IT-Sicherheit in Produktion und Technik
12.09.17 - 13.09.17
In Berlin

Be CIO: IT Management im digitalen Wandel
13.09.17 - 13.09.17
In Köln

IBC 2017
14.09.17 - 18.09.17
In Amsterdam

Orbit IT-Forum: Auf dem Weg zum Arbeitsplatz der Zukunft
27.09.17 - 27.09.17
In Leverkusen

it-sa 2017
10.10.17 - 12.10.17
In Nürnberg

Bankgeschäfte vom Smartphone oder Tablet immer und von überall aus zu tätigen ist reizvoll. Doch wie halten es die Applikationen mit Sicherheit und Komfort? 

Die Sicherheitsexperten der PSW GROUP haben drei Apps genauer unter die Lupe genommen: StarMoney, Banking 4A/4i und 123banking wurden einem umfangreichen Test unterzogen. „Unser Fokus lag auf dem Sicherheitsaspekt, aber natürlich flossen auch Funktionsvielfalt und Bedienkomfort in unsere Bewertung ein. StarMoney und Banking 4A/4i konnten uns dabei auf ganzer Linie überzeugen. Unser Eindruck von 123banking dagegen ist zwiegespalten“, fasst Christian Heutger, Geschäftsführer der PSW GROUP, zusammen.

StarMoney

Die 4,49 Euro teure App aus dem Hause Star Finanz zeichnet sich durch umfangreiche Funktionalitäten, eine intuitive Bedienbarkeit und ein überzeugendes Sicherheitskonzept aus. StarMoney ist eine Lösung für alle Geräte: Die App läuft auch unter Windows Phone, am PC, am Mac und ist als Webportal nutzbar. „Positiv fiel uns gleich auf, dass eine Passworteingabe notwendig ist, um StarMoney überhaupt nutzen zu können. Darüber hinaus sperrt eine Autolock-Funktion die App, wenn längere Zeit keine Aktivität festgestellt wird“, so Heutger. TÜV-geprüft, setzt die App auf das HBCI+- und FinTS-Verfahren (PIN/TAN) und kommuniziert über eine SSL-gesicherte Verbindung. Die lokale Speicherung von Daten erfolgt ebenfalls verschlüsselt. Der Quelltext allerdings liegt nicht offen. „StarMoney war die einzige getestete App, bei der wir mit der Auffindbarkeit und Deutlichkeit von AGB und Datenschutzerklärung vollends zufrieden waren“, ergänzt der Sicherheitsexperte.

Banking 4A/4i

Die App der Entwicklerfirma Subsembly punktet mit einem gigantischen Funktionsumfang. Die Bedienung ist intuitiv und bequem, die Sicherheitsfunktionen geben keinen Anlass zur Sorge. Auch Banking 4A/4i arbeitet mit den Protokollen HBCI+ und FinTS. Neben der konventionellen TAN-Eingabe können für Transaktionen auch ChipTAN, SmartTAN sowie MobileTAN genutzt werden. Mit 4,99 Euro recht teuer, lohnt sich Banking 4A/4i für Anwender, die mehrere Konten verwalten und dabei die Trennung von privaten und geschäftlichen Konten benötigen. Diese lassen sich dabei in AES 256-Bit verschlüsselten Datentresoren passwortgeschützt getrennt organisieren. Dank Verschlüsselung ist es unproblematisch, dass die Datentresore via Dropbox oder iCloud (nur iOS) plattformübergreifend synchronisiert werden können. “AGB gibt es nicht, vielmehr greifen die Allgemeinen Gesetzlichen Bestimmungen. Wir hielten es für besser, könnte der Kunde die AGB einsehen“, kritisiert Heutger.

Wer übrigens lediglich ein Konto bei einem Kreditinstitut verwalten möchte, der ist bei der kostenfreien Starter-Version von Banking 4A/4i gut aufgehoben. Banking 4A/4i ist neben Smartphone auch für Kindle Fire, für Windows Phone und BlackBerry OS verfügbar.

123banking

Was das Banking betrifft, stimmen die Verschlüsselungs- und allgemeinen Sicherheitsparameter. Die eingesetzte hybride Datenverschlüsselung besteht mit AES- und RSA-Verschlüsselung aus einer Kombination zweier hochkomplexer Algorithmen. Ebenfalls sind lokal gespeicherte Daten sowie die Kommunikation zwischen App und Bank verschlüsselt. Auf die Speicherung von Daten auf den eigenen Servern verzichtet das Unternehmen. Für eine kostenfreie App sind die Funktionen, Bedienung und Optik angenehm und ausreichend. 123banking ist multibanken- sowie -kontenfähig und unterstützt den HBCI- und FinTS-Standard.

Ärgerlich waren die häufigen Abstürze der App während des Tests. Davon sind offenbar auch andere Anwender betroffen, glaubt man den Bewertungen der App-Stores. „Äußerst kritisch sehen wir die Datenschutzbestimmungen. Das Wort “möglicherweise” taucht darin zu häufig auf. Derartig schwammige Formulierungen sind uns bislang selten begegnet“, zeigt sich Heutger alarmiert, der darauf verweist, dass Persönliche Nutzerdaten weitergegeben werden: „Natürlich nur nach Einwilligung des Nutzers, aber wie diese Einwilligung gegeben wird, ist unklar“.

Der ausführliche Testbericht unter: http://www.psw-group.de/blog/

Frische IT-News gefällig?
IT Newsletter Hier bestellen:

Newsletter IT-Management
Strategien verfeinert mit profunden Beiträgen und frischen Analysen

Newsletter IT-Security
Pikante Fachartikel gewürzt mit Shortnews in Whitepaper-Bouquet