Anzeige

Anzeige

VERANSTALTUNGEN

OMX 2018
22.11.18 - 22.11.18
In Salzburg, Österreich

SEOkomm 2018
23.11.18 - 23.11.18
In Salzburg, Österreich

Blockchain Business Summit
03.12.18 - 03.12.18
In Nürnberg

Cyber Risk Convention
05.12.18 - 05.12.18
In Köln

IT-Tage 2018
10.12.18 - 13.12.18
In Frankfurt

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Endpoint-Security

70 % aller Malware-Ausbrüche haben ihren Ursprung in den Geräten, die Mitarbeiter für die Arbeit einsetzen. PCs, Laptops, Mobiltelefone und Tablets dienen Angreifern als Einfallstore in die Unternehmen. 

Wenn Unternehmensdaten und die Produktivität der Mitarbeiter effektiv geschützt werden sollen, ist ein Fokus auf diese Endpoints unumgänglich. Der effektive Schutz der Endpoints wird zum Fokus jeder IT-Security-Strategie!

Die Anzahl der Cyber Security Incidents steigt kontinuierlich; die Nachfrage nach effektiven Sicherheitslösungen genauso. Nach Patentlösungen wird fieberhaft gesucht. Denn klar ist, die Anfälligkeit für Angriffe wird durch die fortschreitende Digitalisierung und Vernetzung noch größer.

Herausforderung: Angriffe in Echtzeit erkennen

Einer der wichtigsten Faktoren, um einen effektiven Schutz aufzubauen, ist das rechtzeitige Erkennen von Angriffen. 70 % der Malware-Infektionen werden von AntiVirus-Lösungen erst gar nicht erkannt (Quelle: SC Magazin). Die Malware verschafft sich über ein oder mehrere Endgeräte Zugang zum Unternehmensnetzwerk und nistet sich dort unbehelligt ein. Im Durchschnitt sind Unternehmenssysteme bereits seit 200 Tagen infiltriert, bevor dieser Umstand überhaupt erkannt wird. Je später ein Angriff bemerkt wird, desto mehr Schaden kann entstehen, sei es der Diebstahl oder die Manipulation von Daten, oder die durch Datenverschlüsselung beeinträchtigte Produktivität der Mitarbeiter.

Nicht Angriffe, sondern Schaden verhindern

Wie aber kann Schutz funktionieren, wenn die Angriffe immer häufiger und immer ausgefeilter werden und die Angriffsflächen der Unternehmen immer größer? Effektiver Schutz beginnt mit der Erkenntnis, dass Attacken kaum noch verhindert werden können. Firewalls und Antiviren-Tools bieten keinen ausreichenden Schutz vor Viren, Trojanern und Ransomware. Sehr wohl unterbunden werden kann allerdings die Entstehung des Schadens durch Malware-Ausbrüche. Zielführender, als sich auf die Prävention von Infiltrierungen zu konzentrieren, ist es, die Ausbreitung von Schadsoftware zu verhindern, wenn sie bereits ins Unternehmensnetzwerk eingedrungen ist. Da die Einfallstore in den meisten Fällen die Endpoints sind, gilt es das Augenmerk auf deren Sicherheit zu legen.

EDR, SIEM und SOM reichen nicht aus

Eine bunte Palette an unterschiedlichen Sicherheitslösungen steht den Unternehmen zur Verfügung. Endpoint Detection and Response Lösungen (EDR), Security Incident und Event Management Lösungen (SIEM) sowie Security Operation Management Tools (SOM) bieten zweifellos viele Vorteile. Dennoch ist der Schutz stets unvollständig. Sei es, dass das Tool die Priorität der jeweiligen Attacke zu niedrig einschätzt oder die Anzahl der von der Lösung aufgezeigten Attacken für die verantwortlichen IT-Mitarbeiter schlichtweg nicht bewältigbar ist, weil jede Eindämmung zu viele manuelle Eingriffe erfordert.

Automated Endpoint Security

Der Schutz von Daten und Produktivität muss automatisiert erfolgen, unabhängig davon, ob ein Angriff von außen erfolgt oder die Gefahr von innen ausgeht, weil etwa ein Mitarbeiter Daten auf einen nicht autorisierten USB-Stick kopieren will. Automated Endpoint Security Lösungen bieten effektiven Schutz, weil sie:

  • sich darauf konzentrieren, Angreifer am Erreichen ihres Ziels zu hindern: dem Stehlen, Manipulieren oder Verschlüsseln von Endpunkt- und Serverdaten
  • die Funktionen einer Endpoint Prevention Plattform mit denen einer Endpoint Detection and Response kombinieren
  • Datendiebstahl in Echtzeit verhindern, indem sie auf der Ebene des Betriebssystems agieren
  • Echtzeitschutz gegen Ransomware gewährleisten
  • erst dann eine Warnmeldung absetzen, wenn es zu einer schädlichen Outbound-Kommunikation, Datenmanipulation kommt oder wenn sie eine unautorisierte Verschlüsselung unterbunden haben

Dennoch: Awareness ist wichtig

Automated Endpoint Security Lösungen bieten umfassenden Schutz. Dennoch darf eines nicht außer Acht gelassen werden. Gegen die Unvorsichtigkeit von Mitarbeitern hilft keine noch so gute Lösung. Das Bewusstsein für den sicheren Umgang mit Daten muss geschärft werden. Wenn Mensch und Software optimal agieren, haben Angreifer es schwer, erfolgreich zu sein.

Sergej SchlotthauerSergej Schlotthauer, Geschäftsführer EgoSecure und Vice President Security bei Matrix42 AG

Sergej Schlotthauer ist seit 2007 Geschäftsführer der EgoSecure und heute als Vice President Security bei Matrix42 für den weiteren Ausbau des Bereichs Security verantwortlich. Zusammen mit einem Team aus 70 Mitarbeitern bildet er das Center of Excellence for Security.
Davor war er über 10 Jahre bei großen deutschen Software- und Dienstleistungsunternehmen der Medienbranche in verschiedenen Managementpositionen tätig. Bei der MediaCom, einer in Europa führenden Full-Service-Medienagentur, leitete er die gesamte IT-Abteilung. Als Director of Product-Development, verantwortete er den internationalen Portfolioausbau des Softwareherstellers Enteo Software.
 

 

Security Awareness
Jul 19, 2018

Zeit-, Budget- und Ressourcenmangel behindern Security Awareness

Der SANS 2018 Security Awareness Report zeigt den Reifegrad der Security…
Schlüssel in Tastatur
Jun 01, 2018

Verschlüsselung ja! Aber was und wo?

Unternehmen gehen mehr und mehr dazu über, Verschlüsselung konsistent umzusetzen. Das hat…
Managed Service Provider
Okt 19, 2017

Was sollten MSP bei der Endpoint Security beachten? | Kommentar

Die Sicherheit von Endgeräten ist in Unternehmen entscheidend und sollte immer kritisch…
GRID LIST
Tb W190 H80 Crop Int 736a65166cde31ad5dffda5c8dd250fc

Cybersicherheit bei M & A-Transaktionen – Die unterschätzte Gefahr

Die aktuellen wirtschaftlichen und politischen Turbulenzen in einigen Staaten Europas und…
Tb W190 H80 Crop Int 59c0f6503daa36156da927e434e5a40f

Die 3 gefährlichsten Angriffsvektoren

Dieses Jahr hat Verizon bereits zum elften Mal seinen Data Breach Investigations Report…
Emergency

Fünf Must-haves für ein effektives Krisenmanagement

Everbridge, Spezialist für Critical Event Management, erläutert, wie Unternehmen bei…
Tb W190 H80 Crop Int 473f1a871a5501d106c3efe11521f17a

Schwachstellenmanagement ohne Priorisierung ist ein Ding der Unmöglichkeit

Schwachstellenmanagement beziehungsweise Vulnerability Management ist ein unverzichtbarer…
Tb W190 H80 Crop Int 28ce87d7cd96844fa4f1f9d045c20067

Network Box schützt „Kronjuwelen“

Die IT-Branche in Deutschland wächst. Mittlerweile arbeiten rund eine Million Menschen in…
Tb W190 H80 Crop Int 69bd67d0766bcf55730eef75a3612605

IT-Sicherheit nach Maß

65 Experten kümmern sich beim Energieversorger Innogy um die Cybersicherheit,…
Smarte News aus der IT-Welt