VERANSTALTUNGEN

Panda Security: IT Security Breakfast
26.10.18 - 26.10.18
In Spanischen Botschaft in Berlin

Transformation World 2018
07.11.18 - 08.11.18
In Print Media Academy, Heidelberg

DIGITAL FUTUREcongress
08.11.18 - 08.11.18
In Congress Center Essen

Data Driven Business Konferenz
13.11.18 - 14.11.18
In Berlin

OMX 2018
22.11.18 - 22.11.18
In Salzburg, Österreich

In Zukunft könnte der Gemütszustand von Nutzern als biometrische Sicherung dienen. Die Informatikerin Violeta Tulceanu an der rumänischen Universität Iasi setzt auf Hirnwellen-Scans, um das zu ermöglichen. 

Die Idee ist, Nutzern nur dann Zugriff auf Systeme zu gewähren, wenn sie ausgeglichen und gelassen wirken. Das könnte sicherstellen, dass beispielsweise militärische oder medizinische Systeme nicht missbraucht werden. Auch könnten Geldautomaten so extra abgesichert werden.

Hirnwellen-"Fingerabdruck"

"Wir sind emotionale Kreaturen, die Begierden, Lüsten, Gier, Freude und Trauer ebenso unterworfen sind wie den psychoaktiven Effekten chemischer Stimulanten, die den Zugriff auf bestimmte Ressourcen unter Umständen unangebracht oder gefährlich machen", sagt Tulceanu. Daher arbeitet sie an einem System, das zunächst lernt, den Gemütszustand eines Nutzers zu erkennen. Danach erlaubt es ihm nur dann Zugriff auf geschützte Ressourcen, wenn dieser ruhig und ausgeglichen wirkt - also bei der Nutzung auch rational entscheiden sollte.

Um den emotionalen "Fingerabdruck" eines Users zu erlernen, nutzt Tulceanus System die Hirnwellenmuster, die der Nutzer unter Einfluss bestimmter aufrüttelnder akustischer Reize zeigt. Diese sind bestimmten Emotionen zugeordnet. Somit kann das System dem Nutzer in Folge nur Zugriff auf bestimmte Ressourcen gewähren, wenn ein aktueller Hirnwellen-Scan zu einem gewünschten emotionalen Fingerabdruck passt. So ließe sich eine Nutzung kritischer Systeme beispielsweise bei starken Depressionen oder unter Drogeneinfluss verhindern.

Schutz vor dem Missbrauch

"Diese Art der Authentifizierung hat Anwendungen in Bereichen wie dem Militär, E-Learning oder der Medizin - also dort, wo es wichtig ist, sicherzustellen, dass der Nutzer verantwortungsvoll und aus freiem Willen handelt", schreibt Tulceanu im "International Journal of Advanced Intelligence Paradigms". Das System könnte beispielsweise bei der Zutrittskontrolle zu Einrichtungen dienen oder Computersysteme sichern. Doch auch eine Nutzung bei alltäglicheren Systemen wie Geldautomaten sei vorstellbar. Die Frage ist freilich, ob das neben Räubern nicht auch erregten Nachtschwärmern das Leben schwer machen würde.

pte

GRID LIST
Delete App

App-Löschung schützt vor Überwachung nicht

Entwickler können mit Tools von Drittanbietern Nutzer ausfindig machen, auch wenn diese…
Blockchain

Deutschland braucht die Bundesblockchain

Die Blockchain-Technologie hat das Potenzial, die Verwaltung nachhaltig zu verändern:…
HTTPS

HTTPS-Fokus auf Googles neuer Top Level Domain .app

Der Suchmaschinenriese Google hat bekannt gegeben, dass die Top-Level-Domain (TLD) .app…
Abmahnung

DSGVO - Rechtsunsicherheit: Abmahnung durch Mitbewerber?

Nach Ansicht des Landgerichts (LG) Bonn fallen Verstöße gegen die DSGVO nicht in den…
Tb W190 H80 Crop Int F116cadcb6bc638e3f27ae053f0a85f4

Virtual Solution schließt sich der AppConfig Community an

Virtual Solution hat sich der AppConfig Community angeschlossen; damit kann das…
Hacker Security Breach

Sicherheitsvorfälle im Finanzwesen 2018 auf Rekordniveau

Die Zahl der Sicherheitsvorfälle im Finanzwesen ist 2018 auf ein Rekordniveau gestiegen.…
Smarte News aus der IT-Welt