SAP SECURITY 2017
22.11.17 - 22.11.17
In Walldorf, Leonardo Hotel

Cloud Expo Europe
28.11.17 - 29.11.17
In Frankfurt

Data Centre World
28.11.17 - 29.11.17
In Frankfurt

IT-Tage 2017
11.12.17 - 14.12.17
In Frankfurt, Messe Kap Europa

Net.Law.S 2018
20.02.18 - 21.02.18
In Nürnberg, Messezentrum

Antivirus TasteNachdem die IT-Sicherheitsexperten der PSW GROUP bereits die Virenscanner von ESET und Kaspersky genauer unter die Lupe genommen haben testen sie diese Woche die Lösung von Bitdefender: Total Security Multi-Device 2017.

„Insgesamt zeigt sich Bitdefender recht ähnlich wie seine beiden vergleichbaren Wettbewerber ESET und Kaspersky. Zwar erweist sich Bitdefender als teuerste Lösung, gleicht dies jedoch mit einem Feature-Plus wieder aus. Bitdefender punktet mit guten Laufzeiten der Usability und beim Support. Lobenswert ist der konsequente Einsatz von ASLR und DEP, das gültige Signieren aller Programmdateien und die Software-Verteilung via sicherem HTTPS. Einzig die Deinstallation von Bitdefenders Total Security Multi-Device 2017 ist etwas aufwendiger. Hierfür muss der User erst das Bitdefender Uninstall Tool auf seinen Rechner laden. Im Übrigen lässt auch Bitdefender leider keinen Rundum-Schutz für wirklich alle Geräte zu: iOS wird ausgeschlossen und lediglich die Plattformen Windows, macOS und Android geschützt“, fasst Christian Heutger, Geschäftsführer der PSW GROUP, zusammen.

Bitdefender unterscheidet nicht nach Zahl der User, sondern nach Zahl der Geräte. Die Auswahl ist denkbar gering: Anwender haben die Wahl, die Suite für 5 oder 10 Geräte zu ordern. „Das ist schade für jene, die lediglich drei Geräte schützen wollen. Eine Zwischenlösung für zwei oder drei Geräte wäre wünschenswert“, meint Heutger. Mit der Wahl der Laufzeiten von einem, zwei oder drei Jahren punktet Bitdefender dann aber wieder. „Zusätzlich können User entscheiden, ob sie selbst die Software installieren möchten oder ob Bitdefender das übernehmen soll. Das ist eine Option, die uns bei Bitdefender erstmals begegnet und absolut positiv ist“, lobt Christian Heutger.

Die Preise staffelt Bitdefender nach Geräteanzahl und Laufzeit. Zwischen 39,00 Euro für den einjährigen Schutz von bis zu fünf Geräten bis hin zu 179,99 Euro für den Schutz von bis zu 10 Geräten für drei Jahre bietet Bitdefender verschiedene Pakete. Damit zeigt sich der Anbieter teurer als seine Wettbewerber Kasperksy und ESET, jedoch werden die höheren Kosten mit einem Feature-Plus gut ausgeglichen. Zudem können Anwender die Suite vor dem Kauf ausgiebig testen. Bitdefenders Sicherheitssoftware hat branchenweit die besten Malware-Erkennungsraten. Der Entwickler setzt dafür unter anderem auf Künstliche Intelligenz, sodass die Software aus vergangenen Ereignissen dazulernen kann. „Viren, Würmer, Trojaner, Zero-Day-Exploits, Rootkits und Spyware werden abgehalten. Mittels Verhaltenserkennung werden zudem auch Apps auf ungewöhnliches Verhalten hin überwacht. Und um Einbußen in der Systemgeschwindigkeit zu vermeiden, werden Cloud-basierte Scans eingesetzt. Dabei wird im Sinne des Datenschutzes nicht der Inhalt gescannt, sondern die Datensignaturen überprüft“, lobt Christian Heutger.

“Ein gutes Feature ist auch der Rettungsmodus. Wenn Bitdefenders AV-Lösung eine komplexe Bedrohung erkennt, wird der PC im Rettungsmodus neu gestartet, die Bereinigung und Wiederherstellung folgen“, ergänzt der IT-Sicherheitsexperte. Etliche weitere Sicherheitsfunktionen wie beispielsweise Phishing-Schutz, Firewall, ein Social Media-Schutz, der vor schädlichen Links oder durch Kontakte verbreitete Gefahren auf Facebook, Twitter, Pinterest & Co. schützt, sowie ein Dateischredder, der Dateien endgültig und ohne Spuren zu hinterlassen vom Rechner löscht, runden das umfangreiche Angebot ab.

Allerdings sind, wie auch bei Kaspersky und ESET, nicht alle Features auch für macOS oder Android verfügbar. Immerhin erklärt Bitdefender über seine Produktseite, welche Leistungen für die einzelnen Plattformen angeboten werden. „Bedauerlicherweise fehlt die Dateiverschlüsselung in der sehr langen Feature-Liste. Auch ein Webcam-Schutz fehlt – zumindest theoretisch, denn in der Praxis zeigt die Suite von Kaspersky, dass ein solcher Schutz nur mit wenigen Webcam-Modellen funktioniert. Nach wie vor bleibt der unschöne Klebestreifen wohl der beste Schutz vor Webcam-Spionage“, so Christian Heutger.

Auffällig ist, dass Anwender extrem viele Einstellungen und Anpassungen vornehmen können. Dem fortgeschrittenen User mag das gefallen, während sich der Laie womöglich dadurch einschüchtern lässt. Hier jedoch greift dann der Autopilot der AV-Suite: Bitdefenders Antiviren-Lösung werkelt im Hintergrund und der User
muss sich um nichts kümmern. „Mit diesen vielfältigen Möglichkeiten sehen wir diese Lösung für Einsteiger und Fortgeschrittene gleichermaßen. In unserem Test kamen wir hervorragend zurecht: Wussten wir einmal nicht weiter, half das Handbuch. Ansonsten zeigt sich die Suite recht luftig und intuitiv bedienbar“, ist Heutger zufrieden.

Auch mit den Support-Möglichkeiten zeigen sich die Tester alles in allem zufrieden: Dass jedoch die FAQ im Support-Center ausschließlich Windows-Usern helfen, wenn doch von einer Multi-Device-Lösung die Rede ist, ist unglücklich. Jedoch gleichen mögliche Ansprechpartner und ein entsprechendes Ticket-System dies wieder aus. Geringe Systemanforderungen mit guter Software-Architektur erlauben die Installation auch auf älteren Geräten.

Weitere Informationen finden Sie hier.

www.psw-group.de

 

GRID LIST
DNS

DNS wird zur ersten Verteidigungslinie gegen Cyber-Attacken

F-Secure und die Global Cyber Alliance bekämpfen künftig gemeinsam bösartige URLs mit…
Fisch aus Wasser

Gezielte Cyberangriffe von „MuddyWater“

Unit 42, das Forschungsteam von Palo Alto Networks, hat Cyberangriffe beobachtet, die sie…
Malware

Was Sie jetzt über Malware wissen müssen

Neue Viren, Ransomware und Co erfordern aktuelle Anti-Malware-Programme: Häufig ist die…
DDoS

Mehr komplexe DDoS-Attacken: Gaming-Industrie im Visier

In verschiedenen Ländern sind Ressourcen ins Visier der Angreifer geraten, ebenso wie wir…
Thomas Ehrlich

„Ordinypt“ entpuppt sich als gefährlicher Wiper

Die vermeintliche Ransomware „Ordinypt“ erweist sich als gefährlicher Wiper. Ein…
IT-Sicherheit

BSI Lagebericht: IT-Sicherheit in Deutschland 2017

Dank dem BSI und vielen anderen Security-Forschern liegen uns heute wesentlich mehr…
Frische IT-News gefällig?
IT Newsletter Hier bestellen:

Newsletter IT-Management
Strategien verfeinert mit profunden Beiträgen und frischen Analysen

Newsletter IT-Security
Pikante Fachartikel gewürzt mit Shortnews in Whitepaper-Bouquet