Net.Law.S 2018
20.02.18 - 21.02.18
In Nürnberg, Messezentrum

CESIS 2018
20.02.18 - 21.02.18
In München

SAMS 2018
26.02.18 - 27.02.18
In Berlin, Maritim proArte

Plentymarkets Online-Händler-Kongress
03.03.18 - 03.03.18
In Kassel

Search Marketing Expo 2018
20.03.18 - 21.03.18
In München, ICM – Internationales Congress Center

Computer können dabei helfen, die Verbreitung von alternativen Fakten und anderen Fake News über soziale Medien einzudämmen. Dazu müssen sie allerdings bewerten, ob eine Nachricht auch tatsächlich stimmt. Ein Schritt in diese Richtung haben Forscher des Georgia Institute of Technology gemacht. Ihr System beurteilt anhand der genutzten Wörter, ob Tweets glaubwürdig sind.

Wort-Indikatoren

Auf sozialen Medien verbreiten sich Neuigkeiten oft wie Lauffeuer. Die Twitter-Gerüchte um den Tod von Osama bin Laden im Jahr 2011 haben ihr Interesse an dem Phänomen geweckt, sagt Tanushree Mitra, Informatikerin am Georgia Tech. "Solche Breaking News und Spekulationen passieren in sozialen Medien, und das oft bevor die Meldung klassische Nachrichten-Kanäle erreicht", meint sie gegenüber "Scientific American". Daher wollte sie mit Kollegen Systeme entwickeln, um die Glaubwürdigkeit einer Meldung einzuschätzen. Das könnte helfen, Falschmeldungen zu erkennen und ihre Verbreitung einzudämmen.

Für eine aktuelle Studie hat das Team rund 66 Mio. englischsprachige Tweets zu 1.377 Ereignissen analysiert. Aufgrund der Einschätzung von Teilnehmern haben sie jedem Ereignis eine Glaubwürdigkeit (perfekt, hoch, normal oder gering) zugewiesen. Dann haben sie analysiert, wie Tweets zu den Ereignissen aussehen. Dabei hat sich gezeigt, dass bestimmte Wörter wie "teriffic" (toll) eher hohe Glaubwürdigkeit signalisieren, andere wie beispielsweise ein spöttisches "ha" eher in als unglaubwürdig empfundenen Tweets vorkommen. Sie sind also Indikatoren dafür, ob Menschen die Inhalte für realistisch halten oder eben nicht.

Glaubwürdigkeits-Check

Die Ergebnisse dieser Analyse hat Mitras Team für ein Computermodell herangezogen, das die Glaubwürdigkeit von Tweets automatisch einschätzt. Im Test hat es in 43 Prozent der Fälle genau jene Bewertung vergeben, die sich aus der Einschätzung menschliche Teilnehmer ergeben hatte. Einfach nur raten würde eine Trefferrate von lediglich einem Viertel bedeuten, der Ansatz scheint also vielversprechend.

"In Kombination mit anderen Signalen wie Strukturinformationen könnte unser linguistisches Ergebnis ein wichtiger Baustein eines automatisierten Systems werden", betont Eric Gilbert, Informatikprofessor am Georgia Tech. "Twitter ist Teil des Problems der Verbreitung unwahrer Nachrichten online. Aber es kann auch Teil der Lösung sein."

pte

GRID LIST
Tb W190 H80 Crop Int 2a8df5937ffbeed5f123d798f94c3f5a

Leitfaden Digitale Transformation

Der Digital-Marketing-Experte Torsten Schwarz verschenkt zu Weihnachten ein komplettes…
Glühbirne

Innovationszentren allein machen nicht erfinderisch

Viele Unternehmen stecken zwar viel Geld in Innovationszentren, um mit den…
Raphael Kugler

Raphael Kugler wird neuer CFO bei InfoGuard

Raphael Kugler (42) wurde am 14. Dezember 2017 vom Verwaltungsrat des Schweizer Experten…
Tb W190 H80 Crop Int 79369ea5b5c605c20bee3c2b32c4d48d

Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

Wissenschaftler des Jülich Supercomputing Centre haben gemeinsam mit Forschern der…
Roboter mit Geschenken

Smarte Technik unterm Weihnachtsbaum: Auf IT-Security achten

Weihnachten steht vor der Tür und immer mehr Verbraucher planen die Anschaffung von…
Werner Strub und Baris Ergun

Neuer Chef bei abas: Baris Ergun wird neuer CEO

Generationswechsel bei der abas Software AG: Nach 37 Jahren übergibt CEO Werner Strub…
Smarte News aus der IT-Welt

IT Newsletter


Hier unsere Newsletter bestellen:

 IT-Management

 IT-Security