IT-Sicherheit in Produktion und Technik
12.09.17 - 13.09.17
In Berlin

Be CIO: IT Management im digitalen Wandel
13.09.17 - 13.09.17
In Köln

IBC 2017
14.09.17 - 18.09.17
In Amsterdam

Orbit IT-Forum: Auf dem Weg zum Arbeitsplatz der Zukunft
27.09.17 - 27.09.17
In Leverkusen

it-sa 2017
10.10.17 - 12.10.17
In Nürnberg

Die Dortmunder jCatalog Software AG wurde in OpusCapita Software AG umbenannt. Die am 22. September vollzogene Namensänderung ist Ausdruck der gemeinsamen Strategie, eine vereinte OpusCapita zu schaffen. Die finnische OpusCapita Group Oy hatte im April 2016 bekanntgegeben, dass sie jCatalog übernommen hat, um mit vereinten Kräften das Portfolio zu erweitern.

„Es geht uns nicht nur um einen Namens- oder Markenwechsel, sondern um eine tatsächliche Integration mit dem Ziel, gemeinsam ein End-to-End-Angebot zu schaffen, das mit einem echten Mehrwert für unsere aktuellen und neuen Kunden Purchase-to-Pay sowie Cash Management in das digitale Zeitalter transformiert“, erläutert Patrick Sallner, CEO von OpusCapita. „OpusCapita und jCatalog sind ein ideales Paar. OpusCapita hat über drei Jahrzehnte Erfahrung in der Zusammenarbeit mit Buyer- und Seller-Organisationen, der Digitalisierung und Automatisierung von Finanztransaktionsprozessen und betreibt eines der weltweit führenden E-Invoicing-Netzwerke. jCatalog steuert führende Software-Lösungen für den Procurement-Bereich und tiefgreifende Expertise in diesem Feld bei.“

Das neue, kombinierte Angebot zielt darauf ab, den Kunden gesteigerte Möglichkeiten bei ihren erweiterten Purchase-to-Pay-Prozessen zu bieten. Die integrierten Produkte und Dienstleistungen umfassen ein komplettes, digital automatisiertes System, von Einkaufs- und Rechnungsautomatisierung über Payments und Cash Management bis zu Order-to-Cash-Lösungen. Auch für die Seller-Seite bringt jCatalog mit seinen Lösungen für intelligentes Product Information Management (PIM) leistungsfähige Unterstützung für effiziente Buyer-Supplier-Beziehungen in das Gesamtangebot ein.

Die neue OpusCapita-Strategie ist für die kommenden Formen von Geschäftsbeziehungen im digitalen Zeitalter konzipiert. In einem digitalisierten und vernetzten Geschäftsumfeld basiert der Erfolg von Unternehmen mehr und mehr auf der Leistung ihrer Supply-Chain-Netzwerke. „Aus diesem Grund wird sich der traditionelle Blick auf Purchase-to-Pay-Prozesse öffnen und stärker die Verbindungen zwischen Einkäufern und Lieferanten berücksichtigen. Wir wollen unsere Kunden beim Aufbau eines kompletten Buyer Supplier Ecosystems unterstützen, damit sie mehr verkaufen, einfacher einkaufen und smarter zahlen können“, erklärt Stephan Albers, Head of Buyer Supplier Ecosystem Products bei OpusCapita. Albers ist einer der Firmengründer von jCatalog und war dort Vorstand, bis er bei OpusCapita eingetreten ist.

„Als erster kleiner Erfolg unseres neuen Unternehmensansatzes wurden wir von Spend Matters, einer weltweit führenden Publikation im Bereich Procurement und Supply Chain, als „Provider to Watch in 2016“ ausgezeichnet“, ergänzt Sallner.

www.opuscapita.de

Frische IT-News gefällig?
IT Newsletter Hier bestellen:

Newsletter IT-Management
Strategien verfeinert mit profunden Beiträgen und frischen Analysen

Newsletter IT-Security
Pikante Fachartikel gewürzt mit Shortnews in Whitepaper-Bouquet