Anzeige

Anzeige

VERANSTALTUNGEN

DIGITAL FUTUREcongress
14.02.19 - 14.02.19
In Frankfurt, Congress Center Messe

SAMS 2019
25.02.19 - 26.02.19
In Berlin

INTERNET WORLD EXPO
12.03.19 - 13.03.19
In Messe München

secIT 2019 by Heise
13.03.19 - 14.03.19
In Hannover

IAM CONNECT 2019
18.03.19 - 20.03.19
In Berlin, Hotel Marriott am Potsdamer Platz

Anzeige

Anzeige

Hacker TeamUntersuchungen von FireEye decken eine raffinierte Malware auf, die aktiv wird, noch bevor das Betriebssystem startet.

FireEye, Spezialist für den Schutz von Unternehmen vor bisher unbekannten Cyberangriffen, identifizierte im September eine neue finanziell motivierte Gruppierung von Cyberkriminellen - die sogenannte FIN1 -, die mittels raffinierter Malware auf Zahlungskartendaten abzielt. Die selten angewandte und schwer zu erkennende Technik, die auch als „Bootkit“ bezeichnet wird, startet noch bevor das Betriebssystem bootet. FireEye entdeckte die kriminellen Aktivitäten im Rahmen einer Untersuchung in einer Organisation aus der Finanztransaktionsbranche. 

Das besondere Merkmal der Malware, die Nemesis genannt wird, ist, dass sie untergeordnete Systemkomponenten infiziert, wodurch sie selbst sehr schwer zu erkennen und aufzudecken ist. Der Installationsort der Malware ist so gewählt, dass sie auch nach einem erneuten Installieren des Betriebssystems fortbesteht. Die Malware verbleibt auf dem Computer, sogar wenn der Nutzer die Festplatte löscht und das Betriebssystem neu aufsetzt.

Die Malware Nemesis ist ein Malware-Ökosystem, das umfassende Backdoors beinhaltet, die eine Vielzahl von Netzwerkprotokollen und Kommunikationskanälen für Command-and-Control (C2) bereithält. Nemesis bietet Angreifern zahlreiche Möglichkeiten wie Dateiübertragung, Bildschirmaufnahme, Keystroke logging, Prozessdurchdringung- und manipulation sowie Aufgabenplanung. Die FIN1-Gruppierung nutzt diese Malware, um Zugriff auf die Umgebung der IT-Systeme ihrer Opfer zu erhalten und die Daten von Karteneigentümern zu stehlen. Dabei wird die eingesetzte Malware während des Zugriffs kontinuierlich aktualisiert.

Weitere Nachforschungen von FireEye zeigten, dass FIN1 möglicherweise aus Russland operiert. Die Gruppierung ist für Datendiebstahl bereits bekannt und zielt auf Finanzdienstleistungsunternehmen wie Banken, Kreditgenossenschaften sowie Unternehmen aus dem Bereich der Finanztransaktionen und –geschäftsdienstleistungen.

„Die Verwendung von Malware, die außerhalb des Betriebssystems fortbestehen kann, erfordert einen anderen Ansatz zur Erkennung und Bekämpfung“, sagt Frank Kölmel, VP Central und Eastern Europe bei FireEye. „Die zahlreichen cyberkriminellen Gruppierungen, die wir beobachten, führen oft äußerst komplexe kriminelle Operationen durch, um ihre Ziele zu erreichen. Sie finden immer neue Wege, Netzwerke anzugreifen. Das richtige Verhalten bei Sicherheitsvorfällen und eine schnelle und professionelle Reaktion können jedoch dazu beitragen, die Schäden so gering wie möglich zu halten.“

Weitere Informationen zu FIN1 und den beobachteten Entwicklungen rund um die Malware Nemesis finden Sie im Blog von FireEye.

www.fireeye.de

GRID LIST
Tb W190 H80 Crop Int 18912600147da16a52b96d162a055dfc

So lassen Sie Phishing-Attacken ins Leere laufen

Sicherheitstipps haben sich in den letzten Jahren kaum verändert. Geräte wurden zwar…
Karsten Glied

Zu unbedarfter Umgang mit der IT-Sicherheit?

Zum jüngsten Hacker-Angriff auf Politiker, Journalisten und bekannten Persönlichkeiten…
Security Concept

Verantwortung für die IT-Security der eigenen Geräte übernehmen

Auf der CES werden wie jedes Jahr eine Vielzahl neuer Geräte vorgestellt. Passend dazu…
Tb W190 H80 Crop Int 5f246ccbf6b1305119a03e5f5f5f3175

CEO & Co. als Zielscheibe von Cyberkriminellen

Die Wellen in Politik und Presse schlagen hoch, wenn persönliche Daten von Personen des…
Elmar Albinger

Politiker-Hack: Passwort "Schwachstelle Mensch"

Der Hackerangriff auf deutsche Mandatsträger und Prominente hat das politische Berlin in…
Hacker mit Tastatur

Zwischen Spaß und Verbrechen - Cybercrime als gesellschaftliches Phänomen

Er ist 20 Jahre alt, Schüler und wohnt noch bei seinen Eltern. So sieht das Profil des…
Smarte News aus der IT-Welt