IT-Sicherheit in Produktion und Technik
12.09.17 - 13.09.17
In Berlin

Be CIO: IT Management im digitalen Wandel
13.09.17 - 13.09.17
In Köln

IBC 2017
14.09.17 - 18.09.17
In Amsterdam

Orbit IT-Forum: Auf dem Weg zum Arbeitsplatz der Zukunft
27.09.17 - 27.09.17
In Leverkusen

it-sa 2017
10.10.17 - 12.10.17
In Nürnberg

DislikeFacebook hat einen Online-Marktplatz gestartet, über den Facebook-Nutzer untereinander private Geschäfte abwickeln können. Laut Mirakl, einem weltweiten Anbieter von Marktplatz-Lösungen, punktet die Lösung durch die schiere Nutzeranzahl, doch ohne aktive Beteiligung und Steuerung durch den Betreiber ist ein Misserfolg vorprogrammiert.

Online-Marktplätze liegen voll im Trend, wie der jüngste Coup von Facebook zeigt: eine eigene Plattform hat der Betreiber des sozialen Netzwerks in Australien, Großbritannien, Neuseeland und den USA ins Leben gerufen. Mit fast zwei Milliarden Nutzern hat er ein gewaltiges Potential und könnte eine ernst zu nehmende Konkurrenz zu eBay, Amazon oder zur Anzeigenwebsite Craigslist werden. Und doch steht der Erfolg des Marktplatzes auf Messers Schneide, denn das Konzept weist Schwächen auf: "Der Lösung fehlt es an einer durchdachten Produkt-Verwaltung und einer soliden Steuerung der Käufer-Verkäufer-Beziehungen", betont Rabie el Hassani, Director of Sales Central und Eastern Europe bei Mirakl in München. "Zudem bedarf es auch noch organisatorischer Veränderungen, wie der Einführung eines Merchandising Teams und Managern, die die Qualität der Verkäufer im Auge behalten."

Ein Online-Marktplatz lebt von der Produktvielfalt und -verfügbarkeit; beides sicherzustellen, ist die oberste Aufgabe des Betreibers. Facebook unternimmt derzeit aber keine Anstrengungen, den angebotenen Produktmix zu steuern. Die Folge ist, dass "Angebote für immer im System verbleiben, obwohl sie vielleicht schon verkauft wurden, was potenzielle Käufer frustriert und Verkäufer es außerdem äußerst schwer haben, ihre Ware optimal anzubieten", erklärt el Hassani.

Zu den vordringlichen Aufgaben eines Marktplatz-Betreibers gehört es auch, dafür zu sorgen, dass es bei Geschäften mit rechten Dingen zugeht und zuvor definierte Regeln eingehalten werden. Dazu zählt unter anderem, wie Käufer und Verkäufer bei der Abwicklung miteinander umgehen, wie die Zahlungsmodalitäten aussehen oder dass rechtliche Vorschriften eingehalten werden.

Der Marktplatz von Facebook unterliegt solchen Regeln aber nicht. Er bietet seinen Nutzern in der jetzigen Form ausschließlich eine technische Plattform für Geschäfte jeglicher Art. Die Einzelheiten der Abwicklung, also wie gezahlt wird oder wie es um Lieferung und Rücknahme des Produktes steht, müssen Käufer und Verkäufer unter sich ausmachen. "Wenn bei diesem nicht regulierten Geschäftsmodell bei einer Transaktion etwas schief läuft, gibt es keine Instanz, die zwischen den Parteien schlichtet", erklärt el Hassani.

Mirakl hat bereits hunderte Marktplätze implementiert und weiß, wo die Schwachstellen der Lösung von Facebook liegen. Wenn der Betreiber das Produktangebot nicht aktiv verwaltet und klare Regeln für die Transaktionen festlegt, ist das Scheitern des Marktplatzes vorprogrammiert.

www.mirakl.com
 

Frische IT-News gefällig?
IT Newsletter Hier bestellen:

Newsletter IT-Management
Strategien verfeinert mit profunden Beiträgen und frischen Analysen

Newsletter IT-Security
Pikante Fachartikel gewürzt mit Shortnews in Whitepaper-Bouquet