Anzeige

Insider Threat

Proofpoint veröffentlichte seine weltweite Studie zum Thema Insider-Bedrohungen 2020. So zeigt der Bericht, dass Unternehmen im Durchschnitt jährlich 11,45 Millionen Dollar für die Beseitigung von Insider-Bedrohungen ausgaben und mehr als zwei Monate (77 Tage) benötigten, um derartige Vorfälle aufzuarbeiten.

Für die Studie wurden die Kosten und Trends analysiert, die in Zusammenhang mit fahrlässigem Verhalten, kompromittierten Accounts und böswilligen Insider-Bedrohungen durch Angestellte, ehemalige Mitarbeiter sowie Auftragnehmer stehen.

Im Rahmen der Studie, die das Ponemon Institute im Auftrag von Proofpoint und IBM durchgeführt hat, wurden knapp 1000 IT-Sicherheitsexperten in Nordamerika, Europa, dem Nahen Osten, Afrika und dem asiatisch-pazifischen Raum befragt. Dabei hatte jedes der befragten Unternehmen mindestens einen Vorfall zu beklagen, der von Angestellten oder ehemaligen Mitarbeitern verursacht wurde. In den letzten zwei Jahren haben dabei die Häufigkeit und die Kosten von Insider-Bedrohungen in den folgenden drei Kategorien dramatisch zugenommen:

  • unvorsichtiges Verhalten der Mitarbeiter/Auftragnehmer
  • kriminelle Motivation der Insider
  • Identitätsdiebstahl

„Bei durchschnittlichen Kosten von mehr als 600.000 Dollar pro Vorfall müssen Insider-Bedrohungen für Unternehmen weltweit ein zentrales Anliegen sein“, erklärt Mike McKee, Executive Vice President und General Manager für Insider Threat Management bei Proofpoint. „Insider in den Unternehmen wie Mitarbeiter, Auftragnehmer und Drittanbieter sind attraktive Ziele für Cyberkriminelle. Dies insbesondere, da sie oft über weitreichenden Zugang zu kritischen Systemen, Daten und Infrastruktur verfügen. Da Nutzer heute in der Regel in mehreren Anwendungen und Systemen arbeiten, sollten die Unternehmen eine mehrschichtige Sicherheitslösung implementieren. Dazu gehört unter anderem eine dedizierte Lösung rund um das Management von Insider-Bedrohungen und entsprechende Trainings für die Mitarbeiter, um diese für die Gefahren zu sensibilisieren, die heutzutage von Cyberkriminellen ausgehen.“

Zu den wichtigsten Ergebnissen des diesjährigen Global Report Cost of Insider Threats 2020 gehören:

  • Organisationen, die von Insider-Bedrohungen betroffen sind, geben jährlich durchschnittlich 11,45 Millionen Dollar für die Beseitigung von Schäden aus, die von Insidern verursacht wurden – das sind 31 Prozent mehr als im Jahr 2018 (8,76 Millionen Dollar).
     
  • Mehr als 60 Prozent solcher Vorfälle waren das Ergebnis eines unvorsichtigen Mitarbeiters oder Auftragnehmers und 23 Prozent wurden von böswilligen Insidern verursacht. Bei insgesamt 14 Prozent aller Vorfälle mit Beteiligung von Insidern waren Cyberkriminelle am Diebstahl von Anmeldedaten beteiligt.
     
  • Auch die Zahl der Vorfälle ist in nur zwei Jahren um 47 Prozent angewachsen, von 3.200 im Jahr 2018 (Ponemon) auf nunmehr 4.700.
     
  • Je länger ein Vorfall andauert, desto teurer wird er. Vorkommnisse, bei denen es mehr als 90 Tage dauerte, um sie zu beheben, kosteten die Organisationen im Jahresdurchschnitt 13,71 Millionen Dollar. Falls die Probleme jedoch nur weniger als 30 Tage andauerten, schlugen diese mit 7,12 Millionen Dollar zu Buche. Durchschnittlich dauerte es mehr als zwei Monate (77 Tage), um einen Insider-Zwischenfall zu beseitigen.
     
  • Je größer die Organisation, desto mehr Insider-Ereignisse gibt es. Für große Organisationen mit mehr als 75.000 Mitarbeitern beliefen sich deren Kosten im vergangenen Jahr auf durchschnittlich 17,92 Millionen Dollar. Im Gegensatz dazu gaben kleinere Organisationen mit weniger als 500 Mitarbeitern im Durchschnitt 7,68 Millionen Dollar aus.
     
  • Am teuersten war die Behebung von durch Insider verursachten Vorfällen im Bereich der Finanzdienstleistungen. In diesem Marktsegment gaben die Unternehmen pro Vorfall mehr für die Beseitigung von Insider-Bedrohungen aus als in jeder anderen Branche: In den vergangenen zwei Jahren betrug der durchschnittliche Aufwand hier 14,3 Millionen Dollar. Bei Unternehmen aus dem Bereich Energie- und Versorgung waren dies 11,54 Millionen Dollar und 10,24 Millionen Dollar im Einzelhandel (ein Anstieg von 38 Prozent in zwei Jahren).

www.proofpoint.com/de
 


Weitere Artikel

Cyber Attack

Cyberangriffe gegen digitale Identitäten häufen sich

SailPoint Technologies veröffentlichte die Ergebnisse einer aktuellen Umfrage unter Sicherheits- und IT-Verantwortlichen, die klären sollte, warum auch große, ressourcenstarke Unternehmen weiterhin kompromittiert werden. Dabei trat ein gemeinsamer Nenner…
Ransomware

Ransomware: Immer mehr Unternehmen zahlen Lösegeld

Wer das Lösegeld nach einer Ransomware-Attacke zahlt, erhöht die Attraktivität der Malware für Cyberkriminelle, warnt das Royal United Services Institute (RUSI) in einem aktuellen Report.
Zero Trust

Bedrohungstrends 2021: Ist Zero Trust die Antwort?

Die COVID-19-Pandemie ist weltweit ein Treiber für den digitalen Wandel – und für Cyber-Attacken. Während Unternehmen alles daran setzten, sichere Remote-Arbeits-Infrastrukturen für ihre Mitarbeiter zu schaffen, waren Cyber-Kriminelle vor dem Hintergrund der…
Facebook Hacked

Datendiebstahl bei Facebook: Vorsicht vor Smishing!

Sicherlich haben Sie in den vergangenen Tagen den Datendiebstahl von mehr als 500 Mio. Datensätzen bei Facebook verfolgt. Dazu ein Statement – sowohl zum Trend Smishing als auch ein paar Tipps – unseres Kunden Proofpoint, um die eigene Gefährdung vor diesen…
Update

Microsoft Exchange Server-Hack: Nach dem Angriff ist vor dem Angriff

Derzeit werden tausende Microsoft Exchange Server mit Updates gepatcht. Die Sicherheitslücken, die in den vergangenen Wochen zuhauf beispielsweise von der Hackergruppe Hafnium ausgenutzt wurden, sollten damit behoben sein – für die betroffenen Unternehmen…

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.