Anzeige

Anzeige

VERANSTALTUNGEN

SAMS 2019
25.02.19 - 26.02.19
In Berlin

Plutex Business-Frühstück
08.03.19 - 08.03.19
In Hermann-Ritter-Str. 108, 28197 Bremen

INTERNET WORLD EXPO
12.03.19 - 13.03.19
In Messe München

secIT 2019 by Heise
13.03.19 - 14.03.19
In Hannover

ELO Solution Day Hannover
13.03.19 - 13.03.19
In Schloss Herrenhausen, Hannover

Anzeige

Anzeige

VirusRund 3.500 Kunden des südkoreanischen Hosters Nayana dürften kürzlich einen Schreck bekommen haben: Ihre Webseiten waren plötzlich nicht mehr verfügbar. Weg. Unauffindbar. 

Wer schon einmal eine Homepage entwickelt, aufgesetzt und gepflegt hat, weiß, wie viele Arbeitsstunden dafür nötig sind, bis die Webseite so ist, wie man sie sich vorstellt. Und die ganze Arbeit sollte jetzt einfach weg sein? Für Unternehmen eine Katastrophe. Wie konnte es dazu kommen?

Schuld an der Misere ist die Erpresser-Software Erebus in einer bislang unbekannten Linux-Version. Sie verschlüsselte die Daten auf 153 Linux-Servern des Hosters und machte die Webseiten damit unerreichbar. Für die Freigabe der Daten verlangten die kriminellen Hintermänner zunächst 4,4 Millionen US-Dollar. Ganz so teuer wurde es dann aber wohl doch nicht, denn am Ende einigte man sich auf die Zahlung von einer Million US-Dollar, wie Nayana verlauten ließ. Jetzt arbeitet das Unternehmen mit Hochdruck daran, die verschlüsselten Daten wieder freizugeben. Doch dieser Prozess ist langwierig und zu allem Überfluss scheint es unerwartete Schwierigkeiten zu geben.

Doch wie kam Erebus auf die Server des Hoster? Wahrscheinlich hat es Nayana mit den Updates nicht so genau genommen, denn auf den betroffenen Servern kam der veraltete Linux-Kernel 2.6.24.2 zum Einsatz. Dieser stammt aus dem Jahr 2008, ist also inzwischen neun Jahre alt. Dementsprechend wurden mittlerweile einige Sicherheitslücken wie die Dirty-Cow-Lücke bekannt. Noch antiquierter sind die vermutlich installierten Apache- und PHP-Versionen, die laut den Sicherheitsforschern von Trend Micro etwa elf Jahre alt seien. Und zu allem Überfluss soll auch noch eine veraltete und angreifbare Version von Struts, einem Open-Source-Framework für die Präsentations- und Steuerungsschicht von Java-Webanwendungen, zum Einsatz gekommen sein. Für die war erst vor Kurzem ein Sicherheits-Update ausgeliefert worden.

Der Fall zeigt einmal mehr, dass das Bewusstsein für die Gefahren durch Cyber-Kriminalität selbst bei IT-Spezialisten noch längst nicht so hoch ist, wie es eigentlich sein müsste. Insbesondere Updates der in einem Netzwerk zum Einsatz kommenden Programme sind häufig aufwendig, wenn sie zentral auf allen Rechnern eingespielt oder wenn eigene Programme danach ebenfalls aktualisiert werden müssen. Trotzdem führt daran eigentlich kein Weg vorbei, denn sonst kann es teuer werden – wie Nayana jetzt am eigenen Leib erfahren musste.

www.8com.de

GRID LIST
Radioaktiv verseucht

Gefährliche Webseiten: Wenn ein Klick den Computer verseucht

Schon ein Klick genügt, um sich beim Besuch einer scheinbar harmlosen Internetseite zu…
Piraterie

Apples Kam­­pf gegen Piraten-App-Entwickler

Apple will seine Entwickler dazu verpflichten, eine Zwei-Faktor-Authentisierung (2FA) zu…
Trojaner

RTM-Banking-Trojaner hat es auf KMUs abgesehen

Experten von Kaspersky Lab warnen vor dem ,RTM-Banking-Trojaner‘: Der Schädling hat es…
Cyberattacken

Cyberangriffe auf Lieferketten – neue Waffen im Handelskrieg

Sie sind schwerbewaffnet und richten oft großen Schaden an – egal ob Hobbyhacker,…
Phishing

Achtung Phishing: Gefälschte Amazon-Mails

Erneut ist der Versandhändler Amazon Opfer einer Phishing-Welle geworden. Unbekannte…
Stephan von Gündell-Krohne

Darum ist das IoT das Thema auf der Sicherheitskonferenz

Smarte Technologie gehört fest zum Unternehmensalltag – trotz bekannter…
Smarte News aus der IT-Welt