IT-Sicherheit in Produktion und Technik
12.09.17 - 13.09.17
In Berlin

Be CIO: IT Management im digitalen Wandel
13.09.17 - 13.09.17
In Köln

IBC 2017
14.09.17 - 18.09.17
In Amsterdam

Orbit IT-Forum: Auf dem Weg zum Arbeitsplatz der Zukunft
27.09.17 - 27.09.17
In Leverkusen

it-sa 2017
10.10.17 - 12.10.17
In Nürnberg

Ab sofort hat das Competence Center Logistics (CCL) der Deutschen Gesellschaft zur Zertifizierung von Mangagementsystemen (DQS GmbH) sein Zertifizierungsangebot erweitert.

Neu im Portfolio sind die Standards der Transported Asset Protection Association (TAPA). Der internationale Non-Profit-Verbund umfasst Hersteller, Frachtunternehmen, Logistikdienstleister und Strafverfolgungsbehörden. Er vertritt das Ziel, Güterverluste und Diebstahl in internationalen Lieferketten zu verhindern. Die Sicherheitsnormen der TAPA sollen gewährleisten, dass Vermögensgegenstände der TAPA-Mitglieder und ihrer Kunden sicher gelagert und transportiert werden können. Die Anforderungen des Konsortiums haben sich als Standards für Speditions-, Transport- und Logistikunternehmen sowie für die physische Transportsicherheit etabliert. Sie decken die Bereiche Straßentransport (Trucking Security Requirements – TSR), Luftfrachtsicherheit (TAPA Air Cargo Security Standards – TACSS) und Lagerung (Facility Security Requirements – FSR) ab. „Wer die TAPA-Standards erfüllt, schützt Güter entlang der gesamten Logistikkette mit angemessenen und wirksamen Maßnahmen“, erklärt Wolfgang Engel, Leiter des CCL.

Systematische Risikominimierung

Mit der Implementierung einzelner TAPA-Standards können Unternehmen innerhalb der jeweiligen Anwendungsbereiche systematisch das Risiko von Verlusten entlang ihrer Lieferkette reduzieren. Diese risikoorientierte Betrachtung hat in den vergangenen Jahren sowohl in internationalen Normen wie der ISO 9001:2015 als auch in EU-Richtlinien wie der Good Distribution Practice (GDP) für pharmazeutische Produkte an Bedeutung gewonnen. Durch eine TAPA-Zertifizierung erhalten Logistikdienstleister die Chance, Synergieeffekte zu erzielen und ihre Prozesse kontinuierlich zu verbessern. Sie weisen nach, dass sie Risiken und Bedrohungen in ihrer Lieferkette bewertet und Steuerungsmaßnahmen implementiert haben. Das Zertifikat erhalten sie zudem nur, wenn alle im Unternehmen anwendbaren Anforderungen des Standards erfüllt sind. Damit sorgen sie für Transparenz und schaffen Vertrauen gegenüber ihren Kunden.

Weitere Informationen zu CCL und TAPA:

www.dqs.de/ccl
www.dqs.de/tapa

 

Frische IT-News gefällig?
IT Newsletter Hier bestellen:

Newsletter IT-Management
Strategien verfeinert mit profunden Beiträgen und frischen Analysen

Newsletter IT-Security
Pikante Fachartikel gewürzt mit Shortnews in Whitepaper-Bouquet