Anzeige

Bot

Der Einfluss von Bot-Traffic wird im Jahr 2020 weiter stark zunehmen und sowohl Unternehmen als auch Privathaushalte betreffen. Eine kürzlich von Imperva veröffentlichte Studie zeigte den bereits vorherrschenden Einfluss von Bot-Angriffen im E-Commerce-Bereich. Knapp ein Viertel der analysierten Bots sind bereits als sehr anspruchsvoll einzustufen.

Bots werden den Web-Traffic zunehmend stärker beeinflussen

Bots verursachen laut jüngsten Untersuchungen von Imperva bereits mehr als die Hälfte des heutigen Web-Traffics. Im Laufe des kommenden Jahres werden diese Bots noch anspruchsvoller und imitieren noch genauer das menschliche Online-Verhalten. Durch die Nachahmung von Scroll-Mustern oder das sporadische Anhalten und Bewegen der Maus fügen sich Bots bereits jetzt nahezu unerkannt in den Menschen-geschaffenen Web-Traffic ein. Genau dies wird sich für Unternehmen zu einem wachsenden Problem entwickeln – insbesondere dort, wo Sicherheit und Kundenzufriedenheit im Vordergrund stehen.

Steigendes Bot-Targeting im E-Commerce führt zur Gefährdung des Online-Handels

Die E-Commerce-Branche wird auch im Jahr 2020 ein beliebtes Ziel für bösartigen Bot-Verkehr sein. Vor allem Shops, die Begehrlichkeiten bei den Konsumenten wecken aufgrund von begrenztem Produktangebot wie Konzerttickets oder limitierte Kleidung, stellen Angriffsziele für Bot-Aktivitäten dar. Diese sind dann letztendlich für Verbraucher nicht mehr erhältlich und so schauen sie sich nach alternativen Shopping-Optionen um. Das Nachsehen haben die Online-Händler: potenziell verlieren sie das Vertrauen der Kunden, Marktanteile oder im schlimmsten Fall sogar das gesamte Geschäft.

Händler sollten künftig die gesamte Funktionalität ihrer Webanwendungen beobachten, ständig die Webanwendungen scannen, nach Anomalien in den Protokollen suchen und sicherstellen, dass die verwendeten Tools auch Einblick in das Vorgehen von Bot-Angriffen geben. 

Bot-Targeting von IoT-Geräten im privaten Umfeld

Bots, die auf IoT-Geräte abzielen, sind die nächste große Sicherheitsbedrohung. Wenn Bots beginnen, IoT-Geräte und -Anwendungen ins Visier zu nehmen, könnten physische Störungen wie auch Schäden an kritischen Infrastrukturen die Folge sein. Dies ist besonders beunruhigend, da viele Geräte bereits heute in den Privathaushalten mit dem Internet vernetzt sind.

Gezieltes Bot Management filtert Traffic

Bots reagieren künftig sehr menschlich auf jegliche Art von Cyberabwehr. Eine Web Application Firewall (WAF) reicht in diesem Fall nicht aus. Um nur legitimen Traffic und keinen Bot-Traffic durchzulassen, braucht es Machine-Learning-gestützte Erkennungssoftware mit sekundenschneller Entscheidungsfindung. Anhand einer mehrschichtigen Abfrage treffen diese Programme die Entscheidung: Bot oder Nutzer. Das System sortiert so den Bot-Verkehr aus, während es gleichzeitig menschliche Website-Besucher erlaubt.
 

Tiffany Olson Kleemann, VP of Bot Management
Tiffany Olson Kleemann
VP of Bot Management, Imperva

Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!

 

Weitere Artikel

Hacker

Darknet: Der Aufstieg der Initial Access Broker durch das Home-Office

Home-Office in der Corona-Pandemie und neuer Malware-Technologien haben 2020 zu einem sprunghaften Anstieg beim Handel mit kompromittierten bzw. gehackten Fernzugriffen (Remote Access) geführt. Angebote rund um RDP-, VPN- und Citrix-Gateways haben einen neuen…
RDP

Home-Offices unter Beschuss: RDP-Angriffe steigen um 4.516 Prozent

Cyberkriminelle haben es in Deutschland, Österreich und der Schweiz massiv auf Unternehmen und deren Arbeitnehmer im Home-Office abgesehen. Allein im Dezember 2020 registrierte der europäische IT-Sicherheitshersteller ESET in diesen drei Ländern täglich…
Cybercrime

So setzen Hacker Cyberbedrohungen gezielt in der COVID-19-Pandemie ein

BlackBerry veröffentlicht den aktuellen BlackBerry Threat Report 2021, der einen starken Anstieg von Cyberbedrohungen für Unternehmen seit Beginn der COVID-19-Pandemie zeigt. Zudem lässt sich belegen, dass sich Cyberkriminelle nicht nur an neue Gewohnheiten…
Cybercrime

Bedrohungsanalyse 2020: Cyberattacken im Sekundentakt

Die Pandemie bleibt ein Fest für Kriminelle - sie nutzen die Verunsicherung der Menschen für Angriffe aus. Laut der aktuellen Bedrohungsanalyse von G DATA CyberDefense stieg die Zahl der abgewehrten Angriffsversuche im zweiten Halbjahr 2020 um 85 Prozent.

Anzeige

Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!