VERANSTALTUNGEN

Digital Workspace World
22.10.18 - 22.10.18
In Wiesbaden, RheinMain CongressCenter

PM Forum 2018
23.10.18 - 24.10.18
In Nürnberg

PM Forum 2018
23.10.18 - 24.10.18
In Nürnberg

MCC Fachkonferenz CyberSecurity für die Energiewirtschaft
24.10.18 - 25.10.18
In Köln

Panda Security: IT Security Breakfast
26.10.18 - 26.10.18
In Spanischen Botschaft in Berlin

MalwareESET Forscher entdecken erstes Twitter-basiertes Android-Botnetz. Android/Twitoor verteilt sich über SMS und Links. Twitter-Accounts werden als Steuerungswerkzeug missbraucht und können die Installation weiterer Malware aus der Ferne anschieben.

Der europäische Security-Software-Hersteller ESET hat die erste Schadsoftware für Android entdeckt, die über Tweets gesteuert wird. Die „Android/Twitoor“ genannte Backdoor ist dazu in der Lage, weitere bösartige Software nachzuladen, sobald ein Tweet den Befehl dazu gibt. Dieser Kontrollmechanismus weicht dahingehend von allen bisher entdeckten Android-Backdoors ab, dass deren Funktionen üblicherweise über einen Command & Control (C&C) Server ferngesteuert werden und nicht über Inhalte sozialer Netzwerke wie Twitter.

Seit einem Monat aktiv, Verbreitung über SMS & Links

Bei Android/Twitoor handelt es sich um eine raffinierte Backdoor für das Android-Betriebssystem, die sich bisher sehr wahrscheinlich ausschließlich über SMS-Nachrichten sowie bösartige Links verbreitet. Die Angreifer geben dabei vor, dass sich hinter dem Link eine neuartige MMS-Messaging-App oder ein Porno-Videoplayer verbirgt. Die gute Nachricht: Bisher konnten die ESET Forscher keinerlei Apps im Google Play Store entdecken, die mit dem Schadcode infiziert sind. Nachdem Twitoor auf das System gelangt ist und ausgeführt wurde, verschleiert die Software ihre Präsenz auf dem System und überprüft einen verknüpften Twitter-Account in regelmäßigen Intervallen auf neue Inhalte. Je nachdem, welche Tweets von diesem bösartigen Account abgesetzt werden, reagiert Twitoor und kann auf dem Android-Smartphone weitere Schadsoftware, darunter verschiedene Versionen bösartiger Banking-Malware, nachladen. Bei Bedarf kann die Kommunikation außerdem auf einen anderen C&C-Twitter-Account umgeleitet werden, sofern ein Profil aufgeflogen ist, gelöscht oder stillgelegt wurde.

Geringe Kosten, lange Lebensdauer

Da kein Command & Control-Server betrieben werden muss, sparen die Cyberkriminellen in erster Linie Geld und müssen keine Kraft in das Verwischen von Spuren investieren. Auch laufen die Betreiber des Botnetzwerkes keine Gefahr, dass ein C&C-Server von Behörden vom Netz genommen wird. Dies stellt die langfristige Erreichbarkeit sicher.

In der Windows-Welt sind über Twitter ferngesteuerte Botnetze nichts Neues. Bereits im Jahr 2009 missbrauchte eine Windows-Malware den sozialen Kurznachrichtendienst für kriminelle Machenschaften. Bei Android sieht es hingegen anders aus: Zwar existieren Botnetze, die über Cloud-Messaging-Systeme wie Baidu ferngesteuert werden. Allerdings ist Twitoor die erste Android-Malware, die auf Twitter setzt.

Die neue Twitoor-Malware beweist, dass Cyberkriminelle pausenlos nach neuen Infektions- und Steuerungsvektoren suchen, um größeren und länger anhaltenden Schaden anzurichten. Gleichzeitig zeigt das Beispiel, dass Sicherheitslösungen für Android wie die ESET Mobile Security immer wichtiger werden.

www.eset.de

 

GRID LIST
Mac Malware

Malware für macOS macht sich strukturelle Lücke zunutze

Malware? Für Mac-Nutzer ist das doch gar kein Problem. Und tatsächlich gibt es weit…
Hacker

Hacker-Gruppen kooperierten bei Angriff auf Energieversorger

Der aktuelle BSI-Lagebericht verdeutlicht, dass Cyber-Angriffe an der Tagesordnung sind.…
Phishing

Die Malware Muddy Water weitet Angriffe auf Regierungsziele aus

Experten von Kaspersky Lab haben eine große Operation des Bedrohungsakteurs ‚Muddy Water‘…
Tb W190 H80 Crop Int 3291093b7e9d4bb8f9855b6052833cf6

Banking-Trojaner und gefälschte Wettanbieter-Apps

Der September 2018 stand ganz im Zeichen eines Banking-Trojaners, welcher es auf die…
Tb W190 H80 Crop Int 66a298aa494de1bd9d09e2e746d170e8

Tipps für IT-Sicherheit im Büro

Knapp 90 Prozent der Bevölkerung sind laut ARD/ZDF-Onlinestudie inzwischen online, auch…
Tb W190 H80 Crop Int F91e3a4d242630c208b60fee05b31566

Attacke mit 1,7 Tb/s – DDoS-Schutzsysteme nicht gewachsen

Das maximale Angriffsvolumen von DDoS-Angriffen ist in stetigem Wachstum. Noch vor…
Smarte News aus der IT-Welt