IT-Sicherheit in Produktion und Technik
12.09.17 - 13.09.17
In Berlin

Be CIO: IT Management im digitalen Wandel
13.09.17 - 13.09.17
In Köln

IBC 2017
14.09.17 - 18.09.17
In Amsterdam

Orbit IT-Forum: Auf dem Weg zum Arbeitsplatz der Zukunft
27.09.17 - 27.09.17
In Leverkusen

it-sa 2017
10.10.17 - 12.10.17
In Nürnberg

"123456", "Password", "welcome", "ninja", "abc123", "123456789", "12345678", "sunshine" sowie "princess" und "qwerty": Das sind laut Jeff Yan, Experte für Computer-Programmierung an der Lancaster University, die zehn am häufigsten verwendeten Passwörter im Internet.

Der Fachmann hat den Angriff auf Yahoo-Server aus dem Jahr 2012 analysiert. Hacker haben demnach oft leichtes Spiel.

Viele Accounts, nur ein Passwort

Die Risiken der Online-Sicherheit sind offenbar noch immer vielen Usern nicht bewusst oder sie verstehen sie schlichtweg nicht, erklärt Yan gegenüber der "Daily Mail". Einer der Gründe für die Wahl solcher Passwörter sei die Bequemlichkeit der Nutzer. Die Eingabe eines Passworts werde häufig als lästig empfunden. Oftmals würden diese auch quer über alle Accounts benutzt - der Einfachheit halber.

Laut Yan ist einer der wichtigsten Grundsätze für Online-Sicherheit, für jeden einzelnen Account ein eigenes Passwort zu kreieren. Wenn also ein Hacker ein Passwort des Users in seinen Händen hält, kann er bei unterschiedlichen Passwörtern nicht auf die anderen Accounts zugreifen. Für die Verwaltung der verschiedenen Passwörter schafft ein Passwort-Manager Abhilfe. Es besteht großer Nachholbedarf: Der durchschnittliche Nutzer hat 26 passwortgeschützte Accounts, aber nur fünf unterschiedliche Passwörter.

pte

Frische IT-News gefällig?
IT Newsletter Hier bestellen:

Newsletter IT-Management
Strategien verfeinert mit profunden Beiträgen und frischen Analysen

Newsletter IT-Security
Pikante Fachartikel gewürzt mit Shortnews in Whitepaper-Bouquet