VERANSTALTUNGEN

IT-Sourcing 2018
03.09.18 - 04.09.18
In Hamburg

DILK 2018
17.09.18 - 19.09.18
In Düsseldorf

abas Global Conference
20.09.18 - 21.09.18
In Karlsruhe

it-sa 2018
09.10.18 - 11.10.18
In Nürnberg

Digital Marketing 4Heroes Conference
16.10.18 - 16.10.18
In Wien und München

Smart TVSmart TVs laufen meist auf Versionen der Android-Plattform, was den Nutzern zum Beispiel den Vorteil bringt, dass man sich mit dem Fernseher über Google Play direkt Apps herunterladen kann.

Im Prinzip eine klasse Sache, da sich Apps auf dem Fernseher genauso einfach nutzen lassen wie auf dem Smartphone. Der Nachteil des Ganzen: Android wird mehr als andere Betriebssysteme von Malware bedroht und ein Smart TV ist prinzipiell genauso gefährdet wie jedes andere mobile Gerät auf Android-Basis.


Gerade erst wurden der erste Fall eines von Ransomware betroffenen Smart-TVs publik. Das Problem eines solchen betroffenen Fernsehers liegt im Gegensatz zu Handys und Tablets darin, dass sich ein Fernseher nicht so einfach in den Originalzustand zurückversetzen lässt. Dazu wurden Fernsehgeräte einfach nicht entwickelt. Im schlimmsten Fall könnte ein Angriff den Smart-TV treffen und dann über USB sogar angeschlossene Festplatten verschlüsseln - deren Daten wären wohl für immer verloren.

Smarte Geräte zu besitzen bedeutet auch, dass man sich – ebenso wie beim heimischen PC – um einen adäquaten Schutz kümmern muss. Zu verstehen, dass prinzipiell jedes Gerät im heimischen Netzwerk Ziel einer Attacke werden kann, ist bereits ein wichtiger Schritt bei der Abwehr von Cyberkriminellen. Hier einige weitere Tipps um Smart TVs und andere Geräte zu schützen:

  • Wie immer gilt es, das Passwort des Routers, der ersten Verteidigungslinie des heimischen Netzwerks, möglichst stark zu wählen.
  • Wenn möglich, sollte ein Smart-TV in einem separaten Netzwerk betrieben werden.
  • Man sollte nur vom Hersteller des TVs autorisierte Apps nutzen.
  • Auch die Passwörter der genutzten Apps, wie etwa Netflix, Facebook oder Skype, sollten möglichst stark und einzigartig sein.
  • Hat der Fernseher eine eingebaute Kamera, sollte diese bei Nichtnutzung abgeschaltet sein.
  • Unerwartete Nachrichten auf dem Fernseher, die nach Erlaubnis fragen, ein anderes Gerät zu verlinken oder die eine Remote Session einleiten zu wollen, stets ignorieren.
  • Eine spezialisierte Lösung zur Sicherung des Heimnetzwerks kann Phishing und andere Softwareattacken sowie die unerlaubte Nutzung des eigenen Netzwerks abwehren.


Dies sind einfachen Regeln, doch wer sie befolgt, kann sich entspannt zurücklehnen und die vielen Vorteile eines Smart TVs nutzen, ganz ohne Furcht, bei spannenden TV-Momenten ohne Bild dazustehen oder noch schlimmer, den teuren Fernseher komplett verschlüsselt zu bekommen oder sogar angeschlossene Datenträger zu verlieren.


Liviu Arsene, Senior Threat Analyst bei Bitdefender

www.bitdefender.de
 

GRID LIST
Faxgerät

Faxploit-Sicherheitslücke: Wie sicher ist die Fax-Technologie?

Richtigstellung: Nicht die Fax-Technologie ist per se unsicher. Die zu diesem Thema…
Geschenkarten

Cyberkriminelle verschenken „50-Euro-Geschenkkarte für lau!“

Ob Geschenkgutschein für Amazon oder Google Play, Freikarten für den Freizeitpark oder…
Firewall

Schutz vor Angriffen auf private und geschäftliche E-Mail-, Social Media- und Cloud-Anwendungen

Proofpoint, Inc., kündigte drei Neuerungen bei der anwenderbezogenen IT-Sicherheit an:…
DDoS Attack

9.325 DDoS-Attacken im 2. Quartal 2018

Laut Link11 hat es von April bis Juni über 9.000 DDoS-Attacken in Deutschland, Österreich…
Leopard jagt Springbock

IT trifft OT – eine folgenreiche Begegnung

Sitzt man in einer Vorlesung für Elektroingenieure gehört dieser Satz vielleicht zu den…
Mann mit Lupe

Auf den Spuren der Hacker - wie werden gestohlene Passwörter genutzt?

Phishing-Angriffe, die darauf abzielen, mittels Social Engineering von Mitarbeitern…
Smarte News aus der IT-Welt

IT Newsletter


Hier unsere Newsletter bestellen:

 IT-Management

 IT-Security