SAP SECURITY 2017
22.11.17 - 22.11.17
In Walldorf, Leonardo Hotel

Cloud Expo Europe
28.11.17 - 29.11.17
In Frankfurt

Data Centre World
28.11.17 - 29.11.17
In Frankfurt

IT-Tage 2017
11.12.17 - 14.12.17
In Frankfurt, Messe Kap Europa

Net.Law.S 2018
20.02.18 - 21.02.18
In Nürnberg, Messezentrum

MalwareVor einer Woche traf eine neue Cyberattacke zahlreiche Computersysteme weltweit. Im Kern des Angriffs stand eine Malware, die der Ransomware Petya ähnelt. Inzwischen wurde die vor allem in der Ukraine verbreitete Buchhaltungssoftware M.E.Doc als Ursprung der Attacke identifiziert.

Der europäische Security-Software-Hersteller ESET hat die Backdoor, die die Cyberkriminellen in die Software einschleusten, analysiert. Dabei konnte ESET neue Erkenntnisse über die Verbreitung der Malware gewinnen, die ESET als Win32/Diskcoder.C erkennt.

Die vollständige technische Analyse der Backdoor hat ESET auf dem Blog Welivesecurity veröffentlicht.

Hacker zeigen tiefes Verständnis des verwendeten Programms

Die ESET Analyse der Backdoor in M.E.Doc zeigt, dass die Hacker ihren Angriff sorgfältig planten und ausführten. Um die Sicherheitslücke in das Programm einzuschleusen, müssen sie sich Zugriff zum Quellcode des Programms verschafft und sich ausführlich mit ihm befasst haben. Außerdem erlangten sie Zugriff auf den Server, über den die Software bereitgestellt wurde. Ohne aktives Zutun der Opfer wurden so immer wieder infizierte Updates auf den Rechnern der Nutzer von M.E.Doc installiert. Über das interne Nachrichtensystem des Programms versendeten die Hacker darüber hinaus Phishing-Nachrichten an weitere Opfer. Zudem verbreitete sich die Malware über VPN-Verbindungen in den Unternehmen, die M.E.Doc nutzen, intern sowie bei ihren Kunden und Geschäftspartnern.

“Ihr Verständnis von der Software und ihren Nutzern zeigt, dass die Angreifer große Ressourcen zur Verfügung hatten, um Diskcoder.C. zu verbreiten“, erklärt Anton Cherepanov, Malware Researcher bei ESET. Derzeit ist noch nicht bekannt, ob die Hacker neben der bekannten Backdoor noch weitere Sicherheitslücken in die Software einschleusen konnten.

TeleBots sind zurück

Bei der Analyse der Malware erkannten die ESET Forscher zahlreiche Parallelen zu früheren Angriffen. Eine Längsschnittanalyse legt nahe, dass der Cyberangriff der Hackergruppe TeleBots zuzuschreiben ist. Diese ist unter anderem für die Linux-Version der KillDisk-Malware verantwortlich und verübte Angriffe auf zahlreiche ukrainische Unternehmen, darunter Finanzinstitute und kritische Infrastruktureinrichtungen. Zudem konnte der Gruppe eine Verbindung zu den berüchtigten BlackEnergy-Hackern nachgewiesen werden, die für die Stromausfälle im Dezember 2015 in der Ukraine verantwortlich waren.

Weitere Informationen:
Eine ausführliche Analyse der TeleBots-Gruppe steht hier zur Verfügung.

www.eset.de
 

GRID LIST
DNS

DNS wird zur ersten Verteidigungslinie gegen Cyber-Attacken

F-Secure und die Global Cyber Alliance bekämpfen künftig gemeinsam bösartige URLs mit…
Fisch aus Wasser

Gezielte Cyberangriffe von „MuddyWater“

Unit 42, das Forschungsteam von Palo Alto Networks, hat Cyberangriffe beobachtet, die sie…
Malware

Was Sie jetzt über Malware wissen müssen

Neue Viren, Ransomware und Co erfordern aktuelle Anti-Malware-Programme: Häufig ist die…
DDoS

Mehr komplexe DDoS-Attacken: Gaming-Industrie im Visier

In verschiedenen Ländern sind Ressourcen ins Visier der Angreifer geraten, ebenso wie wir…
Thomas Ehrlich

„Ordinypt“ entpuppt sich als gefährlicher Wiper

Die vermeintliche Ransomware „Ordinypt“ erweist sich als gefährlicher Wiper. Ein…
IT-Sicherheit

BSI Lagebericht: IT-Sicherheit in Deutschland 2017

Dank dem BSI und vielen anderen Security-Forschern liegen uns heute wesentlich mehr…
Frische IT-News gefällig?
IT Newsletter Hier bestellen:

Newsletter IT-Management
Strategien verfeinert mit profunden Beiträgen und frischen Analysen

Newsletter IT-Security
Pikante Fachartikel gewürzt mit Shortnews in Whitepaper-Bouquet