Net.Law.S 2018
20.02.18 - 21.02.18
In Nürnberg, Messezentrum

CESIS 2018
20.02.18 - 21.02.18
In München

SAMS 2018
26.02.18 - 27.02.18
In Berlin, Maritim proArte

Plentymarkets Online-Händler-Kongress
03.03.18 - 03.03.18
In Kassel

Search Marketing Expo 2018
20.03.18 - 21.03.18
In München, ICM – Internationales Congress Center

Malware SchildDer Security-Software-Hersteller ESET hat eine Linux-Variante der bereits bekannten KillDisk Malware entdeckt. Diese lässt Linux-Geräte nach Dateiverschlüsselung und einer Lösegeldforderung von 250 Tausend US-Dollar in Bitcoins nicht mehr starten. 

Selbst wenn die Opfer der aktuellen Angriffe tief in die Taschen greifen würden, wäre eine Entschlüsselung durch die Cyber-Kriminellen sehr unwahrscheinlich.

Lösegeldzahlung keine Option

Das neue Design der KillDisk Malware ermöglicht es nicht, verschlüsselte Dateien wieder herzustellen: Die Kodierungsschlüssel werden weder gespeichert noch versendet. Glücklicherweise haben die Forscher von ESET eine Schwachstelle in der verwendeten Verschlüsselung entdeckt, welche eine Wiederherstellung der Daten ermöglicht – auch wenn diese sehr aufwendig ist.

„KillDisk ist ein weiteres Beispiel dafür, warum eine Lösegeldzahlung bei Ransomware keine Option ist. Im Umgang mit Kriminellen gibt es keine Garantie, dass man seine Daten zurückbekommt – und im aktuellen Fall hatten die Cyberkriminellen nie vor, ihr Versprechen zu halten. Der einzig sichere Weg im Umgang mit Ransomware ist Prävention: Aufklärung, die Systeme auf dem neusten Stand halten, aktuelle Patches laden, eine verlässliche Sicherheitslösung, Backups und damit die Möglichkeit der Wiederherstellung von Daten sind der einzig wahre Schutz vor solchen Angriffen“, so Robert Lipovský, ESET Senior Researcher.

Bereits erfolgreiche Angriffe in der Ukraine

KillDisk ist eine destruktive Malware, die als Bestandteil erfolgreicher Angriffe der BlackEnergy-Gruppe gegen das ukrainische Stromnetz im Dezember 2015 und eine der wichtigsten Nachrichtenagenturen des Landes im November 2015 bekannt wurde. Erst vor kurzem konnten ESET Forscher Sabotage-Angriffe gegen verschiedene Ziele aus der Finanzbranche der Ukraine aufdecken. Auch hier kam KillDisk zum Einsatz.
Inzwischen wurde das verwendete Toolkit weiterentwickelt. Besonders heikel: Waren ursprünglich Windows-Systeme das Ziel, hat es die aktuelle Version auf Linux-Geräte abgesehen. Darunter befinden sich nicht nur Arbeitsplätze, sondern auch Server – was das Schadenspotential weiter erhöht.

www.welivesecurity.com/killdisk

 
 
GRID LIST
Bill Evans

NATO-Vorstoß in Sachen offensiver Cyber-Kriegsführung

Die NATO soll gerade dabei sein, Leitlinien zur Cyber-Kriegsführung für die Militärs zu…
Tb W190 H80 Crop Int B5b0ff15e508b5ed0e077aec201a86db

Wie eine IT-Security-Architektur die Digitalisierung vereinfacht

Die aktuelle OWASP Top 10 Liste, die vor kurzem veröffentlicht wurde, klärt über…
WLAN Cyber Crime

Vorsichtsmaßnahmen nach WPA2-Sicherheitslücke

Avast warnt vor den Konsequenzen der WPA2-Sicherheitslücke KRACK. Unternehmen und…
Tb W190 H80 Crop Int Fdef4a5c2ffd2a8f9afde14b4aefbad1

Wer soll sich so viele Passwörter merken?

Kein Mbit fließt, ohne dass erneut eine Sicherheitslücke in den Schlagzeilen ist. Von…
Cloud Security

Learnings aus dem Cyberangriff bei Uber

Beim Fahrdienst-Vermittler Uber erlangten Cyberangreifer im Oktober 2016 Zugriff auf eine…
Tb W190 H80 Crop Int C2ba5ef936b84b748ce5064d774e909c

Die zentrale Rolle von Login-Daten im Uber-Hack

Der Vermittlungsdienst zur Personenbeförderung Uber erlitt 2016 einen Hack, in dem bis zu…
Frische IT-News gefällig?
IT Newsletter Hier bestellen:

Newsletter IT-Management
Strategien verfeinert mit profunden Beiträgen und frischen Analysen

Newsletter IT-Security
Pikante Fachartikel gewürzt mit Shortnews in Whitepaper-Bouquet