Anzeige

Der international agierende ERP-Anbieter IFS baut sein Partner-Netzwerk konsequent weiter aus. Die jüngsten Neuzugänge zum Ökosystem des Unternehmens sind der IT-Dienstleister AB projects, der Softwarehersteller AEB und das Schweizer Beratungshaus Roger Hard.

Der IT-Dienstleister AB projects in Erlangen ist auf die weltweite Realisierung von komplexen Projekten und Lösungen vor allem in den Bereichen Gesundheits-IT und ERP spezialisiert. Zu den Kernkompetenzen des Unternehmens zählen dabei Datenmigrationen, Softwareentwicklung und Troubleshooting. Als Partner von IFS wird AB projects künftig komplette Migrationsprojekte auf IFS Applications eigenständig durchführen. Die Kunden von IFS profitieren davon, dass der IT-Dienstleister dank seiner Expertise auch technisch herausfordernde Projekte aus einer Hand erfolgreich zum Ziel führen kann.

Das Stuttgarter Softwarehaus AEB ermöglicht mit seiner Logistik- und Außenwirtschaftssuite ASSIST4 Unternehmen aus Industrie und Handel sowie Logistikdienstleistern eine durchgängige IT-Unterstützung ihrer internationalen Supply-Chain-Prozesse. Im Zuge der Partnerschaft mit IFS werden Lösungen von AEB in IFS Applications integriert, wobei besonders die Themen internationale Zollabwicklung, Compliance mit Sanktionslistenprüfung, Exportkontrolle sowie Warenursprung und -präferenzen im Fokus stehen. Anwenderunternehmen von IFS Applications erhalten damit eine optimale Unterstützung ihrer Logistik- und Außenwirtschaftsprozesse.

Mit dem neuen Partner Roger Hard ergänzt IFS sein Beratungsangebot in der Schweiz. Das Consulting-Unternehmen in Alpnach im Kanton Obwalden bietet unabhängige Dienstleistungen für Finanz- und Rechnungswesen an und wird künftig Implementierungen von IFS Applications von der Konzeptionsphase bis nach dem Go-Live begleiten. Außerdem unterstützt Roger Hard die Anwenderunternehmen bei Prozess- und Systemoptimierungen und führt Schulungen durch. Die Kunden von IFS profitieren dabei von der langjährigen fachspezifischen Erfahrung des Unternehmens und seiner externen, unabhängigen Sicht.

"Wir freuen uns sehr über die drei Neuzugänge unseres Partnerprogramms", sagt Hans Jürgen Schöpf, Director Alliances & Business Development bei IFS Europe Central. "Sie zeigen einmal mehr, dass unser Ökosystem lebendig ist und kontinuierlich wächst. Durch seinen konsequenten Ausbau ermöglichen wir Anwenderunternehmen von IFS umfassende Beratungsleistungen durch erfahrene, zertifizierte Partner. Außerdem können wir ihnen damit eine zunehmende Zahl integrierter Ergänzungslösungen zur Optimierung ihrer Geschäftsprozesse bieten."

Weitere Informationen über das Partner-Netzwerk von IFS finden sich auf: www.ifsworld.com/de/partner.
 


Weitere Artikel

Internet

Womit die Deutschen im Internet surfen

Chrome ist der meistgenutzte Internetbrowser der Deutschen. Laut aktuellen Daten des Web-Traffic-Analyse-Tools StatCounter hat der Marktanteil von Chrome in Deutschland im März 2021 rund 46 Prozent betragen.
Cyberattack

Schul-Cloud des HPI durch Cyberangriffe lahmgelegt

Die Lernplattform Schul-Cloud des Hasso-Plattner-Institus (HPI) ist mit Cyberangriffen lahmgelegt worden.
Hacker

Die Schweizerische Post startet öffentliches Bug-Bounty-Programm mit YesWeHack

YesWeHack, Europas Crowdsourced-Security-Plattform, verkündet den Start eines öffentlichen Bug-Bounty-Programms für die Schweizerische Post.
B2B

Wie lassen sich B2B-Webshops an ERP-Systeme anbinden?

Der E-Commerce ist im B2B-Bereich nicht mehr wegzudenken, hat er doch gerade im letzten Jahr, durch den Corona-bedingten Digitalisierungsschub, enormen Aufschwung erfahren.
Security Lock

Bundeswirtschaftsministerium: TISiM stärkt sichere Digitalisierung in Mittelstand und Handwerk

TISiM – die Transferstelle IT-Sicherheit im Mittelstand gibt nach erfolgreicher Pilot-Phase, den Launch des Sec-O-Mats bekannt. Das Tool bündelt Handlungsempfehlungen aus einem breiten Spektrum an bestehenden Initiativen und Angeboten für kleine und mittlere…
Google Earth

Google Earth-Update - Timelapse zeigt Umweltveränderungen

Seit nunmehr als 15 Jahren können Nutzerinnen und Nutzer mit Google Earth auf virtuelle Weltreisen gehen und unseren Planeten aus unzähligen Perspektiven betrachten.

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.