Anzeige

Office 365

Bild: dennizn / Shutterstock.com

Vectra AI sieht in den jüngsten Cyberangriffen auf die australische Regierung und Unternehmen ein deutliches Warnsignal für Unternehmen und öffentliche Einrichtungen auch in Europa.

Die Cyberkriminelle, die für die Angriffe in Australien verantwortlich waren, setzten OAuth ein, eine Standardtechnik, die für die Zugriffsdelegation in Applikationen verwendet wird, um unbefugten Zugang zu Cloud-Konten wie Microsoft Office 365 zu erhalten.

Die Angreifer schufen eine schädliche Anwendung, die als Teil eines Speer-Phishing-Links an Zielnutzer gesendet werden sollte. Die Anwendung wird als legitim dargestellt; in diesem Fall wurde die Anwendung ähnlich benannt wie eine bekannte E-Mail-Filterlösung, die in der australischen Regierung weit verbreitet ist. 

Beim Empfang überzeugt die schädliche Anwendung das Opfer davon, die Erlaubnis zum Zugriff auf Daten im Konto des Benutzers zu erteilen. Dabei geht es vor allem um Dinge wie Offline-Zugriff, Benutzerprofilinformationen und die Möglichkeit, E-Mails zu lesen, zu verschieben und zu löschen.

Bei dieser Art von Angriff wird auf dem Endpunkt kein Schadcode ausgeführt, so dass kein Signal für die Erkennung durch Endpunktsicherheitssoftware entsteht. Eine Anwendung, die für solche böswilligen Absichten verwendet wird, bietet dem Angreifer auch dauerhaften Zugriff auf ein Benutzerkonto, unabhängig davon, ob der Benutzer sein Kennwort ändert oder MFA nutzt. Die meisten Benutzer inventarisieren ihre Office 365-Anwendungen nicht regelmäßig in einem regelmäßigen Rhythmus, so dass es für längere Zeit unwahrscheinlich ist, dass sie etwas bemerken würden.

Die Anwendung ermöglicht es Endbenutzern, Anwendungen ohne Zustimmung der Administratoren zu installieren. Ein effektiver Ansatz ist die Implementierung von Detection-basierten Lösungen. Durch die Analyse und Korrelation von Ereignissen wie verdächtige Anmeldungen, schädlicher Anwendungsinstallationen, Regeln für die E-Mail-Weiterleitung oder Missbrauch nativer Office Tools ist es möglich, Sicherheitsteams zu alarmieren, bevor Schaden entsteht. Mittlerweile gibt es aber Anwendungen in Security-Plattformen, die auf künstlicher Intelligenz basieren, und die explizit zur Erkennung solcher Verhaltensweisen entwickelt wurden.

www.vectra.ai


Artikel zu diesem Thema

Phishing
Jul 10, 2020

Unternehmen sind beliebtes Ziel für Phishing-Angriffe

Deutsche Unternehmen sind besonders häufig im Visier krimineller Phishing-Angriffe.…
Hacker Malware
Jul 09, 2020

15 Milliarden Zugangsdaten frei im Netz zugänglich

Ein neuer Report von Digital Shadows hat die Ausmaße von geleakten Logindaten im…

Weitere Artikel

Cybercrime

Cyberkriminalität: Woher die Gefahr droht

Der aktuelle Cyber Security Threat Radar von Swisscom zeigt, wie Cyberkriminelle infolge der Pandemie ihre Angriffsmethoden angepasst haben: mit Attacken aufs Homeoffice und mit Einsatz neuster KI-Technologie.
Smartphone Scam

„Ihr Paket kommt bald“ – Smishing und was man dagegen tun kann

Cyberkriminalität gegen die Benutzer von Mobiltelefonen, ist proportional zu deren massenhafter Nutzung angestiegen. Im Fokus sind meist Android-basierte Geräte. Schlicht, weil es so viele davon gibt. Aber auch iPhone-Nutzer sind nicht vor Smishing und andere…
Hacker

Wie sich Hacker in der Pandemie Sozialleistungen erschleichen

Im Zuge von COVID-19 stellt der Staat zahlreiche finanzielle Hilfen für Unternehmen, Selbstständige und Familien bereit. Doch diese locken auch Betrüger und Cyberkriminelle an. In Deutschland fehlt häufig die nötige Infrastruktur zur Betrugsbekämpfung – auch…
CyberCrime

Die Pandemie des Internets: Rekordhoch des Bot-Traffics in 2020

Imperva, Inc., ein Unternehmen im Bereich Cybersecurity, mit dem Ziel, Daten und alle Zugriffswege auf diese zu schützen, verzeichnete im Jahr 2020 den höchsten Bad Bot-Traffic (25,6 %) seit der Einführung des Imperva Bad Bot Reports im Jahr 2014. Die…

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.