Anzeige

Hacker E-Mail

Seit Anfang April beobachten die Experten von Bitdefender betrügerische Mails, die Corona-Speicheltests anbieten. Mehr als 300.000 Mails wurden im Rahmen der Kampagne versendet.

Anders als bei komplexeren Spam-Angriffen verlassen sich die Kriminellen in diesem Fall lediglich auf die Angst und Unsicherheit vieler Bürger zu Zeiten der anhaltenden Coronakrise, um Geld und persönliche Daten zu erbeuten. Im Detail erhalten Adressaten per E-Mail ein günstiges - aber auch handelsübliches, also diesbezüglich unverdächtiges - Angebot für Corona-Speicheltest. Dabei wurden verschiedene Absenderadressen und Betreffzeilen genutzt. Die E-Mails mit dem Bild einer Verpackung und einer Dokumentation des Testverfahrens sehen auf den ersten Blick seriös aus und tragen zudem das Logo des Bundesinstituts für Arzneimittel und Medizinprodukte. Für Vertrauen sorgt die angebotene „Lieferung auf Rechnung“. Viele verlassen sich dann darauf, als erstes die Ware zu erhalten.

Fehlender Online-Shop als Alarmzeichen

Dabei verweisen die Absender auf keinen Online-Shop oder auf einen weiterführenden Link. Die Opfer, die sich auf das Scheinangebot einlassen, werden in einer Antwortmail wahrscheinlich zur Zahlung aufgefordert. Und das obwohl zunächst eine Lieferung auf Rechnung angeboten wurde. Bei Vorabkasse verlieren sie das Geld und geben eventuell auch persönliche Daten weiter.

Vor allem der fehlende Link auf einen Shop ist ein wichtiges Indiz für ein betrügerisches Angebot. Seriöse Angebote würden direkt auf einen Online-Shop verlinken – ein Grundsatz, den man beim Online-Einkauf immer beherzigen sollte.

Die Preise, das Logo des Bundesinstituts für Arzneimittel und Medizinprodukte sowie die Dokumentation des Testverfahrens sollten den Absender nicht in falscher Sicherheit wiegen. Solche Bilder lassen sich leicht kopieren und zusammenstellen.

Effizientes Timing

Offensichtlich ist der psychologische Zeitpunkt für die Kriminellen günstig. Viele Menschen sind möglicherweise kurz vor der Corona-Notbremse empfänglich für ein Angebot dieser Art und achten deswegen nicht so sehr auf wichtige Details. Andere überlegen vielleicht auch, eine Sammelbestellung vorzunehmen, um Tests weiterzuverkaufen. „Diese betrügerischen Mail zeigen erneut, wie unerbittlich Cyber-Kriminelle die aktuelle Nachfrage nach Schnelltests ausnutzen wollen“, erklärt Bogdan Botezatu, Leiter der Bedrohungsanalyse bei Bitdefender. „Dabei geraten zum einem gezielt professionelle Einkäufer in das Visier der Betrüger. Aber auch für den Normalverbraucher könnten die Angebote zu handelsüblichen Preisen verlockend genug sein. Das Geld und persönliche Daten gehen aber höchstwahrscheinlich an die Betrüger.“

www.bitdefender.de


Artikel zu diesem Thema

Phishing
Apr 20, 2021

Nutzer sind besser gegen COVID-19-bezogene Phishing-Angriffe gewappnet

KnowBe4, Anbieter der Plattform für Security Awareness Training und…

Weitere Artikel

Virus

Einer von vier E-Mail-Kompromittierungsangriffen nutzt Lookalike-Domains

Die neuesten Daten zu BEC-Betrügereien zeigen, wie böswillige Akteure eine Mischung aus Gmail-Konten, einer Zunahme gestohlener Überweisungen und einer Verlagerung auf Lohnabzweigungen nutzen.
Hacker

Cyberkriminelle wollen Kapital aus dem Thema Steuern schlagen

Erneut versuchen Cyberkriminelle sich weltweit die anstehenden Steuererklärungen vieler Bürger und Unternehmen zunutze zu machen, um Login-Daten zu entwenden und Schadsoftware zu verbreiten.
Hackerangriff

Colonial Pipeline-Hack: Das Stromnetz wurde nicht angegriffen – noch nicht...

Der Colonial Pipeline-Hack war auch insofern bemerkenswert, als dass er der bisher bedeutsamste Ransomware-Angriff auf ein US-Energietransportsystem war, im Gegensatz zu einem reinen Kraftstoffanbieter wie Exxon.
Krankenhaus IT

Krankenhäuser im Visier von Hackern

Leere Tanksäulen, verriegelte Supermarkttüren und der erste digitale Katastrophenfall in Deutschland – Menschen weltweit haben die Folgen der jüngsten Cyberattacken gegen kritische Infrastrukturen (KRITIS) am eigenen Leib gespürt: Erst Colonial Pipeline, dann…
DDoS

Zahl der DDoS-Angriffe sind rasant gestiegen

Die Zahl der DDoS-Attacken erreichte im 1. Halbjahr 2021 einen neuen Höchstwert. Die Zunahme gegenüber dem Vorjahreszeitraum mit seinem DDoS-Boom und einer Verdopplung der Angriffe betrug noch einmal 33 Prozent.

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.