VERANSTALTUNGEN

abas Global Conference
20.09.18 - 21.09.18
In Karlsruhe

EASY World 2018
20.09.18 - 20.09.18
In Mülheim an der Ruhr

it-sa 2018
09.10.18 - 11.10.18
In Nürnberg

plentymarkets Omni-Channel Day 2018
12.10.18 - 12.10.18
In Kassel

Digital Marketing 4Heroes Conference
16.10.18 - 16.10.18
In Wien und München

Yahoo

dennizn / Shutterstock.com

Der Internetriese Yahoo verfügt in puncto spektakuläre Hackerangriffe über einen beachtlichen Track Record. Beachtlich deshalb, weil das Unternehmen neben den beiden größten bekannten Fällen von Datendiebstahl noch einen dritten Millionenhack verzeichnen musste. 

Beginn der „Pechsträhne“ war bereits im Jahr 2013, doch erst jetzt wurde das wahre Ausmaß des damaligen Beutezugs im Rahmen einer Untersuchung durch den neuen Eigentümer Verizon bekannt.

Im Dezember vergangenen Jahres musste Yahoo zugeben, dass das Unternehmen 2013 Opfer eines Hackerangriffs geworden war. Betroffen sei etwa ein Drittel der Nutzerkonten, hieß es zu diesem Zeitpunkt. Doch wurde bekannt, dass dies nur die Spitze des Eisbergs war, denn einer neueren Untersuchung zufolge konnten die Hacker damals die Daten sämtlicher Nutzerkonten in ihren Besitz bringen. Inklusive aller Yahoo-Dienste wie Flickr sind das rund drei Milliarden Datensätze, bestehend aus Namen, E-Mail-Adressen, Geburtsdaten und Telefonnummern. Kreditkartendaten und Klartext-Kennwörter sind offenbar nicht betroffen, dafür allerdings sogenannte Kennwort-Hashes der Kodierung MD5. Dabei handelt es sich um die Prüfsumme einer Zeichenkette, die eigentlich nicht zurückgerechnet werden kann. Allerdings gilt die MD5-Verschlüsselung heute nicht mehr als sicher, da sie bereits geknackt wurde. Zumindest teilweise wurden scheinbar auch verschlüsselte sowie unverschlüsselte Sicherheitsfragen inklusive Antworten zur Wiederherstellung der Konten erbeutet. Bislang ist das der größte bisher bekannte Hack aller Zeiten.

Auch 2014 sollte es für Yahoo nicht wirklich besser laufen, denn erneut wurde das Unternehmen Opfer von Hackern. Mit einer halben Milliarde Nutzerkonten kann dieser Angriff den zweiten Platz der größten Hacks für sich beanspruchen. Erbeutet wurden im Wesentlichen dieselben Daten wie im Jahr zuvor. Und auch 2015 und 2016 entschärfte sich die Lage nicht, denn zum dritten Mal wurde Yahoo gehackt, diesmal mittels gefälschter Yahoo-Cookies. Auch in diesem Fall wurde das wahre Ausmaß der erbeuteten Daten erst später deutlich: Während anfangs noch die Rede von einzelnen gekaperten Konten war, stellte sich später heraus, dass ganze 32 Millionen Konten betroffen waren. Laut Yahoo handle es sich zumindest in den letzten beiden Fällen bei den Hackern um „staatlich finanzierte Angreifer“.

Was können Yahoo-Kunden jetzt nach Bekanntwerden der Hacks tun? Zum einen sollten sie schnellstmöglich ihre Kennwörter und Sicherheitsfragen aktualisieren, damit Kriminelle im Zweifelsfall mit den erbeuteten Daten nichts mehr anfangen können. Gleiches gilt für alle Dienste, bei denen man eventuell die gleichen Fragen oder Kennwörter benutzt hat. Letzteres sollte man im Übrigen gänzlich vermeiden und immer unterschiedliche Kennwörter nutzen, denn sonst erleichtert man kriminellen Hackern das Leben ungemein.

www.8com.de

GRID LIST
Hacker Kamera

Zero‑Day‑Schwachstelle in Videoüberwachungs‑Software entdeckt

Mit der „Peekaboo” getauften Schwachstelle können Cyberkriminelle die Aufnahmen…
Hacker

Kryptomining-Malware in Kodi Add-ons enttarnt

Die Benutzer von Kodi sollten sich ihre installierten Zusatzprogramme nochmal ganz genau…
Hacker

Hacker-Gruppe LuckyMouse signiert Malware mit legitimem Zertifikat

Die Experten von Kaspersky Lab (GReAT) haben mehrere Infektionen eines bisher unbekannten…
Trojaner

Verbreitung von Mining-Trojanern für Windows und Linux

Im vergangenen Monat gerieten erneut Mining-Trojaner in das Visier der Virenanalysten von…
Schloss

Wie lassen sich falsche Webzertifikate ausstellen?

Ein Forscherteam des Fraunhofer-Instituts für Sichere Informationstechnologie SIT in…
App Store

Mac App Store Apps stehlen Benutzerdaten

In letzter Zeit zeichnet sich ein sehr bedenklicher Trend im Mac App Store ab: Mehrere…
Smarte News aus der IT-Welt