Anzeige

Anzeige

VERANSTALTUNGEN

Software Quality Days 2019
15.01.19 - 18.01.19
In Wien

CloudFest 2019
23.03.19 - 29.03.19
In Europa-Park, Rust

SMX München
02.04.19 - 03.04.19
In ICM – Internationales Congress Center München

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Künstliche Intelligenz ist zumeist weiblich. Zu diesem Schluss kommen Forscher der Purdue University Indianapolis. Dafür gibt es zahlreiche Beispiele, wie Apples Assistenten "Siri" sowie das "Henn-na"-Hotel in Japan, das erstmals robotisches Personal führt. 

Gesteigerte Akzeptanz

"Die Akzeptanz künstlicher Intelligenz wird durch weibliche Stimmen gesteigert. Sie wirken auf den Großteil der Bevölkerung vermutlich weniger bedrohlich, angenehmer und sympathischer", erläutert Maik Dahles von useful-IT. Dieses Phänomen sei in vielen Bereichen anzutreffen - bei Vorzimmerdamen, Call Center Agents, Privatsekretärinnen.

"Männliche KI-Stimmen könnten durch Hollywood durchaus mit einem bedrohlichen Stigma belegt sein - angefangen bei HAL 9000 aus '2001: Odyssee im Weltraum' über den genannten Terminator und viele andere Beispiele", schildert Dahles. Weibliche KI werden laut Experten meist als freundliche und dienstbare Geister dargestellt - natürlich auch mit Ausnahmen (siehe zum Beispiel "Terminatrix T-X" aus "Terminator 3").

Klares Muster erkennbar

"Hier ist ein gewisses Muster zu erkennen", sagt Karl F. McDorman von der Purdue University Indianapolis. Dennoch sei die Antwort auf dieses Phänomen komplex. Möglich sei, dass Frauen diese Positionen früher dominiert haben. So würden Roboter als Haushaltshilfen, persönliche Assistenten, und Guides in Museen eingesetzt. Des Weiteren seien diese Devices meistens von Männern entwickelt worden, die eine Frau präferieren. "Frauen sind für Männer attraktiv und Frauen können ebenfalls gut mit Frauen umgehen", unterstreicht McDorman.

McDormans Studien haben gezeigt, wie Frauen und Männer auf Stimmen unterschiedlicher Geschlechter reagieren. In einer Erhebung sind Fragebögen zu den Präferenzen der Probanden ausgeteilt worden, die nach einer Hörprobe ausgefüllt werden sollten. Anschließend wurden die unterbewussten Vorlieben ermittelt. Während bei Männern entgegen ihrer Angaben im Fragebogen keine impliziten Präferenzen festgestellt werden konnten, haben Frauen weibliche Stimmen deutlicher bevorzugt, als im Fragebogen angegeben.

pte

GRID LIST
KI

Künstliche Intelligenz, Chance oder Riskio?

62 Prozent der TeilnehmerInnen einer aktuellem Bitkom Research-Umfrage sehen Künstliche…
Kooperation

Symantec und Fortinet kooperieren

Symantec und Fortinet kooperieren, um Unternehmen umfassende und robuste…
PayPal

Bankraub 3.0: Android-Trojaner räumt PayPal-Konten leer

Experten des IT-Security Herstellers ESET haben einen neuen Android-Trojaner enttarnt,…
Tb W190 H80 Crop Int 0b3806b7ef9581da26ebc92f1f792409

Bitkom hält EU-Urheberrichtlinie für nicht entscheidungsreif

Die Verhandlungen über eine neue EU-Urheberrechtsrichtlinie stehen vor dem Abschluss. Zum…
Apple Pay

Hier kann mit Apple Pay bezahlt werden

Apple Pay ist in Deutschland gestartet - eine Landingpage mit Informationen rund um den…
Domain

Domain-Datenbank kommt Grundsatz der Datensparsamkeit nicht nach

Die Domain-Registrierungsdatenbank WHOIS kommt den Grundsätzen der Datensparsamkeit der…
Smarte News aus der IT-Welt