VERANSTALTUNGEN

IT-Sourcing 2018
03.09.18 - 04.09.18
In Hamburg

DILK 2018
17.09.18 - 19.09.18
In Düsseldorf

abas Global Conference
20.09.18 - 21.09.18
In Karlsruhe

it-sa 2018
09.10.18 - 11.10.18
In Nürnberg

Digital Marketing 4Heroes Conference
16.10.18 - 16.10.18
In Wien und München

Android MalwareCheck Point Software Technologies Ltd. hat zwei verschiedene Arten von Malware im Google Play Store entdeckt. Expensive Wall infizierte 50 Apps im Google Play Store, DU tarnte sich als Antivirus Software, um Nutzerdaten unbemerkt sammeln und zu teilen.

ExpensiveWall ist eine Android Malware, die betrügerische SMS-Nachrichten verschickt und Nutzerkonten mit fälschlich gebuchten Services belastet. Diese Schadsoftware wurde inzwischen zwischen 1 und 4,2 Millionen Mal heruntergeladen und wurde auf über 50 Apps gefunden. Die Programme wurden inzwischen entfernt, die Infektionen auf den Geräten bleiben jedoch aktiv.

Der Name „ExpensiveWall“ geht auf eine der versuchten Apps namens „Lovely Wallpaper“ zurück. Diese Malware basiert auf einem Update von Schadcode, der bereits zu Beginn des Jahres im Google Play Store gefunden wurde. Alle Varianten der Malware-Familie wurden bereits zwischen 5,9 und 21,1 Millionen Mal heruntergeladen. Check Point hat Google am 7. August über die Schadsoftware informiert und die Apps wurden sofort vom Play Store verbannt. 

Die DU Antivirus Security App sammelt unbemerkt Nutzerinformationen und sendet diese ohne die Zustimmung des Nutzers einzuholen weiter. Laut Informationen von Google Play Data wurde der Schädling bereits zwischen 10 und 50 Mal heruntergeladen. Sobald die kostenlose App auf den Smartphones installiert wurde, beginnt sie beispielsweise damit Kontaktliste, Anrufliste und den Standort des Geräts auszulesen. Diese Informationen werden dann verschlüsselt und zu einem Server außerhalb des Netzwerks automatisch verschickt. Check Point hat dieses Verhalten analysiert und Google am 21. August darüber informiert. Die App wurde umgehend aus dem Play Store entfernt und am 24. August durch eine neue Version ersetzt. 

„Unternehmen müssen auf der Hut sein: Unbekannte Bedrohungen und etablierte Malware-Familien sind eine ernste Gefahr. Gerade Zero-Day-Angriffe werden immer alltäglicher“, sagt Maya Horowitz, Threat Intelligence Group Manager bei Check Point. „Daher sollten Organisationen auf mehrschichtige Sicherheitskonzepte setzen, die für unterschiedliche Angriffsszenarien gerüstet sind.“

blog.checkpoint.com

GRID LIST
Faxgerät

Faxploit-Sicherheitslücke: Wie sicher ist die Fax-Technologie?

Richtigstellung: Nicht die Fax-Technologie ist per se unsicher. Die zu diesem Thema…
Geschenkarten

Cyberkriminelle verschenken „50-Euro-Geschenkkarte für lau!“

Ob Geschenkgutschein für Amazon oder Google Play, Freikarten für den Freizeitpark oder…
Firewall

Schutz vor Angriffen auf private und geschäftliche E-Mail-, Social Media- und Cloud-Anwendungen

Proofpoint, Inc., kündigte drei Neuerungen bei der anwenderbezogenen IT-Sicherheit an:…
DDoS Attack

9.325 DDoS-Attacken im 2. Quartal 2018

Laut Link11 hat es von April bis Juni über 9.000 DDoS-Attacken in Deutschland, Österreich…
Leopard jagt Springbock

IT trifft OT – eine folgenreiche Begegnung

Sitzt man in einer Vorlesung für Elektroingenieure gehört dieser Satz vielleicht zu den…
Mann mit Lupe

Auf den Spuren der Hacker - wie werden gestohlene Passwörter genutzt?

Phishing-Angriffe, die darauf abzielen, mittels Social Engineering von Mitarbeitern…
Smarte News aus der IT-Welt

IT Newsletter


Hier unsere Newsletter bestellen:

 IT-Management

 IT-Security