Anzeige

Anzeige

VERANSTALTUNGEN

DIGITAL FUTUREcongress
14.02.19 - 14.02.19
In Frankfurt, Congress Center Messe

SAMS 2019
25.02.19 - 26.02.19
In Berlin

INTERNET WORLD EXPO
12.03.19 - 13.03.19
In Messe München

secIT 2019 by Heise
13.03.19 - 14.03.19
In Hannover

IAM CONNECT 2019
18.03.19 - 20.03.19
In Berlin, Hotel Marriott am Potsdamer Platz

Anzeige

Anzeige

Yahoo

dennizn / Shutterstock.com

Der Internetriese Yahoo verfügt in puncto spektakuläre Hackerangriffe über einen beachtlichen Track Record. Beachtlich deshalb, weil das Unternehmen neben den beiden größten bekannten Fällen von Datendiebstahl noch einen dritten Millionenhack verzeichnen musste. 

Beginn der „Pechsträhne“ war bereits im Jahr 2013, doch erst jetzt wurde das wahre Ausmaß des damaligen Beutezugs im Rahmen einer Untersuchung durch den neuen Eigentümer Verizon bekannt.

Im Dezember vergangenen Jahres musste Yahoo zugeben, dass das Unternehmen 2013 Opfer eines Hackerangriffs geworden war. Betroffen sei etwa ein Drittel der Nutzerkonten, hieß es zu diesem Zeitpunkt. Doch wurde bekannt, dass dies nur die Spitze des Eisbergs war, denn einer neueren Untersuchung zufolge konnten die Hacker damals die Daten sämtlicher Nutzerkonten in ihren Besitz bringen. Inklusive aller Yahoo-Dienste wie Flickr sind das rund drei Milliarden Datensätze, bestehend aus Namen, E-Mail-Adressen, Geburtsdaten und Telefonnummern. Kreditkartendaten und Klartext-Kennwörter sind offenbar nicht betroffen, dafür allerdings sogenannte Kennwort-Hashes der Kodierung MD5. Dabei handelt es sich um die Prüfsumme einer Zeichenkette, die eigentlich nicht zurückgerechnet werden kann. Allerdings gilt die MD5-Verschlüsselung heute nicht mehr als sicher, da sie bereits geknackt wurde. Zumindest teilweise wurden scheinbar auch verschlüsselte sowie unverschlüsselte Sicherheitsfragen inklusive Antworten zur Wiederherstellung der Konten erbeutet. Bislang ist das der größte bisher bekannte Hack aller Zeiten.

Auch 2014 sollte es für Yahoo nicht wirklich besser laufen, denn erneut wurde das Unternehmen Opfer von Hackern. Mit einer halben Milliarde Nutzerkonten kann dieser Angriff den zweiten Platz der größten Hacks für sich beanspruchen. Erbeutet wurden im Wesentlichen dieselben Daten wie im Jahr zuvor. Und auch 2015 und 2016 entschärfte sich die Lage nicht, denn zum dritten Mal wurde Yahoo gehackt, diesmal mittels gefälschter Yahoo-Cookies. Auch in diesem Fall wurde das wahre Ausmaß der erbeuteten Daten erst später deutlich: Während anfangs noch die Rede von einzelnen gekaperten Konten war, stellte sich später heraus, dass ganze 32 Millionen Konten betroffen waren. Laut Yahoo handle es sich zumindest in den letzten beiden Fällen bei den Hackern um „staatlich finanzierte Angreifer“.

Was können Yahoo-Kunden jetzt nach Bekanntwerden der Hacks tun? Zum einen sollten sie schnellstmöglich ihre Kennwörter und Sicherheitsfragen aktualisieren, damit Kriminelle im Zweifelsfall mit den erbeuteten Daten nichts mehr anfangen können. Gleiches gilt für alle Dienste, bei denen man eventuell die gleichen Fragen oder Kennwörter benutzt hat. Letzteres sollte man im Übrigen gänzlich vermeiden und immer unterschiedliche Kennwörter nutzen, denn sonst erleichtert man kriminellen Hackern das Leben ungemein.

www.8com.de

GRID LIST
Karsten Glied

Zu unbedarfter Umgang mit der IT-Sicherheit?

Zum jüngsten Hacker-Angriff auf Politiker, Journalisten und bekannten Persönlichkeiten…
Security Concept

Verantwortung für die IT-Security der eigenen Geräte übernehmen

Auf der CES werden wie jedes Jahr eine Vielzahl neuer Geräte vorgestellt. Passend dazu…
Tb W190 H80 Crop Int 5f246ccbf6b1305119a03e5f5f5f3175

CEO & Co. als Zielscheibe von Cyberkriminellen

Die Wellen in Politik und Presse schlagen hoch, wenn persönliche Daten von Personen des…
Elmar Albinger

Politiker-Hack: Passwort "Schwachstelle Mensch"

Der Hackerangriff auf deutsche Mandatsträger und Prominente hat das politische Berlin in…
Hacker mit Tastatur

Zwischen Spaß und Verbrechen - Cybercrime als gesellschaftliches Phänomen

Er ist 20 Jahre alt, Schüler und wohnt noch bei seinen Eltern. So sieht das Profil des…
Kai Grunwitz

Hackerangriff auf Politiker: Risikobewusstsein ist der Schlüssel

Der aktuelle Hackerangriff auf Politiker schlägt hohe Wellen. Das Bundesamt für…
Smarte News aus der IT-Welt