IT-Sicherheit in Produktion und Technik
12.09.17 - 13.09.17
In Berlin

Be CIO: IT Management im digitalen Wandel
13.09.17 - 13.09.17
In Köln

IBC 2017
14.09.17 - 18.09.17
In Amsterdam

Orbit IT-Forum: Auf dem Weg zum Arbeitsplatz der Zukunft
27.09.17 - 27.09.17
In Leverkusen

it-sa 2017
10.10.17 - 12.10.17
In Nürnberg

Eigenverantwortung wird zum Erfolgsfaktor No. 1. Kanban, Agile und Lean etablieren sich als Projektmethoden.

Das zunehmende Wissen über die Menschheit, das gesellschaftliche Zusammenleben, die Funktionsweisen des menschlichen Körpers und die gruppendynamische Prozesse, in denen wir uns befinden, nimmt seit Jahren extrem zu. Dieses Wissen bleibt nicht ohne Auswirkungen -  unter anderem auf die Prozesse im Projektmanagement. Weil ein immer besseres Verständnis darüber vorherrscht, "wie der Mensch funktioniert", stellt sich die Menschheit auch immer mehr darauf ein.

Mattias Hällström, schwedischer Visionär und Projectplace-Gründer, sieht hierin viele derzeitige Veränderungen in der Gesellschaft und unserer Art zu arbeiten begründet: „Der Homo Sapiens ist von der Grundveranlagung her ein soziales Wesen, das sich über das Zusammenleben und –arbeiten definiert. Dank seiner sprachlichen und kognitiven Fähigkeiten ist er in der Lage, ein sehr komplexes Verhalten an den Tag zu legen. Der Mensch ist der perfekte „Zusammen-Arbeiter“ – das ist auch die Ursache dafür, dass er zum Herrscher über die Erde wurde.“   

Like it!

Ausgehend von der Tatsache, dass der Mensch ein soziales Wesen ist, das nach Anerkennung und Gemeinschaft strebt, erscheinen zahlreiche Neuerungen in der Arbeitswelt in einem anderen Licht. Auch das explosionsartige Wachstum der sozialen Netzwerke ist dadurch erklärbar. Was aber hat das mit den Veränderungen und Trends im Projektmanagement zu tun?

Ein essentieller Bestandteil von Projekten ist die Teamarbeit, bei der es nicht nur um Fachwissen, sondern auch um soziale Kompetenz geht. Durch die heutigen technischen Möglichkeiten, wie etwa das Arbeiten in der Cloud, haben sich auch Prozesse und Vorgehensweisen geändert. Geblieben ist allerdings das menschliche Bedürfnis nach Anerkennung und Anteilnahme. Für das Zusammenspiel bedeutet das, dass beispielsweise trotz räumlicher Distanz menschliche Nähe aufgebaut werden kann – in Facebook-Manier mit einem Like-it-Button.

Das ist der Grund, warum immer mehr Projektmanagement-Tools Features integrieren, die die Interaktion vereinfachen und das menschliche Miteinander fördern. Bedenkt man gleichzeitig,  dass es bereits 30 Jahre nicht-lineare Projektmanagement-Methoden gibt, ist nachvollziehbar, warum sie gerade jetzt einen solchen Zuspruch erfahren: Die Menschen drängen immer mehr danach eigenverantwortlich zu agieren und Anerkennung für ihre Leistung zu bekommen.

Megatrend 2014: Kanban & Co.

Unser ureigener Antrieb ist es, Dinge zu gestalten und Verantwortung zu übernehmen. Die oft eingesetzte Darstellungsform von Gattdiagrammen lässt dafür allerdings nur wenig Freiraum – anders ist es dagegen bei Methoden wie Agile, Lean und Kanban. Bei Kanban etwa kann sich jeder aus einem Projektteam aktiv Aufgaben nehmen und erledigen; das bringt das Projekt weiter, schafft Entlastung und gleichzeitig bekommt der Ausführende die Anerkennung der Gruppe.

„Die Vorteile dieser Methoden liegen auf der Hand“, findet Hällström. „Durch die Transparenz – etwa beim Kanban-Board – entsteht automatisch eine gegenseitige Kontrolle, schließlich sind alle Vorgänge für jeden einsehbar. Außerdem hilft die stark visuelle Darstellungsform, dass Dinge leichter verstanden werden.“

Erfolgsrezept Eigenverantwortung

Aufs Ganze betrachtet, entsteht auch mehr Eigenverantwortung und Freiraum für den Einzelnen. Das wiederum führt dazu, dass Teammitglieder stärker gewertschätzt werden und sich deshalb in der Regel überdurchschnittlich einbringen. „Psychologische Aspekte wie Empathie oder Motivation werden für den Erfolg eines Projekts immer wichtiger“, sagt Hällström. „Da sind pluralistische Netzwerke, wie sie von modernen Techniken unterstützt werden sehr hilfreich. Aber sie beeinflussen auch unsere Art zu kommunizieren, weil sie unser Verhalten sichtbar machen. Und weil die indirekte Wahrnehmung von Informationen  ebenfalls an Bedeutung gewinnt, ist es nur logisch, dass sich auch die Art in Projekten zu arbeiten immer mehr in diese Richtung entwickelt.“

Frische IT-News gefällig?
IT Newsletter Hier bestellen:

Newsletter IT-Management
Strategien verfeinert mit profunden Beiträgen und frischen Analysen

Newsletter IT-Security
Pikante Fachartikel gewürzt mit Shortnews in Whitepaper-Bouquet