Anzeige

Anzeige

VERANSTALTUNGEN

ACMP Competence Days Wien
15.05.19 - 15.05.19
In WAGGON-31, Wien

e-Commerce Day
17.05.19 - 17.05.19
In Köln, RheinEnergieSTADION

ACMP Competence Days Dortmund
04.06.19 - 04.06.19
In SIGNAL IDUNA PARK, 44139 Dortmund

Aachener ERP-Tage 2019
04.06.19 - 06.06.19
In Aachen

ACMP Competence Days Zürich
11.06.19 - 11.06.19
In Stadion Letzigrund, Zürich

Anzeige

Anzeige

Schloss sichert Zugriff auf Cloud Apps

One Identity realisiert eine unkompliziertes Access Management bei Schweizerischer Unfallversicherung Suva, die besonders eine bessere Zugriffskontrolle bei geringeren Kosten hervorhebt sowie die Verfügbarkeit eines SAP-Standard-Connectors.

One Identity, Anbieter für Identity- und Access Management (IAM), löst bei der Schweizerischen Unfallversicherung Suva die bestehende Identity- und Accessmanagement (IAM)-Lösung ab, die das Ende ihres Lebenszyklus erreicht hatte. Anstatt die bestehende Lösung zu aktualisieren, suchte die Suva gezielt nach einer Alternative. Die sollte einfacher zu verwalten sein, weniger Kosten verursachen und nahtlos in die bestehenden SAP-Systeme integriert werden können. Das Unternehmen entschied sich für den Identity Manager von One Identity und arbeitete bei der Bereitstellung eng mit den One Identity Services zusammen um von deren Expertise zu profitieren. Heute arbeitet die Suva mit einem unkomplizierteren Access Management und hat nicht nur die Kosten gesenkt, sondern auch Sicherheit und Entwicklungsgeschwindigkeit gesteigert.

In ihrem Hauptsitz, 18 Agenturen und zwei Rehakliniken in der Schweiz beschäftigt die Suva rund 4.200 Mitarbeiter. Das Unternehmen hat insgesamt 700 verschiedene Geschäftsrollen identifiziert, die individuellen Zugang zu spezifischen Geschäftsanwendungen brauchen. Jeder Mitarbeitende erfüllt die Voraussetzungen für drei bis acht dieser Geschäftsrollen und muss daher auf alle Anwendungen zugreifen können, die mit diesen Rollen zusammenhängen.

Das Ziel: Vereinheitlichen und Vereinfachen

Die bestehende Identity- und Accessmanagement (IAM)-Lösung war zeitaufwendig und teuer in der Überwachung. Als die IAM-Lösung das Ende ihres Lebenszyklus erreichte, sah sich das Unternehmen gezielt nach Alternativen um. An erster Stelle im Anforderungsprofil: weniger Managementkomplexität und eine zukunftsfähige Lösung.

Sebastian Goodrick, Leiter des Competence Centers Identity- und Accessmanagement bei der Suva: „Wir brauchten eine Lösung, die sich gut in unsere SAP-Umgebung integrieren lässt und auf der.NET-Technologie von Microsoft basiert. Dafür haben wir im Unternehmen nämlich schon ein komplettes Entwicklungsteam.“ Es hieß also, sich möglichst umfassend zu informieren: „Wir haben Analystenberichte gelesen, die in Frage kommenden Produkte eingegrenzt und Machbarkeitsstudien durchgeführt. In den Studien erwies sich Identity Manager als adäquater Ersatz. Nach einem Meeting mit One Identity waren wir überzeugt, dass der Identity Manager die richtige Wahl ist. Mir gefiel besonders die Verfügbarkeit eines SAP-Standard-Connectors, der die Integration in unsere SAP-Module ermöglichen würde.“

Zur optimalen Implementierung beauftragte die Suva One Identity Services, die dabei helfen sollten, das Know-how des internen Teams aufzubauen. Zudem sollte sichergestellt sein, dass Produktanpassungen und -design den Produktstandards entsprechen um den Arbeitsaufwand auch langfristig zu senken.

Niedrigere Kosten dank vereinfachtem Management

„Innerhalb des nächsten halben Jahres werden wir mit Identity Manager einen Rückgang der Betriebskosten bemerken”, ist sich Goodrick sicher. „Nach jetziger Schätzung gehen wir von einer Kapitalrendite innerhalb von vier Jahren aus.“

Ein Grund für die erwarteten Einsparungen liegt darin, dass die Suva die IAM-Kontrolle an ein kleines, zentralisiertes Team übertragen hat. In der Vergangenheit bestand die IAM-Lösung des Unternehmens aus einer Reihe spezifischer Managementtools, die von Mitarbeitern unterschiedlicher Teams gesteuert wurden.

Fazit: Effektive Zugriffsverwaltung, mehr Produktivität

Die Zusammenführung des Identity- und Accessmanagements und der erzielte Automatisierungsgrad haben die Prozesse vereinfacht. Goodrick abschließend: „Mit Identity Manager sind wir bei der Verwaltung der Zugriffsrechte für unsere Geschäftsrollen jetzt viel effektiver. Außerdem geht die Entwicklungsarbeit schneller, weil Identity Manager einfacher zu bedienen ist als unsere vorherige IAM-Lösung. Unser Entwicklungsteam ist mit Identity Manager produktiver.“

oneidentity.com

Dieser Praxis-Leitfaden zur Umsetzung von IAM-Projekten könnte Sie ebenfalls interessieren:

Leitfaden IAM-Projekte
Deutsch, 27 Seiten, PDF 3,2 MB, kostenlos

>> Zum Download <<

Passwort
Nov 09, 2018

Das Passwort ist tot, lang lebe die Web-Authentifizierung!

Dass der Schurke ein streng gehütetes Passwort stiehlt, um noch so ausgefeilte…
Zutrittskontrolle
Okt 26, 2018

Die 4 Pain Points für eine moderne Access Control Strategie

Seit Jahrzehnten gehört es zu den Grundaufgaben der IT, sicherzustellen, dass der Zugriff…
Leitfaden IAM-Projekte erfolgreich umsetzen
Sep 21, 2018

Praxis-Leitfaden zur erfolgreichen Umsetzung von IAM-Projekten

Airlock veröffentlicht zusammen mit seinen Partnern Beta Systems, KPMG und TIMETOACT den…
GRID LIST
IAM Concept

Ein IAM in 20 Tagen

Eine Krankenkasse mit etwa 9.000 Usern hat sich entschlossen, ein IAM in Nutzung zu…
IAM Concept

Partnerlösungen für komplexe IAM-Probleme

Ping Identity kündigt neue Programme und Vorteile für die Technology Alliance- und…
IAM Konzept

Ping Intelligent Identity Platform mit verbesserter Kundenerfahrung und IT-Automation

Ping Identity kündigte Updates für seine Software-Produkte, darunter PingFederate,…
Key

Privileged Access Management gegen gefährliche Schwachstellen

Check Point Research hat jüngst einige kritische Schwachstellen im weitverbreiteten…
Protect your identity

DSGVO-sicher mit der neuen Version von Airlock IAM

Das neue Release Airlock IAM 7.0 soll viele neue Features im Bereich DSGVO, Docker,…
Tb W190 H80 Crop Int D58ddaac0feddfe93273e752d97b0643

Unterschätzte Notwendigkeit, aber kein Trend

Im vergangenen Jahr wurden Unternehmen jeder Größe, Institutionen und Privatpersonen mit…