Transformation World
19.10.17 - 20.10.17
In Heidelberg

PM Forum 2017
24.10.17 - 25.10.17
In Nürnberg

PM Forum 2017
24.10.17 - 25.10.17
In Nürnberg

10. gfo-Jahreskongress
25.10.17 - 26.10.17
In Düsseldorf

Google Analytics Summit 2017
09.11.17 - 09.11.17
In Hamburg

Android MalwareCheck Point Software Technologies Ltd. hat zwei verschiedene Arten von Malware im Google Play Store entdeckt. Expensive Wall infizierte 50 Apps im Google Play Store, DU tarnte sich als Antivirus Software, um Nutzerdaten unbemerkt sammeln und zu teilen.

ExpensiveWall ist eine Android Malware, die betrügerische SMS-Nachrichten verschickt und Nutzerkonten mit fälschlich gebuchten Services belastet. Diese Schadsoftware wurde inzwischen zwischen 1 und 4,2 Millionen Mal heruntergeladen und wurde auf über 50 Apps gefunden. Die Programme wurden inzwischen entfernt, die Infektionen auf den Geräten bleiben jedoch aktiv.

Der Name „ExpensiveWall“ geht auf eine der versuchten Apps namens „Lovely Wallpaper“ zurück. Diese Malware basiert auf einem Update von Schadcode, der bereits zu Beginn des Jahres im Google Play Store gefunden wurde. Alle Varianten der Malware-Familie wurden bereits zwischen 5,9 und 21,1 Millionen Mal heruntergeladen. Check Point hat Google am 7. August über die Schadsoftware informiert und die Apps wurden sofort vom Play Store verbannt. 

Die DU Antivirus Security App sammelt unbemerkt Nutzerinformationen und sendet diese ohne die Zustimmung des Nutzers einzuholen weiter. Laut Informationen von Google Play Data wurde der Schädling bereits zwischen 10 und 50 Mal heruntergeladen. Sobald die kostenlose App auf den Smartphones installiert wurde, beginnt sie beispielsweise damit Kontaktliste, Anrufliste und den Standort des Geräts auszulesen. Diese Informationen werden dann verschlüsselt und zu einem Server außerhalb des Netzwerks automatisch verschickt. Check Point hat dieses Verhalten analysiert und Google am 21. August darüber informiert. Die App wurde umgehend aus dem Play Store entfernt und am 24. August durch eine neue Version ersetzt. 

„Unternehmen müssen auf der Hut sein: Unbekannte Bedrohungen und etablierte Malware-Familien sind eine ernste Gefahr. Gerade Zero-Day-Angriffe werden immer alltäglicher“, sagt Maya Horowitz, Threat Intelligence Group Manager bei Check Point. „Daher sollten Organisationen auf mehrschichtige Sicherheitskonzepte setzen, die für unterschiedliche Angriffsszenarien gerüstet sind.“

blog.checkpoint.com

GRID LIST
Tb W190 H80 Crop Int 9fdb6e3de368c7c543cba1f46ef268c0

Sicherheit im Netz: Bleiben wir wachsam | Kommentar

Zahlreiche Cyberattacken zeigen uns, dass ein Zwischenfall katastrophale Folgen haben…
DDoS Bomben

Secondhand DDoS-Angriffe: Worauf Service Provider achten sollten

Immer mehr Unternehmen weltweit verlassen sich auf gehostete kritische Infrastrukturen…
Crime Scene

Wie kann ein Angriff auf IT-Systeme nachgewiesen werden?

Die Forschungsgruppen der Frankfurt UAS und der Hochschule Darmstadt entwickeln Methoden…
Bluetooth

Bluetooth-Schwachstelle Blueborne

Hersteller und Nutzer von Bluetooth-fähigen Geräten weltweit waren in Aufruhr, als…
Jürgen Jakob

Anti-Malware & E-Mail Security nach wie vor unverzichtbar | Statement

Im digitalen Zeitalter sind die Sicherheitsbedrohungen für IT-Systeme zahlreich und…
Smart House

Smarte Geräte: Schadprogramme und Defizite bei Privatsphäre

Ob smarte Lautsprecher, smarte Armbanduhren, Überwachungskameras oder das komplette Smart…
Frische IT-News gefällig?
IT Newsletter Hier bestellen:

Newsletter IT-Management
Strategien verfeinert mit profunden Beiträgen und frischen Analysen

Newsletter IT-Security
Pikante Fachartikel gewürzt mit Shortnews in Whitepaper-Bouquet