VERANSTALTUNGEN

XaaS Evolution 2018
01.07.18 - 03.07.18
In H4 Hotel Berlin Alexanderplatz

IT kessel.18
11.07.18 - 11.07.18
In Reithaus Ludwigsburg

2. Jahrestagung Cyber Security Berlin
11.09.18 - 12.09.18
In Berlin

DILK 2018
17.09.18 - 19.09.18
In Düsseldorf

it-sa 2018
09.10.18 - 11.10.18
In Nürnberg

Künstliche Intelligenz ist zumeist weiblich. Zu diesem Schluss kommen Forscher der Purdue University Indianapolis. Dafür gibt es zahlreiche Beispiele, wie Apples Assistenten "Siri" sowie das "Henn-na"-Hotel in Japan, das erstmals robotisches Personal führt. 

Gesteigerte Akzeptanz

"Die Akzeptanz künstlicher Intelligenz wird durch weibliche Stimmen gesteigert. Sie wirken auf den Großteil der Bevölkerung vermutlich weniger bedrohlich, angenehmer und sympathischer", erläutert Maik Dahles von useful-IT. Dieses Phänomen sei in vielen Bereichen anzutreffen - bei Vorzimmerdamen, Call Center Agents, Privatsekretärinnen.

"Männliche KI-Stimmen könnten durch Hollywood durchaus mit einem bedrohlichen Stigma belegt sein - angefangen bei HAL 9000 aus '2001: Odyssee im Weltraum' über den genannten Terminator und viele andere Beispiele", schildert Dahles. Weibliche KI werden laut Experten meist als freundliche und dienstbare Geister dargestellt - natürlich auch mit Ausnahmen (siehe zum Beispiel "Terminatrix T-X" aus "Terminator 3").

Klares Muster erkennbar

"Hier ist ein gewisses Muster zu erkennen", sagt Karl F. McDorman von der Purdue University Indianapolis. Dennoch sei die Antwort auf dieses Phänomen komplex. Möglich sei, dass Frauen diese Positionen früher dominiert haben. So würden Roboter als Haushaltshilfen, persönliche Assistenten, und Guides in Museen eingesetzt. Des Weiteren seien diese Devices meistens von Männern entwickelt worden, die eine Frau präferieren. "Frauen sind für Männer attraktiv und Frauen können ebenfalls gut mit Frauen umgehen", unterstreicht McDorman.

McDormans Studien haben gezeigt, wie Frauen und Männer auf Stimmen unterschiedlicher Geschlechter reagieren. In einer Erhebung sind Fragebögen zu den Präferenzen der Probanden ausgeteilt worden, die nach einer Hörprobe ausgefüllt werden sollten. Anschließend wurden die unterbewussten Vorlieben ermittelt. Während bei Männern entgegen ihrer Angaben im Fragebogen keine impliziten Präferenzen festgestellt werden konnten, haben Frauen weibliche Stimmen deutlicher bevorzugt, als im Fragebogen angegeben.

pte

GRID LIST
Tb W190 H80 Crop Int 09d7636757bf3366fc32025d1290477d

Security Essen: Hotspot der Sicherheits- und Brandschutzbranche

Vom 25. bis 28. September 2018 wird die Security Essen zum Treffpunkt der internationalen…
Tb W190 H80 Crop Int 398159e8e19fac14dbe664cf9e656393

Neuer Director Channel & Alliances bei Matrix42

Andreas von Lowtzow (52) hat die Verantwortung für das globale Channelgeschäft bei…
Tb W190 H80 Crop Int A1ba5090c1a279d9d83d11927aa0eb6e

ABB und Rittal bauen globale Partnerschaft weiter aus

ABB und Rittal haben die globale Ausweitung ihrer strategischen Zusammenarbeit bekannt…
Twitter

Twitter kauft Smyte im Kampf gegen Online-Missbrauch und Spam

Der Kurznachrichtendienst Twitter will das in San Francisco ansässige…
KI als Mann und Frau

Wirtschaftsführer fordern neue ethische Standards für KI

LivePerson, ein Anbieter von Conversational-Commerce-Lösungen, hat weltweit führende…
KI

DSGVO-Panik kurbelt Innovation in KI-Branche an

Die Einführung der in der EU seit dem 25. Mai 2018 geltenden Datenschutz-Grundverordnung…
Smarte News aus der IT-Welt

IT Newsletter


Hier unsere Newsletter bestellen:

 IT-Management

 IT-Security