IT-Sicherheit in Produktion und Technik
12.09.17 - 13.09.17
In Berlin

Be CIO: IT Management im digitalen Wandel
13.09.17 - 13.09.17
In Köln

IBC 2017
14.09.17 - 18.09.17
In Amsterdam

Orbit IT-Forum: Auf dem Weg zum Arbeitsplatz der Zukunft
27.09.17 - 27.09.17
In Leverkusen

it-sa 2017
10.10.17 - 12.10.17
In Nürnberg

Mobiles ArbeitenDie Art, wie wir Informationen nutzen, hat sich in den vergangenen Jahren signifikant verändert: Lokale Client-Server-Netze wurden ergänzt durch zahlreiche neue Formfaktoren wie Smartphones und Tablets. Alles soll jederzeit und überall über das Internet kommunizieren. Der Schutz der Unternehmens-IT innerhalb des Perimeters ist passé, die bisherigen Grenzen sind einer grenzlosen Arbeitswelt mit entsprechenden Risiken gewichen.

Zwar haben Malware-Schutz und Firewalls damit nicht ausgedient. Doch der orts- und zeitungebundene Zugriff auf die Unternehmensdaten erfordert einen deutlich höheren Schutzaufwand als bisher. Die Komplexität in der IT-Sicherheit steigt. Und auch die Methoden der Cyber-Kriminellen ändern sich. Nicht mehr die Daten, Netze oder Endgeräte stehen im Fokus. Heute geht es um die Sicherheit von Identitäten.

Dashboard

Bild 1: Über das Dashboard von AVG Business CloudCare haben Dienstleister den Sicherheitsstatus in den Netzen ihrer Kunden im Blick.

Viele Unternehmen stoßen mit den neuen Herausforderungen und stetig steigenden Sicherheitsanforderungen an ihre Grenzen. Insbesondere kleine und mittelständische Betriebe verfügen nicht über das notwendige Know-how, ihre IT-Landschaften gegen die neuen Bedrohungen adäquat zu schützen. Auch fehlende interne Ressourcen sind oft der Grund dafür, warum sich Unternehmen immer häufiger für das Auslagern von IT-Bereichen entscheiden. Zudem sehen viele Firmen im Outsourcing eine Möglichkeit, die Betriebskosten der IT zu senken. Für einen IT-Dienstleister ergeben sich dadurch vielfältige neue Möglichkeiten, die Kundenbeziehungen auszubauen und zu vertiefen – vorausgesetzt, er ist in der Lage, auch Managed Security Services anzubieten.

Mit Sicherheit Geschäfte machen

Mit den neuen Lösungen aus dem AVG Business Portfolio erhalten IT-Dienstleister nun die Möglichkeit, ihren Kunden schnell und unkompliziert IT-Services bereitzustellen. Kernstücke dieses Ansatzes sind AVG Business CloudCare und AVG Business Managed Workplace. Dahinter steht eine Cloud-basierte Plattform zur Administration der grundlegenden Verwaltungs- und Sicherheitsfunktionen bei den Anwendern, wie Malware-Schutz, Content-Filterung, Backup sowie E-Mail-Schutz. Mit Managed Workplace können Partner alle Services rund um Monitoring und Management der Kundensysteme anbieten. Weitere Lösungen für Single Sign-On (SSO) oder Mobile Device Management (MDM) runden das Portfolio ab.

Mit CloudCare erhalten Unternehmen die grundlegenden Security-Funktionen. Neu daran ist, dass alle Komponenten über die Cloud bereitgestellt und verwaltet werden. Für Dienstleister sind so keine Investitionen im Vorfeld notwendig, für Kunden entstehen nur Kosten für die tatsächliche Nutzung. Zudem entfällt das aufwändige Lizenzmanagement. Neue Kunden lassen sich in kürzester Zeit über die Plattform mit allen benötigten Sicherheitsfunktionen versorgen, die Verwaltung erfolgt komplett remote. Der Mehrwert für die Anwender einer solchen Lösung: Sie können auf diese Art Leistungsmerkmale der IT-Security nutzen, die bislang aus Kostengründen oder wegen den damit verbundenen Aufwänden kaum sinnvoll vor Ort implementierbar waren oder Großunternehmen vorbehalten blieben, wie etwa Single Sign-On.

Schema

Bild 2: Über die zentrale Plattform von AVG Business Managed Workplace lässt sich die gesamte Unternehmens-IT, inklusiver mobiler Endgeräte, verwalten.

Wenn Dienstleister die IT ihrer Kunden komplett verwalten, können sie AVG Business Managed Workplace einsetzen. Die Monitoring- und Management-Lösung arbeitet auf Protokollebene und kommt dadurch ohne lokal installierte Agenten aus. Damit lassen sich alle Geräte im Netzwerk des Kunden inventarisieren und überwachen, Fehler und Probleme können frühzeitig und mit geringem Aufwand beseitigt werden. Durch ein zentrales Dashboard erhält der Administrator einen schnellen Überblick über den Ist-Zustand der Kunden-IT. Mittels zahlreicher vordefinierter Berichte können neue Geschäftsmöglichkeiten erkannt werden. Auch das Reporting gegenüber dem Kunden, ob die vereinbarten SLAs (Service Level Agreements) eingehalten wurden, wird deutlich vereinfacht. Help-Desk-Funktionen und standardisierte Prozesse machen die Lösung zur zentralen Schnittstelle zwischen der Kunden-IT und dem Dienstleister.

Die klare Ausrichtung auf einfache Administrierbarkeit durch den Managed Service Provider bringt sowohl für den IT-Dienstleister als auch für kleine und mittlere Unternehmen signifikante Vorteile mit sich. Denn die Dienstleister können damit auf eine Plattform zurückgreifen, über die Services zentral und kostengünstig für Unternehmen fast jeder Größe erbracht werden können. Die Unternehmen hingegen können damit Dienste nutzen, die für ein hohes Sicherheitsniveau sorgen, aber bislang wirtschaftlich kaum sinnvoll waren.
 

François Tschachtli
François Tschachtli, Sales Director DACH & Benelux bei AVG Business

 

Frische IT-News gefällig?
IT Newsletter Hier bestellen:

Newsletter IT-Management
Strategien verfeinert mit profunden Beiträgen und frischen Analysen

Newsletter IT-Security
Pikante Fachartikel gewürzt mit Shortnews in Whitepaper-Bouquet