Anzeige

Anzeige

VERANSTALTUNGEN

SAMS 2019
25.02.19 - 26.02.19
In Berlin

Plutex Business-Frühstück
08.03.19 - 08.03.19
In Hermann-Ritter-Str. 108, 28197 Bremen

INTERNET WORLD EXPO
12.03.19 - 13.03.19
In Messe München

secIT 2019 by Heise
13.03.19 - 14.03.19
In Hannover

ELO Solution Day Hannover
13.03.19 - 13.03.19
In Schloss Herrenhausen, Hannover

Anzeige

Anzeige

Cyber Security Concept

Palo Alto Networks berichtet über die Entdeckung der neuen Malware xBash berichtet, die sowohl Windows- als auch Linux-Systeme mit einer neuen Strategie angreift.

Die Schadsoftware verwendet Eigenschaften von Ransomware, unzulässigem Cryptomining und verbreitet sich zugleich wie ein Wurm.

Als Experte für die Erkennung sowie Bekämpfung von Hackern und Malware auf Basis eines Systems künstlicher Intelligenz und maschinellen Lernens, bewertet Gérard Bauer, VM EMEA bei Vectra die Entdeckung dieses neuen Malwaretyps:

„Oberflächlich betrachtet, mag diese Malware extrem erscheinen, aber sie ist an sich lediglich eine Kombination aus bestehenden Methoden von Cyberangreifern. Sie umfasst den gesamten Lebenszyklus eines Angriffs – von der Infektion bis zur Datenvernichtung. In der typischen Reihenfolge sind diese Verhaltensweisen: Infektion bzw. Eindringen, heimliches Auskundschaften des Netzwerks, laterale Ausbreitung, gefolgt vom Endergebnis in Form von Verschlüsselung, Datenvernichtung oder Crypto-Mining, je nach Absicht der Angreifer.

Diese Malware ist nicht das, was wir normalerweise als fortschrittlich betrachten würden. Sie ist nicht die Art von Malware, die bei einem gezielten Angriff zum Einsatz kommt, wie er von staatlichen Akteuren durchgeführt wird, um Daten zu entwenden.

Xbash besteht aus einer Reihe von Angriffsmethoden bzw. Verhaltensweisen, die bei jedem Angriff immer auftreten, unabhängig von der Absicht der Hacker. Was wir in den letzten Jahren gesehen haben, ist die kontinuierliche Automatisierung des Angriffslebenszyklus bei opportunistischen Angriffen. Ziel der Angreifer ist es, schneller zu agieren und eine breitere Angriffsfläche zu erreichen, um erfolgreich zu sein. Die Idee ist, dass der Angreifer so viele Systeme wie möglich infizieren muss, um Schaden anzurichten, bevor der Verteidiger den Angriff erkennt und reagieren kann.

Somit ist die Cybersicherheit zu einem Wettrennen zwischen Angreifer und Verteidiger geworden. Die Angriffe erfolgen schnell, daher müssen die Verteidiger noch schneller sein. Schnelligkeit ist mehr denn je das A und O in der Cybersicherheit.“

vectra.ai
 

GRID LIST
Trojaner

RTM-Banking-Trojaner hat es auf KMUs abgesehen

Experten von Kaspersky Lab warnen vor dem ,RTM-Banking-Trojaner‘: Der Schädling hat es…
Cyberattacken

Cyberangriffe auf Lieferketten – neue Waffen im Handelskrieg

Sie sind schwerbewaffnet und richten oft großen Schaden an – egal ob Hobbyhacker,…
Phishing

Achtung Phishing: Gefälschte Amazon-Mails

Erneut ist der Versandhändler Amazon Opfer einer Phishing-Welle geworden. Unbekannte…
Stephan von Gündell-Krohne

Darum ist das IoT das Thema auf der Sicherheitskonferenz

Smarte Technologie gehört fest zum Unternehmensalltag – trotz bekannter…
Marc Wilczek

Account-Daten im Darknet

Wie bekannt wurde, steht eine enorm große Datenbank mit E-Mailadressen sowie Passwörtern…
Danger Online-Dating

Valentinstag: Die Gefahr hinter Dating-Apps

Die neue Netflix-Serie „You“ zeigt auf, wie einfach es im Zeitalter von Social Media und…
Smarte News aus der IT-Welt