SAP SECURITY 2017
22.11.17 - 22.11.17
In Walldorf, Leonardo Hotel

Cloud Expo Europe
28.11.17 - 29.11.17
In Frankfurt

Data Centre World
28.11.17 - 29.11.17
In Frankfurt

IT-Tage 2017
11.12.17 - 14.12.17
In Frankfurt, Messe Kap Europa

Net.Law.S 2018
20.02.18 - 21.02.18
In Nürnberg, Messezentrum

GeldDass Cybercrime ein lohnendes Geschäftsmodell ist, zeigen unter anderem die detaillierten Untersuchungen des Trustwave Global Security Report 2016. Doch wie viel Geld können Hacker eigentlich mit bisher unbekannten Sicherheitslücken, sogenannten Zero-Day-Lücken, verdienen? Viel!

Erst vor kurzem spürten die Experten des Trustwave-Spider-Labs-Teams im Darknet einen Hacker auf, der eine angeblich unbekannte Windows-Schwachstelle für knapp 100.000 US-Dollar anbot. Ein russischer Hacker hat auf dem Online-Schwarzmarkt eine angebliche Windows-Sicherheitslücke angeboten, die Hunderte Millionen Nutzer betreffen soll. Die Schwachstelle soll in allen Windows-Versionen seit Windows 2000 enthalten sein und Angreifern einen uneingeschränkten Zugriff auf Windows-Rechner erlauben.

Der russische Hacker beschreibt die Sicherheitslücke, die in win32k.sys stecken soll, sehr detailliert und erklärt außerdem, was der Käufer für sein Geld enthält. Eine ins Englische übersetzte Version des Angebots steht im SpiderLabs-Blog zur Verfügung. Das Einstiegsangebot des Hackers lag übrigens bei 95.000 US-Dollar, wurde dann aber auf 90.000 US-Dollar gesenkt. Nach wie vor ist nicht geklärt, ob die vermeintliche Sicherheitslücke tatsächlich existiert. Microsoft ist das Angebot zwar bekannt, es ist aber nicht bekannt, ob Microsoft darauf reagiert hat.

Hacker, die Zero-Day-Lücken aufspüren, können auf jeden Fall eine ganze Menge Geld verdienen. Dafür müssen Sie übrigens nicht den Weg übers Darknet gehen. Firmen wie Microsoft zahlen als Belohnung für eine Zero-Day-Lücke zwischen 50.000 und 100.000 US-Dollar. Recherchen des Trustwave-SpiderLabs-Blogs zeigen, dass Unternehmen für Zero-Day-Lücken auch deutlich höhere Beträge als Microsoft zahlen. Das auf Zero-Day-Exploits spezialisierte Unternehmen Zerodium bietet zum Beispiel bis zu 500.000 US-Dollar für Zero-Day-Exploits. 

Gegen unbekannte Sicherheitslücken können sich Anwender zwar schwer schützen, grundsätzlich empfehlen die Experten des Trustwave-SpiderLabs-Teams aber folgende drei Punkte zu beherzigen:

  1. Software immer aktuell halten
  2. Intelligente Security-Produkte installieren
  3. Den gesunden Menschenverstand nutzen

www.trustwave.com

GRID LIST
DNS

DNS wird zur ersten Verteidigungslinie gegen Cyber-Attacken

F-Secure und die Global Cyber Alliance bekämpfen künftig gemeinsam bösartige URLs mit…
Fisch aus Wasser

Gezielte Cyberangriffe von „MuddyWater“

Unit 42, das Forschungsteam von Palo Alto Networks, hat Cyberangriffe beobachtet, die sie…
Malware

Was Sie jetzt über Malware wissen müssen

Neue Viren, Ransomware und Co erfordern aktuelle Anti-Malware-Programme: Häufig ist die…
DDoS

Mehr komplexe DDoS-Attacken: Gaming-Industrie im Visier

In verschiedenen Ländern sind Ressourcen ins Visier der Angreifer geraten, ebenso wie wir…
Thomas Ehrlich

„Ordinypt“ entpuppt sich als gefährlicher Wiper

Die vermeintliche Ransomware „Ordinypt“ erweist sich als gefährlicher Wiper. Ein…
IT-Sicherheit

BSI Lagebericht: IT-Sicherheit in Deutschland 2017

Dank dem BSI und vielen anderen Security-Forschern liegen uns heute wesentlich mehr…
Frische IT-News gefällig?
IT Newsletter Hier bestellen:

Newsletter IT-Management
Strategien verfeinert mit profunden Beiträgen und frischen Analysen

Newsletter IT-Security
Pikante Fachartikel gewürzt mit Shortnews in Whitepaper-Bouquet