Anzeige

Anzeige

VERANSTALTUNGEN

IT-SOURCING 2019 – Einkauf meets IT
09.09.19 - 10.09.19
In Düsseldorf

ACMP Competence Days Berlin
11.09.19 - 11.09.19
In Stiftung Deutsches Technikmuseum Berlin, Berlin

MCC CyberRisks - for Critical Infrastructures
12.09.19 - 13.09.19
In Hotel Maritim, Bonn

Rethink! IT 2019
16.09.19 - 17.09.19
In Berlin

DSAG-Jahreskongress
17.09.19 - 19.09.19
In Nürnberg, Messezentrum

Anzeige

Anzeige

Login

Die SpyCloud soll gestohlene digitale Informationen von Kunden im Web finden. Gepaart mit dem Managed Service der Blue Consult überwacht die SpyCloud die Anmeldungen bei allen digitalen Diensten des Kunden. 

Sind illegale Aktivitäten identifiziert, wird der Kunde direkt darüber informiert. Zeitgleich werden Maßnahmen eingeleitet, um die Accounts der Kunden präventiv zu schützen.

Die SpyCloud wird spezifisch - für die individuellen Bedürfnisse des Kunden - aufgesetzt und steht lediglich dem Auftraggeber zur Verfügung. Über API-Schnittstellen kann die Lösung von SpyCloud in vorhandene SIEM (Security Information and Event Management) oder ähnlich gelagerten Systemen eingebunden werden. Das Service Paket ist in zwei Stufen, Basis und Gold, verfügbar. In der Gold-Variante wird der Benutzer Account vorrübergehend gesperrt, die Änderung des Passwortes eingeleitet und der Nutzer wird über alle Schritte informiert.

Cyberkriminalität ist besonders in Zeiten der Digitalisierung ein ernstzunehmendes Problem. Kriminelle verschaffen sich unerlaubten Zugriff auf Nutzerdaten und Accountinformationen, um an unternehmenskritische Daten zu gelangen. Viele Unternehmen bemerken nicht einmal, dass sie den Angreifern bereits zum Opfer gefallen sind und werden auch im Schadensfall nicht informiert. Mit der SpyCloud von Blue Consult können Unternehmen sich jetzt absichern und die Kontrolle über ihre Daten behalten.

Accountübernahme durch Cybercrime

Bild: Der Diebstahl von Identitäten hat sich zu einer der größten Risiken entwickelt, um so wichtiger ist es, die Kontrolle über seine digitale Identität zu behalten (Bildquelle Blue Consult).

Die zunehmende Anzahl an Nutzeridentitäten im Netz geht mit einer steigenden Anzahl von Angriffen einher. Im Unternehmensumfeld entstehen dadurch konkrete Bedrohungen für Web- und mobile Anwendungen. Die Verwendung persönlicher und geschäftlicher Email-Adressen, zum Beispiel für Dienste wie Xing, Dropbox, Linkedin, Salesforce oder andere Cloud-Dienste schafft Hackern Zugang zu individuellen Anmeldeinformationen. Diese werden dann weitergehandelt und ermöglichen Kriminellen die Übernahme von Nutzerprofilen. Die Gefahr, für den Missbrauch von Konten- und Zahlungsinformationen steigt, wenn Benutzernamen und Passwörter mehrfach verwendet werden.

Risk Management
Okt 26, 2017

Bietet ein SIEM ausreichend Schutz?

Das Thema IT-Sicherheit ist inzwischen im Bewusstsein deutscher Unternehmer angekommen.…
Identitätsdiebstahl
Okt 20, 2017

Identitätsdiebstahl: Was dann zu tun ist

Der Diebstahl von Identitäten hat sich zu einer der größten Risiken in der IT entwickelt…
GRID LIST
Authentifizierung

Die gefährlichsten Schwachstellen bei Authentifizierungsvorgängen

Jede einzelne Web- und Mobilanwendung, die von Unternehmen benutzt wird, setzt…
Personen und Passworteingabe

Einmal täglich Passwort – das reicht dann aber auch

Der häufige Benutzerwechsel sowie die wiederholte Eingabe der Passwörter für…
Tb W190 H80 Crop Int 72955a1b2f5004265f3fc364956649ef

IAM im Fokus durch die BSI-Kritisverordnung

Die fortgeschrittene Durchdringung unserer Infrastrukturen durch digitale Prozesse macht…
IAM

Was brauche ich wirklich für ein gut aufgesetztes IAM?

In der Cybersecurity gibt es keine „One-size-fits-all“-Lösungen. Gerade beim Identity-…
Logo IAM CONNECT 2019

Anwender im Mittelpunkt des IAM

Zum vierten Mal fand im März die IAM CONNECT in Berlin statt: Diese größte…
Mausefalle voller Euro-Scheine

IAM-Projekte - Kennzahlen statt ROI

„Projekte müssen sich innerhalb eines Jahres rechnen.“ Mit derartigen Postulaten können…