Anzeige

DDoS AttackIn dieser Woche wurde der mutmaßliche Drahtzieher der Distributed Denial of Service (DDoS)-Attacke durch das Mirai-Botnetz auf Telekom-Router im November letzten Jahres in London verhaftet. 

Der festgenommene Brite soll den Angriff geleitet haben und daher wegen versuchter Computer-Sabotage in einem besonders schweren Fall vor Gericht gestellt werden. Telekom, BKA und die internationalen Ermittlungsbehörden feiern den Fahndungserfolg und sehen die Verhaftung als Zeichen dafür, dass auch im Internet Recht und Ordnung durchgesetzt werden können. Doch Fakt ist: Mirai ist nur eines der derzeit aktiven Botnetzwerke. Tagtäglich kommt es zu DDoS-Attacken und die Fälle werden immer mehr, wie eine neue Studie des DDoS-Spezialisten Link11 zeigt.

Der aktuelle „DDoS-Report für die DACH-Region“ verzeichnet im 4. Quartal 2016 mit 11.575 Angriffen einen neuen Höchstwert der DDoS-Attacken in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Das ist ein Zuwachs von 116,8 Prozent im Vergleich zum Vorjahresquartal. Einem breiteren Publikum ist diese Angriffsart in den letzten Monaten durch einige öffentlichkeitswirksame Angriffe bekannt geworden. So waren die Präsidentschaftskandidaten in den USA während des Wahlkampfs ebenso von Angriffen betroffen wie der Minecraft-Dienstleister OVH und der DNS-Dienstleister Dyn, bei dem Twitter, Netflix und Spotify gehostet werden. Auch der eingangs erwähnte Angriff auf die Telekom-Router im November durch das Mirai-Netzwerk wurde in der Presse heiß diskutiert.

Insbesondere letzteres Beispiel steht für einen sich abzeichnenden Trend

Für die Attacken werden laut Report immer häufiger Botnetze eingesetzt, die ihre Rechenpower aus dem sogenannten Internet of Things beziehen. Damit sind an ein Netzwerk angeschlossene Smart-Home-Geräte gemeint. Leider steht die Datensicherheit bei vielen Herstellern noch nicht ausreichend im Fokus, sodass Kriminelle leichtes Spiel haben und tausende Geräte kapern können.

Eine weitere Erkenntnis der Analyse

Von den meisten der durchschnittlich 126 Attacken pro Tag bekommt die breite Öffentlichkeit kaum etwas mit. Auch von Unternehmern wird die Gefahr durch DDoS-Angriffe unterschätzt, denn nur rund ein Drittel ist vorbereitet und hat einen Aktionsplan für den Fall der Fälle in der Schublade. Wird man dann doch angegriffen, ist die Überraschung groß. Das Ziel der Angreifer ist es meist, ein Lösegeld vom Webseitenbetreiber zu erpressen – und durch die mangelnde Vorbereitung bleibt vielen nichts anderes übrig als zu zahlen.

Sicher ist, die Gefahr durch DDoS-Attacken wird in den nächsten Monaten und Jahren weiter steigen. Insbesondere durch den stetig wachsenden Anteil an Smart-Home-Geräten ohne ausreichenden Schutz, verfügen die Botnetze über immer mehr Rechenleistung und die Intensität der Attacken wird zunehmen. Schutzmaßnahmen zu ergreifen, sollte daher bei jedem Unternehmen auf der Agenda stehen.

www.8com.de
 


Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!

 

Weitere Artikel

Hacker

Egregor: Bedrohung durch neue Ransomware nimmt zu

Eine neue Malware ist auf dem Vormarsch. Die Ransomware Egregor ist erst seit September in Umlauf, doch schon jetzt zeichnet sich ab, dass ihre Beliebtheit unter Kriminellen immer weiter zunimmt. Ein Grund hierfür könnte sein, dass sich die Hackergruppe…
Hacker

Spionagegruppe Turla war wieder aktiv

Die bekannte APT-Gruppe Turla war wieder aktiv. ESET-Forscher haben entdeckt, dass sich die Hacker Zugriff auf das Netzwerk eines Außenministeriums eines EU-Staates verschafft haben.
Sicherheit

DDos-Angriffe verhindern mit Zero Trust

Dass DDoS-Attacken nach wie vor zu den beliebtesten Angriffsmethoden von Cyberkriminellen zählen, liegt zum großen Teil an der Einfachheit, den geringen Kosten und der Anonymität solcher Angriffe.
Cyberattack

Schadprogramm IceRat hat es auf Nutzerpasswörter und illegales Coin-Mining abgesehen

Die Schadsoftware IceRat spioniert die Zugangsdaten von Nutzern für verschiedene Online-Dienste aus und kann bei einer Infektion ungewollt die Stromrechnung von Anwendern in die Höhe treiben - durch verdecktes illegales Coin-Mining.

Anzeige

Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!