VERANSTALTUNGEN

IT-Sourcing 2018
03.09.18 - 04.09.18
In Hamburg

DILK 2018
17.09.18 - 19.09.18
In Düsseldorf

abas Global Conference
20.09.18 - 21.09.18
In Karlsruhe

it-sa 2018
09.10.18 - 11.10.18
In Nürnberg

Digital Marketing 4Heroes Conference
16.10.18 - 16.10.18
In Wien und München

Mac MalwareDie zweifelhafte Ehre, die hauptsächlich Linux und Windows Nutzern vorbehalten ist, trifft leider auch vermehrt Apple-User: Malware für den Mac findet immer häufiger Zugang zu Apple-Geräten.

Der europäische Security-Software-Hersteller ESET analysierte in den vergangenen Wochen einen aktuell besonders interessanten Fall. Die als OS X/Keydnap bekannte Malware versucht, ein permanentes Backdoor zu installieren und unbemerkt Anmeldedaten von Nutzern auszuspähen.

Unbekannter Infektionsweg

Bisher ist noch nicht klar, wie Opfer auf OS X/Keydnap hereinfallen. Verantwortlich dafür könnten Spam-Nachrichten, Downloads von nicht vertrauenswürdigen Quellen oder manipulierte E-Mail-Anhänge sein. Bislang bekannt ist, dass über eine .zip Datei ein Downloader verbreitet wird. Die Archivdatei enthält eine ausführende Mach-O-Datei mit einer Endung wie .txt oder .jpg, die Vertrauen erwecken soll. Allerdings enthalten die Dateiendungen zusätzlich ein Leerzeichen am Ende. Damit die Chance erhöht wird, dass der User auf die Dateien klickt, ahmen sie bekannte Icons nach. Einmal gestartet, öffnet sich das Terminal-Fenster und die böswillige Nutzlast wird ausgeführt.

Die Funktionsweise des Keydnap Downloaders ist simpel:

  1. Er lädt ein Backdoor herunter und installiert es
  2. Der Inhalt der Mach-O-Datei wird durch einen Köder ersetzt – entweder eine eingebettete oder durch eine aus dem Internet heruntergeladene Datei
  3. Öffnen des Köder-Dokuments
  4. Schließen des Terminal-Fensters, das kurz geöffnet wurde

Der Downloader ist nicht dauerhaft. Allerdings fügt das heruntergeladene Backdoor einen Eintrag in das LaunchAgents-Verzeichnis hinzu, um zukünftige Neustarts zu überleben. Das OS X/Keydnap Backdoor ist mit einem Mechanismus ausgestattet, der Passwörter und Schlüssel abfangen und auslesen kann, die in OS X Keychain gespeichert sind.

Sicherheitsmechanismen werden umgangen

Zwar gibt es mehrere Sicherheitsmechanismen in OS X, die für Malware ein Hindernis darstellen. Dennoch ist es möglich, die Sandbox des Users zu umgehen und bösartigen Code einzuschleusen, indem im Prinzip einfach das Symbol einer Mach-O-Datei ersetzt wird.

Die ausführliche Analyse findet sich im deutschsprachigen Blog von ESET.

www.eset.de
 

GRID LIST
Faxgerät

Faxploit-Sicherheitslücke: Wie sicher ist die Fax-Technologie?

Richtigstellung: Nicht die Fax-Technologie ist per se unsicher. Die zu diesem Thema…
Geschenkarten

Cyberkriminelle verschenken „50-Euro-Geschenkkarte für lau!“

Ob Geschenkgutschein für Amazon oder Google Play, Freikarten für den Freizeitpark oder…
Firewall

Schutz vor Angriffen auf private und geschäftliche E-Mail-, Social Media- und Cloud-Anwendungen

Proofpoint, Inc., kündigte drei Neuerungen bei der anwenderbezogenen IT-Sicherheit an:…
DDoS Attack

9.325 DDoS-Attacken im 2. Quartal 2018

Laut Link11 hat es von April bis Juni über 9.000 DDoS-Attacken in Deutschland, Österreich…
Leopard jagt Springbock

IT trifft OT – eine folgenreiche Begegnung

Sitzt man in einer Vorlesung für Elektroingenieure gehört dieser Satz vielleicht zu den…
Mann mit Lupe

Auf den Spuren der Hacker - wie werden gestohlene Passwörter genutzt?

Phishing-Angriffe, die darauf abzielen, mittels Social Engineering von Mitarbeitern…
Smarte News aus der IT-Welt

IT Newsletter


Hier unsere Newsletter bestellen:

 IT-Management

 IT-Security