Anzeige

Anzeige

VERANSTALTUNGEN

IT-SOURCING 2019 – Einkauf meets IT
09.09.19 - 10.09.19
In Düsseldorf

ACMP Competence Days Berlin
11.09.19 - 11.09.19
In Stiftung Deutsches Technikmuseum Berlin, Berlin

MCC CyberRisks - for Critical Infrastructures
12.09.19 - 13.09.19
In Hotel Maritim, Bonn

Rethink! IT 2019
16.09.19 - 17.09.19
In Berlin

DSAG-Jahreskongress
17.09.19 - 19.09.19
In Nürnberg, Messezentrum

Anzeige

Anzeige

CANCOM und IBM vereinbaren Cloud-Partnerschaft: Der Münchner Cloud-Experte CANCOM baut mit IBM Cloud seine Lösung AHP Enterprise Cloud weiter aus.

Zukünftig bietet der Münchner Cloud-Experte CANCOM seine Lösung AHP Enterprise Cloud über die SoftLayer Cloud von IBM an. CANCOM profitiert von der globalen Präsenz von IBM mit knapp 50 Rechenzentren – in Deutschland befindet sich der SoftLayer Standort in Frankfurt am Main. In der IBM Cloud können Kunden auch dedizierte Bare-Metal-Server mit grafischen Prozessoreinheiten nutzen, um insbesondere rechenintensive Anwendungen zu betreiben.

„Von unserer Partnerschaft mit IBM profitieren alle unsere Kunden, die über die SoftLayer Cloud rechenintensive Anwendungen ohne große Latenzzeiten sicher managen wollen“, sagt Vorstand Rudolf Hotter von CANCOM. „Darüber hinaus erhöhen wir mit IBM die globale Verfügbarkeit unserer Cloud-Services, was gerade für jene Unternehmen interessant ist, die von Deutschland aus auch internationale Märkte bedienen.“

CANCOM gehört zu den führenden Cloud-Anbietern in Deutschland und baut über den mehrjährigen Partnervertrag mit IBM seine Marktposition weiter aus. Das Unternehmen beschäftigt derzeit rund 2.800 Mitarbeiter und hat im vergangenen Jahr mehr als 900 Millionen Euro erwirtschaftet. Dank der Kooperation mit IBM können CANCOM Kunden weltweit auf IaaS-Leistungen (Infrastructure as a Service) aus knapp 50 Rechenzentren zugreifen. In Deutschland betreibt IBM eine SoftLayer Cloud in Frankfurt am Main.

Mit der Lösung AHP Enterprise Cloud ermöglicht CANCOM seinen Kunden den orts- und zeitunabhängigen Zugriff auf eigene Anwendungen und Daten, egal ob im Büro oder mobil über Tablet oder Smartphone. Gemeinsam mit IBM verwirklicht CANCOM den vernetzten und mobilen Arbeitsplatz, der weltweit zur Verfügung steht. Vor allem der Zugriff auf dedizierte Bare-Metal-Server in der SoftLayer Cloud ermöglicht es, auch rechenintensive Anwendungen zu betreiben. Ausgestattet mit grafischen Prozessoreinheiten können Kunden nun auch 3D-Arbeitsplätze in der Cloud einrichten. Der kostenlose Datentransfer über ein privates Hochleistungsnetzwerk von IBM garantiert den CANCOM Kunden den sicheren Betrieb in der AHP Enterprise Cloud. Dank der geringen Latenzzeiten können beispielsweise Architekten und Ingenieure ihre Baupläne oder Konstruktionszeichnungen in Echtzeit cloudbasiert entwerfen.

„CANCOM ist ein gutes Beispiel dafür, wie wir mit unseren Partnern im Cloud-Markt Synergien schaffen, von denen unsere gemeinsamen Kunden weltweit profitieren können“, sagt Yasser Eissa, Vice President Cloud bei IBM Deutschland, Österreich und der Schweiz. „In Zukunft wollen wir solche Partnerschaften noch intensiver nutzen, um die Cloud als zentrale und sichere IT-Ressource individuell auf Kundenanforderungen anzupassen.“

www.cancom.de

GRID LIST
VoIP

Gefahr übers Telefon: Gravierende Sicherheitslücken in VoIP

Hacker können auch über Telefongeräte an sensible Daten und Dienste gelangen: Die meisten…
Twitter

Twitter-User folgen bald bestimmten Themen

Twitter plant eine "Interests"-Funktion, mit der User Follower von bestimmten Themen…
Großer Fisch frisst kleinen Fisch

Logicalis übernimmt Team für Cisco Industrial Networking von Hopf

Die Logicalis GmbH übernimmt mit sofortiger Wirkung das Team für Cisco-basierte Lösungen…
Bedrohungslücke schließen

Neue Algorithmen für Bitdefender NTSA

Ein spezialisierter Satz von Algorithmen nutzt Maschinelles Lernen, um Bedrohungen zu…
Sprach- vs. Gesichtserkennung

Spitch-Kritik an FaceApp

Stimmerkennung ist sicherer als Gesichtserkennung. Das ist das Fazit des Schweizer…
Facebook

Auch Facebook ließ Mitarbeiter Sprachaufnahmen von Nutzern abtippen

Tech-Konzerne demonstrierten gern, wie gut ihre Software menschliche Sprache verstehen…