Anzeige

Cybersecurity

In jedem dritten Unternehmen (28 Prozent) gab es im letzten Jahr mindestens einen gravierenden Sicherheitsvorfall. Das sind 2 Prozent mehr als noch ein Jahr zuvor.

Meist handelte es sich dabei um Attacken mittels Ransomware (28 Prozent), Website Hacking (18 Prozent) oder DDos-Attacken (18 Prozent). Als Reaktion auf den Sicherheitsvorfall lösen 50 Prozent der Unternehmen diesen intern selbst. Jeder Fünfte schaltet die Strafverfolgungsbehörden ein (19 Prozent). Anderweitig externe Hilfe bemühten weitere 19 Prozent. Nur ein Prozent der Betroffenen zahlt ein von den Cyberkriminellen erpresstes Lösegeld.

 

„Unternehmen vertrauen stark auf ihre eigenen Fähigkeiten, Cyberangriffe abzuwehren. Doch die Art der Angriffe wird immer komplexer und vielfältiger“, sagt Cornelia Schildt (im Bild), Sicherheitsexpertin im eco – Verband der Internetwirtschaft e. V. „Um Angriffen vorzubeugen und größere Schäden zu vermeiden, sollten Unternehmen im Fall der Fälle genau prüfen, ob ein Sicherheitsexperte hinzugezogen werden sollte oder gar die Polizei.“ Ganz besonders gelte das für die rund 17 Prozent der befragten Unternehmen, die sich selbst als ein Betreiber kritischer Infrastrukturen bezeichnen.

 

Mit Notfallplänen und Mitarbeiterschulungen Cyber-Resilienz stärken

Um sich vor gravierenden Sicherheitsvorfällen besser zu schützen, haben 63 Prozent einen Notfallplan festgelegt, um im Falle eines Cybercrime-Vorfalls entsprechend reagieren zu können. Ein Jahr zuvor hatten erst 57 Prozent der befragten Unternehmen einen entsprechenden Plan oder entsprechende interne Prozesse definiert. Als zweite Vorsorgemaßnahme setzen Unternehmen zudem verstärkt auf Mitarbeiterschulungen. Nachdem im vergangen Jahr 41 Prozent der Befragten angaben, Mitarbeiter zu Cybercrime regelmäßig zu schulen und zu sensibilisieren, waren es in der Studie 2020 bereits 52 Prozent, sprich 11 Prozent mehr Unternehmen.

Als die drei wichtigsten Sicherheitsthemen nennen die Experten aktuell Verschlüsselung, Mitarbeitersensibilisierung und Datenschutz. Die wichtigsten Treiber für Veränderungen der IT-Sicherheit mit Blick auf die nächsten 5 Jahre ist für die Experten die weiter ansteigende Cyberkriminlität, mehr Cloud Computing und der Schutz personenbezogener Daten.

Die Studie sollte hier zum Download stehen.

www.eco.de


Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!

 

Artikel zu diesem Thema

Cookie-Einwilligung
Jul 17, 2020

Cookie-Einwilligung: Darauf sollten Unternehmen jetzt achten

Das jüngste BGH-Urteil zum Thema Cookie-Banner zeigt auf, dass viele Unternehmen noch…
Ransomware
Jul 03, 2020

Ransomware: Fünf Tipps, wie Firmen die Schäden erfolgreicher Angriffe stärker eingrenzen können

Cyberkriminelle nehmen aktuell gezielt Firmendaten ins Visier, da sie dort höheres…
Cybercrime
Jun 25, 2020

Social-Engineering-Methoden bei 50 % der untersuchten Angriffe

Unternehmen stellen sich zunehmend der digitalen Transformation. Prozesse werden vernetzt…

Weitere Artikel

Cybercrime

eCrime nimmt an Volumen und Reichweite weiter zu

CrowdStrike, ein Anbieter von Cloud-basiertem Endpunktschutz, gab heute die Veröffentlichung des CrowdStrike Falcon OverWatchTM 2020 Threat Hunting Report bekannt.

Anzeige

Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!