Anzeige

Recruiting

Fachkräftemangel, demografischer Wandel, Wirtschaftskrisen – all diese Faktoren sorgen dafür, dass der Arbeitsmarkt immer wettbewerbsintensiver wird.

Allein die Dax-30-Unternehen hatten laut einer Handelsblatt-Umfrage im März dieses Jahres, 14.000 offene Stellen und das trotz hoher Einstellungsbereitschaft. Immer weniger geeignete Kandidaten kommen auf eine freie Stelle und diese Talente sind heiß begehrt. Eine tägliche Herausforderung für Personalvermittler. Es ist ihre Aufgabe, die Spreu vom Weizen zu trennen – und das so schnell wie möglich. Nur durch einen effizienten Prozess, können sie die Anzahl der Vermittlungen steigern und ihr Geschäft ausbauen.

Längst reichen analoge Prozesse nicht mehr aus, um diese Effizienz zu gewährleisten. Der moderne Recruiting-Prozess muss digital und in vielen Teilen automatisiert sein. Nur so können Personalvermittler angemessen auf die Herausforderungen im Arbeitsmarkt reagieren, die Bedürfnisse der Kandidaten erfüllen und konkurrenzfähig bleiben.

Zu den elementaren Bestandteilen der Digitalstrategie im Recruiting zählen Applicant-Tracking-Systeme (ATS), zu Deutsch Bewerbermanagementsysteme. Ein ATS ist eine Software-Anwendung, die die Personalbeschaffung und das Bewerbermanagement auf einer einzigen Plattform abbildet. So können Fehler vermieden werden, da es als Single-Point-of-Truth alle Daten bündelt und sinnvoll organisiert. Zeitfresser, wie Routineaufgaben, lassen sich automatisieren und Recruiter behalten den Überblick über alle Kandidaten, ihre Fähigkeiten und Interaktionen. Damit sparen sie wertvolle Zeit, die sie für die Optimierung der Candidate und Customer Experience nutzen können.

Bewerbermanagementsysteme erleichtern das Recruiting erheblich. Doch wie so häufig bei der Digitalisierung, stehen Unternehmen auch hier vor der Frage, was genau sie bei der Wahl einer Lösung beachten müssen. Die folgenden fünf Kriterien helfen dabei, den Entscheidungsprozess voranzutreiben:

  • Offenes Ökosystem: Jedes Unternehmen hat individuelle Bedürfnisse, deshalb ist es ratsam, ein ATS mit offenem Ökosystem zu wählen. Eine offene Plattform ermöglicht die Anpassung an spezifische Anforderungen, indem Drittanbieter integriert, Erweiterungen hinzugefügt oder neue Anwendungen erstellt werden können.
  • E-Mail-Integration: Mit einem Gadget für den E-Mail-Posteingang sind alle relevanten Informationen über die Bewerber an einem Ort verfügbar. Es können direkt im Posteingang Notizen hinzugefügt, Lebensläufe gesichtet und analysiert oder Dateien angehängt werden.
  • Listen: Mit übersichtlichen Listen können Recruiter den Überblick über Bewerbungen und offene Stellen behalten. Zudem lassen sich die Datensätze im System in filterbare Kategorien, z. B. „Top-Vertriebskandidaten“ oder „Verfügbare Ingenieure“, unterteilen. So können relevante Informationen zum Status der Bewerber oder der Position schnell abgeglichen werden. Sobald eine Stelle zu besetzen ist, können Recruiter unmittelbar und gezielt reagieren.
  • Notizen: Jede Interaktion mit einem Bewerber ist wichtig. Deshalb sollten allen Teammitglieder sämtliche Informationen zu den Kandidaten zur Verfügung stehen. Mithilfe von Notizen können Mitarbeiter Bewerber-Daten z. B. nach einem Gespräch direkt im ATS auf den neuesten Stand bringen. So geht nichts verloren und Gespräche lassen sich nahtlos weiterführen.
  • CRM-Integration: Traditionell wird ein ATS zur Verwaltung der Kandidaten und ein Customer-Relationship-Management-(CRM-)System zur Verwaltung von Kundenbeziehungen verwendet. Beide bieten gerade für Personaldienstleister immense Vorteile, denn sie müssen sowohl mit Kunden und Kandidaten interagieren und beide miteinander verbinden. Deshalb ist eine Kombination der Lösungen sinnvoll. Recruiting-CRM-Funktionen erleichtern die Verwaltung der Kundenbeziehung und helfen, Aufträge effizienter zu generieren und abzuschließen. Mit einer Integration werden alle Seiten bestmöglich bedient und Prozesse sinnvoll zusammengeführt.

Automatisierung und KI verbessern die Candidate und Customer Experience

Besonders in unserer hybriden Arbeitswelt, zeigt sich schnell, warum sich die Investition in ein ATS lohnt. Wenn nicht alle Mitarbeiter an einem gemeinsamen Ort arbeiten, gehen nicht digitalisierte Informationen schnell verloren. Zudem fallen durch die vielen Automatisierungsmöglichkeiten komplizierte Absprachen weg, da Benachrichtigungen, Erinnerungen oder Unterlagen eigenständig vom System versendet und der Kandidaten-Status automatisch verfolgt werden.

Im Schnitt spart jeder Mitarbeiter täglich 3,2 Stunden durch die Automatisierung von Routineaufgaben (Bullhorn Automation Buyer’s Guide). Ein Zeitgewinn, der sich beim Aufbau von Beziehungen deutlich bemerkbar macht. Doch hier muss nicht Schluss sein. Wird das ATS durch eine KI unterstützt, können Recruiter weiter entlastet werden und sich noch stärker auf zwischenmenschliche Beziehungen konzentrieren. KI kann schnell eine Vielzahl von Daten sichten, analysieren und passende Kandidaten vorschlagen. Das bedeutet, dass der Bewerbungsprozess noch zügiger und zielgerichteter ablaufen kann. Zudem kann KI potenzielle Probleme mit Kunden erkennen und nötige Schritte einleiten, um die Wogen frühzeitig zu glätten.

Schmerzpunkte identifizieren und in das richtige ATS investieren

Recruiting erfordert Schnelligkeit und Genauigkeit. Gleichzeitig ist der Prozess stark mit dem individuellen Menschen und seinem Leben verknüpft, deshalb muss er auch persönlich und fair sein. Eine Aufgabe, die in unserer digitalen und wettbewerbsorientierten Welt ohne Technologie nicht mehr zu lösen ist. Personalvermittler brauchen starke Tools wie Applicant-Tracking-Systeme, die sie entlasten und ihnen Freiraum geben, um ihren Kandidaten die bestmögliche Erfahrung zu bieten, sie schnell zu vermitteln und auf der anderen Seite ihre Kunden zufriedenzustellen. Personalvermittler müssen sich dafür überlegen, wie ihr Recruiting-Prozess ablaufen soll und wo sie Unterstützung benötigen. Die oben genannten Kriterien, helfen dabei, die richtige Entscheidung zu treffen.

Julia Gotor Schäffer, Account Director für Enterprise Accounts
Julia Gotor Schäffer
Account Director für Enterprise Accounts, Bullhorn

Artikel zu diesem Thema

Startup
Aug 03, 2021

Startups wünschen sich mehr Einsatz bei Digitalisierung der Verwaltung

Wenn in wenigen Monaten der Koalitionsvertrag für die nächste Legislaturperiode…
Recruiting
Jul 18, 2021

4 Tipps für digitales IT-Recruiting

Viele Unternehmen berichten von Schwierigkeiten, sich im Wettbewerb um qualifizierte…
mobiles Arbeiten
Mär 15, 2021

Hybride Arbeitswelt verlangt von Mitarbeitern größeres Skillset

Immer mehr Menschen arbeiten sowohl aus dem Büro als auch von Zuhause aus – und das wird…

Weitere Artikel

Outsourcing

Das kleine Sechsmalsechs des Sourcing-Projekterfolgs

Outsourcing-Projekte haben eine große Fallhöhe: Unternehmen erwarten schnelle Ergebnisse mit relativ wenig Aufwand. Der Teufel aber steckt im Detail, und scheinbare Nebensächlichkeiten können das Sourcing in Schieflage bringen.
Home Office

Fünf Fragen an die hybride Arbeitswelt

Die heutige Arbeitswelt schafft bereits neue Wege dafür, wie Unternehmen ihre Mitarbeiter entwickeln und unterstützen können, um wettbewerbsfähig zu bleiben. Dennoch verkompliziert ein hybrides Umfeld nach der Pandemie diese Realitäten zusätzlich.
Bundestagswahl

Politik in der Kritik: Freelancer setzen auf FDP und Grüne

Mit 94 Euro bleibt der durchschnittliche Stundensatz der Freelancer trotz Corona-Pandemie unverändert zum Vorjahr. Beim Blick auf die Politik und die bevorstehenden Bundestagswahlen 2021 sind sich die Freiberufler laut Freelancer-Kompass einig: Jeder Zweite…
Home Office

Produktivität im Homeoffice? Oft wird nicht in Lösungen investiert!

Mehr als 18 Monate, nachdem die Pandemie Deutschland erreicht und Unternehmen ins Homeoffice gezwungen hat, haben nur zwei Fünftel der Unternehmen nach eigenen Angaben die erforderlichen Werkzeuge und Technologien bereitgestellt, um die…
Businesspeople

Führung und Teamwork jetzt neu zu kalibrieren

In jeder Krise stecken Chancen. Denn sie fordert auf, sich zu besinnen und neu auszurichten. Das alles kann fruchten – muss es aber nicht. Die Möglichkeiten bieten sich zwar an, packen muss man sie schon selber. „Einfach so“ geht auch nach der Krise nicht.

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.