IT-Sicherheit in Produktion und Technik
12.09.17 - 13.09.17
In Berlin

Be CIO: IT Management im digitalen Wandel
13.09.17 - 13.09.17
In Köln

IBC 2017
14.09.17 - 18.09.17
In Amsterdam

Orbit IT-Forum: Auf dem Weg zum Arbeitsplatz der Zukunft
27.09.17 - 27.09.17
In Leverkusen

it-sa 2017
10.10.17 - 12.10.17
In Nürnberg

VirusRund 3.500 Kunden des südkoreanischen Hosters Nayana dürften kürzlich einen Schreck bekommen haben: Ihre Webseiten waren plötzlich nicht mehr verfügbar. Weg. Unauffindbar. 

Wer schon einmal eine Homepage entwickelt, aufgesetzt und gepflegt hat, weiß, wie viele Arbeitsstunden dafür nötig sind, bis die Webseite so ist, wie man sie sich vorstellt. Und die ganze Arbeit sollte jetzt einfach weg sein? Für Unternehmen eine Katastrophe. Wie konnte es dazu kommen?

Schuld an der Misere ist die Erpresser-Software Erebus in einer bislang unbekannten Linux-Version. Sie verschlüsselte die Daten auf 153 Linux-Servern des Hosters und machte die Webseiten damit unerreichbar. Für die Freigabe der Daten verlangten die kriminellen Hintermänner zunächst 4,4 Millionen US-Dollar. Ganz so teuer wurde es dann aber wohl doch nicht, denn am Ende einigte man sich auf die Zahlung von einer Million US-Dollar, wie Nayana verlauten ließ. Jetzt arbeitet das Unternehmen mit Hochdruck daran, die verschlüsselten Daten wieder freizugeben. Doch dieser Prozess ist langwierig und zu allem Überfluss scheint es unerwartete Schwierigkeiten zu geben.

Doch wie kam Erebus auf die Server des Hoster? Wahrscheinlich hat es Nayana mit den Updates nicht so genau genommen, denn auf den betroffenen Servern kam der veraltete Linux-Kernel 2.6.24.2 zum Einsatz. Dieser stammt aus dem Jahr 2008, ist also inzwischen neun Jahre alt. Dementsprechend wurden mittlerweile einige Sicherheitslücken wie die Dirty-Cow-Lücke bekannt. Noch antiquierter sind die vermutlich installierten Apache- und PHP-Versionen, die laut den Sicherheitsforschern von Trend Micro etwa elf Jahre alt seien. Und zu allem Überfluss soll auch noch eine veraltete und angreifbare Version von Struts, einem Open-Source-Framework für die Präsentations- und Steuerungsschicht von Java-Webanwendungen, zum Einsatz gekommen sein. Für die war erst vor Kurzem ein Sicherheits-Update ausgeliefert worden.

Der Fall zeigt einmal mehr, dass das Bewusstsein für die Gefahren durch Cyber-Kriminalität selbst bei IT-Spezialisten noch längst nicht so hoch ist, wie es eigentlich sein müsste. Insbesondere Updates der in einem Netzwerk zum Einsatz kommenden Programme sind häufig aufwendig, wenn sie zentral auf allen Rechnern eingespielt oder wenn eigene Programme danach ebenfalls aktualisiert werden müssen. Trotzdem führt daran eigentlich kein Weg vorbei, denn sonst kann es teuer werden – wie Nayana jetzt am eigenen Leib erfahren musste.

www.8com.de

Frische IT-News gefällig?
IT Newsletter Hier bestellen:

Newsletter IT-Management
Strategien verfeinert mit profunden Beiträgen und frischen Analysen

Newsletter IT-Security
Pikante Fachartikel gewürzt mit Shortnews in Whitepaper-Bouquet