VERANSTALTUNGEN

IT-Sourcing 2018
03.09.18 - 04.09.18
In Hamburg

DILK 2018
17.09.18 - 19.09.18
In Düsseldorf

abas Global Conference
20.09.18 - 21.09.18
In Karlsruhe

it-sa 2018
09.10.18 - 11.10.18
In Nürnberg

Digital Marketing 4Heroes Conference
16.10.18 - 16.10.18
In Wien und München

GeldDass Cybercrime ein lohnendes Geschäftsmodell ist, zeigen unter anderem die detaillierten Untersuchungen des Trustwave Global Security Report 2016. Doch wie viel Geld können Hacker eigentlich mit bisher unbekannten Sicherheitslücken, sogenannten Zero-Day-Lücken, verdienen? Viel!

Erst vor kurzem spürten die Experten des Trustwave-Spider-Labs-Teams im Darknet einen Hacker auf, der eine angeblich unbekannte Windows-Schwachstelle für knapp 100.000 US-Dollar anbot. Ein russischer Hacker hat auf dem Online-Schwarzmarkt eine angebliche Windows-Sicherheitslücke angeboten, die Hunderte Millionen Nutzer betreffen soll. Die Schwachstelle soll in allen Windows-Versionen seit Windows 2000 enthalten sein und Angreifern einen uneingeschränkten Zugriff auf Windows-Rechner erlauben.

Der russische Hacker beschreibt die Sicherheitslücke, die in win32k.sys stecken soll, sehr detailliert und erklärt außerdem, was der Käufer für sein Geld enthält. Eine ins Englische übersetzte Version des Angebots steht im SpiderLabs-Blog zur Verfügung. Das Einstiegsangebot des Hackers lag übrigens bei 95.000 US-Dollar, wurde dann aber auf 90.000 US-Dollar gesenkt. Nach wie vor ist nicht geklärt, ob die vermeintliche Sicherheitslücke tatsächlich existiert. Microsoft ist das Angebot zwar bekannt, es ist aber nicht bekannt, ob Microsoft darauf reagiert hat.

Hacker, die Zero-Day-Lücken aufspüren, können auf jeden Fall eine ganze Menge Geld verdienen. Dafür müssen Sie übrigens nicht den Weg übers Darknet gehen. Firmen wie Microsoft zahlen als Belohnung für eine Zero-Day-Lücke zwischen 50.000 und 100.000 US-Dollar. Recherchen des Trustwave-SpiderLabs-Blogs zeigen, dass Unternehmen für Zero-Day-Lücken auch deutlich höhere Beträge als Microsoft zahlen. Das auf Zero-Day-Exploits spezialisierte Unternehmen Zerodium bietet zum Beispiel bis zu 500.000 US-Dollar für Zero-Day-Exploits. 

Gegen unbekannte Sicherheitslücken können sich Anwender zwar schwer schützen, grundsätzlich empfehlen die Experten des Trustwave-SpiderLabs-Teams aber folgende drei Punkte zu beherzigen:

  1. Software immer aktuell halten
  2. Intelligente Security-Produkte installieren
  3. Den gesunden Menschenverstand nutzen

www.trustwave.com

GRID LIST
Faxgerät

Faxploit-Sicherheitslücke: Wie sicher ist die Fax-Technologie?

Richtigstellung: Nicht die Fax-Technologie ist per se unsicher. Die zu diesem Thema…
Geschenkarten

Cyberkriminelle verschenken „50-Euro-Geschenkkarte für lau!“

Ob Geschenkgutschein für Amazon oder Google Play, Freikarten für den Freizeitpark oder…
Firewall

Schutz vor Angriffen auf private und geschäftliche E-Mail-, Social Media- und Cloud-Anwendungen

Proofpoint, Inc., kündigte drei Neuerungen bei der anwenderbezogenen IT-Sicherheit an:…
DDoS Attack

9.325 DDoS-Attacken im 2. Quartal 2018

Laut Link11 hat es von April bis Juni über 9.000 DDoS-Attacken in Deutschland, Österreich…
Leopard jagt Springbock

IT trifft OT – eine folgenreiche Begegnung

Sitzt man in einer Vorlesung für Elektroingenieure gehört dieser Satz vielleicht zu den…
Mann mit Lupe

Auf den Spuren der Hacker - wie werden gestohlene Passwörter genutzt?

Phishing-Angriffe, die darauf abzielen, mittels Social Engineering von Mitarbeitern…
Smarte News aus der IT-Welt

IT Newsletter


Hier unsere Newsletter bestellen:

 IT-Management

 IT-Security