Anzeige

Anzeige

VERANSTALTUNGEN

ACMP Competence Days Wien
15.05.19 - 15.05.19
In WAGGON-31, Wien

e-Commerce Day
17.05.19 - 17.05.19
In Köln, RheinEnergieSTADION

ACMP Competence Days Dortmund
04.06.19 - 04.06.19
In SIGNAL IDUNA PARK, 44139 Dortmund

Aachener ERP-Tage 2019
04.06.19 - 06.06.19
In Aachen

ACMP Competence Days Zürich
11.06.19 - 11.06.19
In Stadion Letzigrund, Zürich

Anzeige

Anzeige

RansomwareDas Threat Guidance Team von Cylance hat einen neuen Blogbeitrag veröffentlicht, bei dem es um die LovexCrypt Ransomware, einen CryptVault-Abkömmling geht.

Eine Infektion mit Ransomware gefährdet beide gleichermaßen: Endnutzer und Business-Anwender. Die potenziellen Folgen sind vielfältig. Seien es finanzielle Verluste, weil man den Hacker lieber bezahlt als seine Daten zu verlieren, seien es Unterbrechungen der normalen Geschäftsabläufe oder auch der Rufschaden, den eine Marke erleiden kann. Und am schlimmsten: der möglicherweise dauerhafte Verlust von wichtigen, vertraulichen und kritischen Daten. Jede einzelne dieser potenziellen Folgen wirkt sich negativ auf die Produktivität aus. 

Die Angreifer sind so unterschiedlich wie die Motivation. Es kann sich um eine gut organisierte Bande von Cyberkriminellen handeln, die Opfer über ihre eigene Infrastruktur ins Visier nehmen, aber genausogut um Einzelpersonen. Bei einem Angriff im Alleingang wird es sich vermutlich um eine Malware „von der Stange“ handeln oder der Angreifer verändert einen vorhandenen Code um auf dieser Basis eine neue Malware zu entwickeln. Ist es erst ein Mal soweit brauchen die Angreifer nur noch einen praktikablen Mechanismus um die Schadsoftware zu verteilen und möglich viele Nutzer damit zu infizieren.

Die CrypVault Ransomware tauchte erstmalig etwa im April 2015 auf und nutzt die GnuPG Opensource-Verschlüsselung um die Daten auf dem infizierten Rechner zu verschlüsseln. Anders als gängige Ransomware-Varianten ist CrypVault ganz simpel auf Basis von Windows-Skriptsprachen wie DOS Batchbefehlen, JavaScript und VBScript geschrieben. Das ist der Grund, warum sich der Code so leicht verändern lässt um neue Varianten zu erstellen. Jeder potenzielle Cyberkriminelle mit durchschnittlichem Wissen zu Skriptsprachen sollte problemlos seine eigenen Varianten kreieren können.

Weitere Informationen:

Der aktuelle Blogpost des Threat Guidance Team beschäftigt sich mit einer Variante der CrypVault Ransomware namens LovxCrypt, die jüngst aufgedeckt wurde und die in Form eines E-Mail-Anhangs an einer Spam-Nachricht verbreitet wurde. Den vollständigen Blogpost finden Sie hier zum Nachlesen.
 

GRID LIST
Trojaner

Der Trojaner Emotet ist weiterhin nicht zu stoppen

Der gefährliche Trojaner „Emotet“ hält Unternehmen, Behörden und Privatpersonen auf Trab.…
Tb W190 H80 Crop Int 97c30d94fa4781aa0faf0e0519d1928e

TajMahal: Spionageplattform mit 80 schädlichen Modulen

Die Experten von Kaspersky Lab haben ein technisch ausgereiftes Cyberspionage-Framework…
Scam Alert

Scam-Welle - Sex sells?

Cyberkriminelle versuchen derzeit im großen Stil, mit Fake-Mails Geld von ahnungslosen…
Hacker WhatsApp

Trojaner nutzt Android-Schwachstelle und liest bei WhatsApp mit

Die Virenanalysten von Doctor Web haben den gefährlichen Trojaner Android.InfectionAds.1…
Tb W190 H80 Crop Int 59fff81447714b973594e81d9ea35005

Neue Malware Scranos auf dem Vormarsch

Bitdefender Lab hat Informationen über die Verbreitung der neuen Malware „Scranos“…
Zero-Day-Exploit

Kritische Schwachstelle im Windows-Betriebssystem

Kaspersky Lab hat eine zuvor unbekannte Schwachstelle – eine so genannte…