Anzeige

Hacker Webcam

Die Sicherheitsforscher von McAfee haben vier kritische Sicherheitslücken in Netop Vision Pro, einer in Deutschland verbreiteten Software für erweitertes Klassenraum Management, entdeckt. Software dieser Art wird seit dem Beginn der Covid-19 Pandemie breitflächig von deutschen Schulen eingesetzt, um Home Schooling zu ermöglichen.

Die Sicherheitslücken in der Netop Software ermöglichen es Hackern, die volle Kontrolle über die Rechner der Schüler zu erhalten – und somit Ransomware einzuschleusen, private Daten abzugreifen oder sich Zugriff zu anderen Accounts auf dem Rechner und lokalen Netzwerk zu verschaffen. Mangelnde Verschlüsselung, das grundsätzlich unsichere Design und LPE-Schwachstellen der Software führen dazu, dass die Hacker Lernbefehle emulieren und Geräte somit vollständig kompromittieren können. Auch der Zugriff auf die Webcams der Schüler wäre dadurch möglich.


Überblick der Ergebnisse des McAfee Advanced Threat Research Teams:

  • Fehlende Verschlüsselung im gesamten Netzwerk-Traffic und keine Verschlüsselungsoption in der Konfiguration. Dadurch wird es jedem im lokalen Netzwerk ermöglicht, dem Unterricht zuzuhören und den Inhalt der Bildschirme der Schüler einzusehen.
     
  • Die Schwachstelle ermöglicht das Einschleusen von Ransomware in sämtliche Schulcomputer des Netzwerks, wodurch die komplette Infrastruktur der Schule lahmgelegt werden könnte.
     
  • Ein heimlicher Angreifer könnte unbemerkt Keylogging-Software installieren und die Bildschirme der Schüler überwachen, was dazu führen könnte, dass Social-Media- oder Finanzkonten kompromittiert werden.
     
  • Hacker könnten sich außerdem Zugriff auf die Webcams der Schüler verschaffen, und somit nicht nur den digitalen Raum infiltrieren, sondern auch das physische Umfeld der größtenteils minderjährigen Schüler.

Die Schwachstelle in Netop Vision Pro zeigt einen einzigartigen und situationsbedingten Angriffsvektor auf, der sich durch die Verbreitung von Home Schooling im Rahmen der Covid-19 Pandemie ergeben hat. Die potentiellen Auswirkungen und Schäden von Sicherheitslücken wie dieser sind enorm und die Forschungserkenntnisse verdeutlichen nunmehr die Notwendigkeit neue Technologien im Rahmen von Home Schooling genauer zu untersuchen und zu schützen.

Nach Veröffentlichung der Erkenntnisse des McAfee Forscherteams konnte Netop Vision Pro mittlerweile eine sicherere Version ihrer Software zur Verfügung stellen, die Schulen direkt implementieren können.


Artikel zu diesem Thema

Lern-App
Mär 17, 2021

Lern-App „Anton“ mit schwerer Sicherheitslücke

Wie eine jüngst in der Tagesschau veröffentlichte Recherche des BR ergeben hat, weist die…
DDoS
Feb 26, 2021

DDoS-Angriffe bedrohen den digitalen Unterricht

Die aktuelle Berichterstattung über eine DDoS-Attacke von einem Schüler auf den digitalen…
Datenschutz
Feb 26, 2021

HPI schließt Datenschutzlücken in Schul-Cloud

Die Schulcloud gilt in Thüringen als wichtiges Instrument für den Unterricht in Zeiten…

Weitere Artikel

Hacker

Wie sich Hacker in der Pandemie Sozialleistungen erschleichen

Im Zuge von COVID-19 stellt der Staat zahlreiche finanzielle Hilfen für Unternehmen, Selbstständige und Familien bereit. Doch diese locken auch Betrüger und Cyberkriminelle an. In Deutschland fehlt häufig die nötige Infrastruktur zur Betrugsbekämpfung – auch…
CyberCrime

Die Pandemie des Internets: Rekordhoch des Bot-Traffics in 2020

Imperva, Inc., ein Unternehmen im Bereich Cybersecurity, mit dem Ziel, Daten und alle Zugriffswege auf diese zu schützen, verzeichnete im Jahr 2020 den höchsten Bad Bot-Traffic (25,6 %) seit der Einführung des Imperva Bad Bot Reports im Jahr 2014. Die…
Hackerangriff

Erkenntnisse aus Hunderten unterschiedlicher Hackerangriffe

FireEye, das Intelligence-basierte Sicherheitsunternehmen, hat den FireEye Mandiant M-Trends-Bericht 2021 veröffentlicht.
Facebook Datenleak

Facebook Datenleak: Das steckt hinter dem Angriff

Die persönlichen Daten von insgesamt 533 Millionen Facebook-Usern stehen derzeit auf diversen cyberkriminellen Foren im Dark Web zum kostenlosen Download. Wie konnte es zu dem Datenleak kommen? Wer steckt hinter dem Angriff? Und wie hoch ist das Risiko für…
Exploit

Bisher unbekannter Zero-Day-Exploit in Desktop Window Manager

Im Zuge der Analyse des bekannten Exploits CVE-2021-1732 der APT-Gruppe BITTER entdeckten die Experten von Kaspersky einen weiteren Zero-Day-Exploit im Desktop Window Manager. Bisher kann dieser nicht mit einem bekannten Bedrohungsakteur in Verbindung…

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.