Anzeige

Anzeige

VERANSTALTUNGEN

visiondays 2019
20.02.19 - 21.02.19
In München

SAMS 2019
25.02.19 - 26.02.19
In Berlin

Plutex Business-Frühstück
08.03.19 - 08.03.19
In Hermann-Ritter-Str. 108, 28197 Bremen

INTERNET WORLD EXPO
12.03.19 - 13.03.19
In Messe München

secIT 2019 by Heise
13.03.19 - 14.03.19
In Hannover

Anzeige

Anzeige

Bitcoin Grun 772752523 700

Heutzutage trifft man fortwährend auf die Begriffe Crypto-Währung, Bitcoin, Coinminer oder Blockchain. Sie stehen im wahrsten Sinne hoch im Kurs und viele interessieren sich brennend für diese neuen Themen. Doch auch Cyber-Kriminelle nutzen diesen Enthusiasmus und locken arglose Computer-Nutzer via Phishing-Mails in ihr illegales Netz.

Bisher war die Crypto-Währung lediglich das Vehikel zur Bezahlung und nicht das Mittel des Cyber-Verbrechens.

Ein Beispiel: wenn Betrüger einen Computer mit Ransomware verschlüsseln, um Lösegeld zu erpressen, sind Cryptocoins das bevorzugte Zahlungsmittel. Doch nun hat sich das Szenario geändert: Crypto-Währung wird jetzt auch für Phishing-Kampagnen genutzt, um Computer-Nutzer hinters Licht zu führen. Und die Angriffe sind ungewöhnlich, da sie als Anhänge ISO-Dateien verwenden.

ISO-Dateien werden normalerweise mit gerippten Musik-CDs oder Film-DVDs sowie mit bootfähigen Linux- (oder Windows-) Distributionen assoziiert. Internet-Ganoven wählen ISO-Anhänge, da sie ein bisher weitgehend unverdächtiger Datei-Typ sind. Für Windows-Benutzer bergen sie keine Malware-bezogenen Assoziationen wie EXE oder ZIP-Dateien.

Doch wenn man diese ISOs öffnet, erhält man schädliche EXE-Dateien mit einem Namen wie xxxxx.PDF.exe. Das Problem: Standardmäßig zeigt Windows Dateierweiterungen am Ende eines Dateinamens nicht an, sodass diese Dateien mit dem wesentlich harmloseren Namen xxxxx.PDF erscheinen. Und damit ist es dann geschehen, die Infizierung nimmt ihren Lauf. Die häufigste Malware in ISO-Dateien ist unter dem Namen Fareit bekannt, eine Threat-Familie, die auf dem Computer herumschnüffelt und versucht, Anmeldedaten abzugreifen.

Auf was man achten sollte. Bei wachsamem Umgang kann man diese Art der Phishes erkennen. Sophos gibt folgende Ratschläge:

  • Seriöse E-Mails laden nicht dazu ein, ein Konto über eine angehängte Datei oder sogar einen Weblink zu überprüfen. Solche Mails gehören in den „Papierkorb“.
  • ISOs werden normalerweise nicht via E-Mails versendet. Wenn man keine solche Datei erwartet oder den Absender nicht kennt, sollte man dem Inhalt der Mail nicht vertrauen. Als Systemadministrator kann man sogar in Betracht ziehen, ISOs am E-Mail-Gateway zu blockieren.
  • Dateierweiterungen sollten generell nicht ausgeblendet sein. Man sollte wissen welcher Dateityp wirklich vorliegt. Im Windows File Explorer lässt sich die entsprechende Einstellung leicht vornehmen.
  • Auch Rechtschreib- und Grammatikfehler sind eine deutliche Warnung. Zwar sind heutzutage lange nicht alle Phishes schlecht geschrieben, doch wenn dies der Fall ist, sollten alle Alarmglocken läuten.

Mehr Informationen im Blog von  sophos.de

GRID LIST
Phishing

Achtung Phishing: Gefälschte Amazon-Mails

Erneut ist der Versandhändler Amazon Opfer einer Phishing-Welle geworden. Unbekannte…
Stephan von Gündell-Krohne

Darum ist das IoT das Thema auf der Sicherheitskonferenz

Smarte Technologie gehört fest zum Unternehmensalltag – trotz bekannter…
Marc Wilczek

Account-Daten im Darknet

Wie bekannt wurde, steht eine enorm große Datenbank mit E-Mailadressen sowie Passwörtern…
Danger Online-Dating

Valentinstag: Die Gefahr hinter Dating-Apps

Die neue Netflix-Serie „You“ zeigt auf, wie einfach es im Zeitalter von Social Media und…
Tb W190 H80 Crop Int C987f851f6117cf047d2bd36e6618e25

Virenschutz fängt bei den Sicherheitseinstellungen am Router an

Sowohl Privatpersonen als auch Unternehmen sehen sich heute ständigen Angriffen…
Malware

Online-Bankräuber erweitern mit DanaBot-Upgrade ihr Arsenal

Nach neuesten Erkenntnissen von Malware-Analysten mutiert DanaBot zur neuen Allzweckwaffe…
Smarte News aus der IT-Welt