Anzeige

Anzeige

VERANSTALTUNGEN

LIVE2019
28.05.19 - 28.05.19
In Nürnberg

Online B2B Conference
04.06.19 - 05.06.19
In Holiday Inn Westpark, München

ACMP Competence Days Dortmund
04.06.19 - 04.06.19
In SIGNAL IDUNA PARK, 44139 Dortmund

Aachener ERP-Tage 2019
04.06.19 - 06.06.19
In Aachen

WeAreDevelopers
06.06.19 - 07.06.19
In Berlin, Messe CityCube

Anzeige

Anzeige

App Store

Quelle: BigTunaOnline / Shutterstock.com

In letzter Zeit zeichnet sich ein sehr bedenklicher Trend im Mac App Store ab: Mehrere Sicherheitsforscher haben unabhängig voneinander verschiedene Anwendungen gefunden, die sensible Benutzerdaten sammeln und auf vom Urheber der Anwendung kontrollierte Server hochladen. (Dies wird generell als Exfiltration der Daten bezeichnet.)

Einige dieser Daten werden tatsächlich an chinesische Server gesendet, die möglicherweise nicht den gleichen strengen Anforderungen an die Speicherung und den Schutz personenbezogener Daten unterliegen wie Unternehmen mit Sitz in der EU oder den USA.

Malwarebytes stellt eine Auswahl dieser Apps mit Hintergründen dazu vor:

Adware Doctor

Der Sicherheitsforscher Patrick Wardle hat kürzlich einen Artikel veröffentlicht, der das Verhalten einer App namens Adware Doctor beschreibt, welche die folgenden Daten exfiltriert:

  • Browserhistory von Safari
  • Browserhistory von Chrome
  • Firefox-Verlauf
  • eine Liste aller laufenden Prozesse
  • eine Liste der Software, die heruntergeladen wurde und von der aus man diese Software heruntergeladen hat

Das meiste davon sind Daten, auf die App Store Apps nicht zugreifen, geschweige denn sie exfiltrieren sollten. Im Falle der Liste der laufenden Prozesse musste die App Blockaden von Apple umgehen, um zu verhindern, dass solche Apps auf diese Daten zugreifen. Entwickler der Apps fanden eine Lücke, die es ihnen ermöglichte, trotz der Einschränkungen von Apple auf diese Daten zuzugreifen.

Der Entwickler dieser App hat Malwarebytes seit 2015 im Auge. Damals entdeckte Malwarebytes im App Store eine App namens Adware Medic - eine direkte Kopie der eigenen, höchst erfolgreichen App mit dem gleichen Namen, die zu Malwarebytes für Mac wurde. Malwarebytes kontaktierte Apple, um die App zu entfernen. Sie wurde schließlich entfernt, aber bald darauf durch eine identische App namens Adware Doctor ersetzt.

Open Any Files: RAR Support

Diese App kam Ende letzten Jahres auf den Radar von Malwarebytes. Es gibt eine Reihe von verschiedenen Betrugsanwendungen wie diese, die das System des Anwenders zur Handhabung von Dokumenten, die der Benutzer nicht mit einer geeigneten App öffnen kann, als Mittel zur Werbung für andere Produkte missbrauchen. Das typische Verhalten ist, dass, wenn der Benutzer eine unbekannte Datei anwählt, sie über die App öffnet einige Antivirensoftware zum Scannen der Datei oder des Computers beworben werden und dem Benutzer gesagt wird, dass er die Datei möglicherweise nicht öffnen kann, weil sie infiziert ist.

Interessanterweise wurde diese Software entwickelt, um ein scheinbar gängiges Antivirenprodukt zu fördern. Dieses schien wie ein Missbrauch eines Partnerprogramms für dieses Produkt zu sein.

Open Any Files: RAR Support-Screenshot

Bild: Open Any Files: RAR Support-Screenshot (Bildquelle: Malwarebytes | Download)

Dr. Cleaner

Auch weitere Apps des selben Entwicklers sammeln Daten. Malwarebytes analysierte die Daten, die auch von Dr. Cleaner gesammelt wurden. Es gibt keinen guten Grund dafür, dass eine "Cleaner"-App solche Benutzerdaten sammelt, selbst wenn der Benutzer darüber informiert wurde, was bei Dr. Cleaner nicht der Fall war.

Interessanterweise konnte festgestellt werden, dass für die Bewerbung der App die Website drcleaner[dot]com verwendet wird. WHOIS-Datensätze identifizierten eine in China ansässige Person mit einer E-Mail-Adresse von foxmail.com als registrierten Inhaber der Domain.

Was bedeutet das alles?

Es ist offensichtlich, dass der Mac App Store nicht der sichere Hafen für seriöse Software ist, den Apple möchte und bewirbt. Seit Jahren kann Junk-Software im App Store ausgemacht werden, wie Malwarebytes seit geraumer Zeit feststellt. Das sind keine neuen Informationen, aber diese Themen zeigen eine Tiefe des Problems, von dem die meisten Nutzer bisher nichts wissen.

Malwarebytes leitet solche Software wie diese seit Jahren über verschiedene Kanäle an Apple, und es gibt selten einen unmittelbaren Effekt. In einigen Fällen war zu sehen, dass kompromittierte Apps sehr schnell entfernt wurden, obwohl in einigen dieser Fälle diese Apps auch sehr schnell wieder zurückgekommen sind (wie im Falle von Adware Doctor). In anderen Fällen hat es bis zu sechs Monate gedauert, bis eine gemeldete App entfernt wurde.

Malwarebytes empfiehlt eindringlich, den App Store so zu behandeln, wie man es von jeder anderen Downloadquelle gewohnt ist: als potenziell gefährlich. Eine kostenlose App aus dem App Store mag völlig unschuldig und harmlos erscheinen, aber wenn man dieser App im Rahmen ihrer erwarteten Funktionalität Zugriff auf Daten geben muss, kann man nicht wissen, wie diese Daten verwenden werden.

Weitere Details dazu und zu weiteren Apps, die Nutzerdaten entwenden, finden Sie sind auf dem offiziellen Blog von Malwarebytes.
 

GRID LIST
Whatsapp Hacker

Woran uns der Whatsapp-Hack erinnert

Nur selten bekommt der gemeine Nutzer oder die Öffentlichkeit mit, wenn ein raffinierter…
Tb W190 H80 Crop Int 18912600147da16a52b96d162a055dfc

Phishing-Attacken bei WordPress & eBay

Derzeit finden wieder besonders perfide Phishing-Attacken statt – im Visier von…
WannaCry

Aktuelle Sicherheitslücke bei Microsoft - Ein WannaCry Deja-vu?

Die Sicherheitslücke, die Microsoft am Dienstag bekannt gegeben hat, ist groß.…
Apple-Geräte

Apple-Geräte erlauben Datenklau und stürzen ab

Ein internationales Forscherteam unter Beteiligung der TU Darmstadt hat Sicherheits- und…
Hacker

Plead Malware attackiert Asus Cloud-Speicherdienst

ESET-Forscher haben eine neue Form des Schadprogramms Plead entdeckt. Dieser manipuliert…
Meltdown

YAM: Neue Meltdown-artige Schwachstelle

Meltdown und Spectre machten im Januar 2018 Schlagzeilen: Sicherheitslücken in…