Anzeige

KI-Technologie

Wie arbeiten wir in der Zukunft? Welche bleibenden Einflüsse wird die Pandemie auf unsere Arbeitsweise nehmen und welche werden mit Hilfe von künstlicher Intelligenz kommen? Ein Interview mit Martin Krill, geschäftsführender Gesellschafter der Hager Unternehmensberatung.

Ein Blick in die Glaskugel, wie sieht unsere Arbeitswelt in den nächsten Jahren aus?

Martin Krill: Die Veränderungen sind ganz klar auch von den Auswirkungen und Erfahrungen durch die Corona-Pandemie getrieben. Hinzu kommt die nach wie vor rasant wachsende digitale Transformation. Sicher werden nach der Corona-Krise wieder mehr Menschen zurück in die Büros kehren. Da sich das Arbeitsmodell ‚Homeoffice‘ in den letzten Monaten allseits bewährt hat, ist ein Mix aus Präsenz- und Remotearbeitsumgebung gut vorstellbar. Wichtig bei den Work Mixtures ist es, die zwischenmenschlichen Komponenten nicht außer Acht zu lassen. Hier benötigen die Führungskräfte und Key Player neben einem ausgeprägten technischen Verständnis auch eine große Portion Empathie, um zu spüren, wenn ein Mitarbeiter mehr oder ein anderer weniger Führung benötigt. In einem 5-Tage Präsenzbetrieb ist das einfacher wahrzunehmen als in einer remote Variante.

Muss Arbeit auch sinnstiftend sein?

Martin Krill: Gerade während Corona werden sich viele Arbeitnehmer nach dem Arbeitsmotiv gefragt haben und warum sie das tun, was sie tun. Hier sind erneut die Manager gefordert, ihren Mitarbeitern den Sinn und den Hintergrund ihres Tuns zu vermitteln. Nicht jeder kann seine Berufung zum Beruf machen, aber mit einem Verständnis für das eigene Tun und dem Erfolg der Tätigkeit können Arbeitgeber das Thema Purpose – die Sinnhaftigkeit – hilfreich unterstützen.

Welchen Einfluss hat KI an dieser Stelle?

Martin Krill: Die Sinnfindung wird nicht einfacher, wenn Algorithmen herrschen. Je nach Job stellt sich hier schnell die Frage nach der eigenen Daseinsberechtigung. In Start-up Unternehmen ist KI ein wahrer Booster der Sinnhaftigkeit. Sie helfen dabei, innovative Ideen erfolgreich umzusetzen.

Man kann sagen, dass die Digitalisierung sich wie ein Pendel oder eine Schaukel auswirkt. Auf der einen Seite ist sie eine wahre Bereicherung, auf der anderen Seite wirkt sie als Bedrohung.

Gibt es einen gesunden Mittelweg?

Martin Krill: Ich finde, dass KI nicht als Bedrohung verstanden werden sollte, sondern zu einem Umdenken innerhalb der Belegschaft führen kann. Führungskräfte dürfen sich nicht darauf beschränken, nur Mitarbeiter einzustellen, die bestimmte Skills mitbringen. Vielmehr sollten menschliche und künstliche Intelligenz kombiniert werden, um letztendlich die Produktivität zu stärken oder gar zu maximieren. Außerdem schafft KI in einem gewissen Rahmen auch eine formale Grundlage für mehr Gerechtigkeit in der Arbeitswelt. Dies kann auch zu einer Beflügelung rund um das Thema Diversity führen.

Welchen Tipp geben Sie den Führungskräften mit auf den Weg?

Martin Krill: Eines ist klar, die Chefin oder der Chef der Zukunft muss nicht nur umdenken, sondern auch umlernen, denn die Führungsrolle ist nicht mehr nur eine disziplinierende Gestalt. Im Homeoffice sind alle der Kontrolle entzogen, das Sinnversprechen wird zur Führungsaufgabe, Chefs werden Vorbilder und Ideengeber in Puncto Purpose und Mission.

Wichtig ist es, den Mitarbeitern aktiv ein Wir-Gefühl zu vermitteln und sie nicht zu vernachlässigen oder gänzlich sich selbst zu überlassen. Dies motiviert jeden Einzelnen und bringt letztendlich auch dem Unternehmen ein Weiterkommen – wir haben alle auch ein Leben nach dem Coronavirus und auch mit alltäglicher KI.

Vielen Dank für das Gespräch!

Martin Krill, Geschäftsführer
Martin Krill
Geschäftsführer, Hager Unternehmensberatung

Artikel zu diesem Thema

Cybersecurity Home
Jul 06, 2020

Corona-Lockdown sorgt für wachsendes Bewusstsein für Cybersicherheit

Trend Micro veröffentlicht heute neue Umfrageergebnisse, die zeigen, wie Mitarbeiter im…
KI-Handschlag
Jul 03, 2020

Künstliche Intelligenz ist in Deutschland angekommen

p.p1 p.p2 Künstliche Intelligenz (KI) gilt als Schlüsseltechnologie, deren…
Home Office
Jun 25, 2020

Gefahren für die IT-Sicherheit im Home Office – von A bis Z

Immer noch arbeitet eine große Zahl der deutschen Angestellten von zuhause aus. Das Home…

Weitere Artikel

Homeoffice

Mit IT Dienstleistungen Struktur in die veränderte Arbeitswelt reinbringen

Bereits im vergangenen Jahr gab es durch die Auswirkungen der Pandemie große Veränderungen und neue Herausforderungen für die Arbeitswelt. Auch in diesem Jahr hat sich daran leider nicht viel geändert, weil man es längst noch nicht geschafft hat, die…

Das sind die 7 größten Produktivitätskiller

Die tägliche E-Mail-Flut, unstrukturierte Meetings und das ständig klingelnde Telefon – verschiedenste Störquellen können uns immer wieder aus unserem Workflow reißen und stehen unserer Produktivität im Weg.
Führungskraft

Am Morgen Abteilungsleiter, am Abend Party-Löwe

Im Theater ist es die Aufgabe des Regisseurs, dafür zu sorgen, dass die Figuren klar gezeichnet sind und dass jeder Schauspieler weiß, was er wann zu tun hat.
Homeoffice

Die erfolgversprechendsten SAP-Weiterbildungen

Wer sich beruflich weiterbilden möchte, steht häufig vor der Qual der Wahl. Es gibt heutzutage unzählige Weiterbildungsmöglichkeiten zu quasi jedem Thema. Aufgrund der fortschreitenden Digitalisierung in nahezu allen Bereichen des alltäglichen Lebens, bieten…
Unternehmensprozesse

Die Fast-Close-Bewegung ist noch nicht vorbei

BARC (Business Application Research Center) veröffentlicht die Studie “Account Reconciliation and Closing – The Journey from Excel to Artificial Intelligence”.

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.