Anzeige

Mitarbeiter Team

Eine neue Studie von Genesys, einem globalen Cloud-Anbieter in der Orchestrierung von Kundenerlebnissen, zeigt, dass ein Drittel der Deutschen unter dem Corona-bedingten Defizit an zwischenmenschlichen Beziehungen leidet.

Dieses wirkt sich laut eigener Aussage negativ auf Lebensfreude, Gesundheit und Wohlbefinden der Befragten aus. Es gibt aber auch solche, die sich dank digitaler Vernetzung verbundener mit ihren Mitmenschen fühlen. Dadurch fühlen sich diese zudem physisch und mental besser als vorher.

Das Interaktions-Defizit macht unglücklich

Die Kontaktbeschränkungen während der Corona-Pandemie haben uns gezeigt, wie gut uns das Miteinander mit anderen Menschen tut. Dies verdeutlicht auch die aktuelle Studie vom unabhängigen Marktforschungsinstitut Savanta, die für den Genesys-Connected-Customer-Experience-Bericht durchgeführt wurde. Sie fand heraus, dass 45 Prozent der deutschen Verbraucher die Lockdowns als schwierig empfanden. Ein Drittel der Deutschen fühlt sich seit Beginn der Pandemie weniger mit seinen Mitmenschen verbunden. 

Diese Personen gaben zudem an, weniger glücklich zu sein (59 Prozent), die Auswirkungen auf ihre psychische Gesundheit zu spüren (55 Prozent), ein geringeres Maß an Fitness und Wohlbefinden (51 Prozent) und ein höheres Maß an Ängsten zu haben (39 Prozent). Ihr Mangel an zwischenmenschlichen Beziehungen führte sogar dazu, dass 53 Prozent weniger Geduld und 49 Prozent weniger Empathie aufbrachten, wenn sie mit anderen interagierten.

Je stärker vernetzt, desto glücklicher

Demgegenüber steht ein Fünftel (21 Prozent) der deutschen Verbraucher, das sich seit Beginn der Pandemie stärker mit anderen verbunden fühlt und die Vorteile dessen in vielen Bereichen des Lebens spürt. So fühlen sich 37 Prozent dieser Personen glücklicher als vor der Pandemie und 34 Prozent verspüren ein höheres Maß an Fitness und Wohlbefinden.

Der Unterschied: Die sich verbundener fühlenden Verbraucher sind deutlich stärker vernetzt als die sich weniger verbunden fühlenden Personen und verwenden regelmäßig die sozialen Medien, um die Lücke der persönlichen Interaktionen zu überbrücken. 38 Prozent haben die Vernetzung über soziale Medien während der Pandemie sogar gesteigert.

Die Connected-Customer-Experience-Studie von Genesys zeigt also, dass die digitale Interaktion in der neuen Normalität eine wertvolle Rolle einnimmt. Sie gleicht das Interaktions-Defizit aus und ermöglicht zwischenmenschliche Beziehungen, die sich positiv auf unsere Lebensfreude und Gesundheit auswirken. 

www.genesys.com/de


Artikel zu diesem Thema

Home Office
Aug 07, 2021

Aktuelle Herausforderung "Hybrides Arbeiten"

Der erste Lockdown hat die meisten Unternehmen unvorbereitet getroffen und viele hatten…
Social Media
Mai 24, 2021

Wer nutzt Social Media?

Clips gucken, Posts posten, kernig kommentieren: 76 Prozent der Deutschen ab 16 Jahren…

Weitere Artikel

Hybrid Working

Wissensaustausch am hybriden Arbeitsplatz

Lockdown, Homeoffice, hybride Arbeitsmodelle: Die meisten Unternehmen sind mittlerweile im „neuen Normal“ angekommen. Was das für den Wissensaustausch und die Personalentwicklung in Unternehmen bedeutet, erläutert im Folgenden Anton Bollen, Customer & Market…
Learning

Lerntrends 2021: Starke Nachfrage bei Kursen zu KI und Data Science

Coursera, Inc., eine Online-Lernplattform, analysierte Trends bei Lernenden in Deutschland als Teil ihrer jährlichen Studie.
Unternehmenskultur

Unternehmenskultur wird zum Gamechanger in der Krise

Wie gut hat der Mittelstand die Corona-Krise überstanden? Konnten Unternehmen sogar davon profitieren und wenn ja, was war die Voraussetzung für den Erfolg? Eine Umfrage zeigt deutlich: Zwar gibt es Faktoren wie Branchenzugehörigkeit, auf die Betriebe keinen…
IT Experte

Kündigungswelle: „Mangel an digitalen Talenten in allen Fachbereichen“

Die Nachfrage nach Kandidaten stieg 2021 exponentiell an und zeitgleich auch die Anforderungen der Mitarbeiter an Arbeitgeber und Arbeitsplatz. Der plötzliche Wandel hin zu einem schrumpfenden Bewerbermarkt hat enorme Auswirkungen auf die Einstellungspolitik…
Münzen

Europas Ausgaben für IT- und Business-Services klettern 2021 auf Rekordhöhe

Europas Markt für IT- und Business-Services kletterte 2021 auf eine neue Rekordhöhe, wobei sich das Wachstum im vierten Quartal jedoch verlangsamte. Dies meldet der aktuelle EMEA ISG Index auf Basis der neuesten Zahlen der IT-Services-Branche. Er wird von der…
HR

Personaler schätzen ihre HR-Softwarelösungen

Neue und mobile Arbeitsweisen machen es vielen Unternehmen wichtiger denn je, notwendige Prozesse zu digitalisieren. Das trifft auch auf das Personalmanagement zu. Wo punkten Hersteller von Human Resources-Lösungen bei den Anwendern und wo sehen Anwender noch…

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.