Anzeige

Anzeige

VERANSTALTUNGEN

DIGITAL FUTUREcongress
14.02.19 - 14.02.19
In Frankfurt, Congress Center Messe

SAMS 2019
25.02.19 - 26.02.19
In Berlin

INTERNET WORLD EXPO
12.03.19 - 13.03.19
In Messe München

secIT 2019 by Heise
13.03.19 - 14.03.19
In Hannover

IAM CONNECT 2019
18.03.19 - 20.03.19
In Berlin, Hotel Marriott am Potsdamer Platz

Anzeige

Anzeige

Laptop_TotenkopfAngriffe auf die Integrität von Unternehmensdaten nehmen zu. Längst geht es Cyberkriminellen nicht mehr nur um Datendiebstahl. Vielmehr gilt es künftig, eine Manipulation der Informationen zu verhindern: Die Datenintegrität spielt im kommenden Jahr eine entscheidende Rolle in der IT-Sicherheit von Organisationen.

2013: Eine Hacker-Gruppe hatte sich in den Twitter-Account von Associated Press eingeloggt und die News verbreitet, Barack Obama sei bei Explosionen im Weißen Haus verletzt worden. Die Folge dieses Tweets? Der Dow-Jones fiel um 147 Punkte. 2015 war Anonymous mit Finanzberichten von chinesischen und amerikanischen Firmen an die Öffentlichkeit gegangen, die versucht hatten, krumme Geschäfte am Aktienmarkt zu machen. Noch im selben Jahr erfolgte ein Angriff auf JP Morgan Chase. Ein Jahr später wurde die Internationale Anti-Doping-Agentur Opfer eines Cyber-Angriffs. In allen Fällen übten Hacker Angriffe auf die Datenintegrität aus, um Unternehmen in Verlegenheit zu bringen. Damit wird klar: Gestohlene Daten werden immer häufiger verändert und stellen damit eine noch größere Gefahr dar.

Das können Unternehmen tun, um sich zu schützen:

1. Daten verstehen

Unternehmen sollten zunächst ihre Daten analysieren und feststellen, wo die sensibelsten Informationen gespeichert sind. Zunächst muss also klar sein, was genau geschützt werden soll, bevor es um das „Wie“ geht.

2. Zwei-Faktor-Authentifizierung

Im nächsten Schritt sollten Unternehmen auf starke Zwei-Faktor-Authentifizierungen setzen. Diese zusätzliche Sicherheitsebene greift, wenn Nutzernamen oder Passwörter kompromittiert wurden.

3. Verschlüsselung

Durch Verschlüsselung sind Daten im Fall eines unberechtigten Zugriffs nutzlos. Aber auch die Denkweise von Unternehmen muss sich ändern: Cyberangriffe sind mehr oder weniger unvermeidlich. Eine Verschlüsselung sorgt dafür, dass Angreifer nichts damit anfangen können.

4. Key-Management

Nach der Verschlüsselungsstrategie müssen sich Unternehmen um ein starkes Management der Verschlüsselungs-Keys bemühen. Eine Verschlüsselung ist schließlich nur so gut wie die Key-Management-Strategie. Für den Schutz der Schlüssel eignen sich Hardware-Module.

5. Weiterbildung

Unternehmen sollten Mitarbeitern und Kunden veranschaulichen, wie Daten am besten schützen lassen. Das beginnt bereits mit dem Schutz der privaten Daten. So lernen Angestellte, wie sie auch die Daten des Unternehmens schützen können.

www.gemalto.com

GRID LIST
Trojaner

Hausgemachte Sicherheitsdefizite machen es „Ryuk“ einfach

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) warnt eindringlich vor dem…
Hacker

Unterschätzte Bedrohung Datendiebstahl

Datendiebstahl zählt zu den größten Bedrohungen in der Cyberwelt. So wurden im Jahr 2017…
Phishing

Spear Phishing mit Emotet - Tipps zum Schutz gegen Trojaner

Ein neuer Trojaner verbreitet derzeit Schrecken: Emotet flattert mit ausgesprochen…
Strommasten

Einführung der ISO 27001 bei Telemark

Stadtwerke haben für ihre Fernwirkanlagen die gesetzliche Forderung einer Zertifizierung…
2019

Security Predictions 2019 - Automatisierung ist Trumpf

Im Jahr 2019 wird sich nicht alles ändern: es wird dieselben Sicherheitsprobleme geben…
Smarte News aus der IT-Welt