Net.Law.S 2018
20.02.18 - 21.02.18
In Nürnberg, Messezentrum

CESIS 2018
20.02.18 - 21.02.18
In München

SAMS 2018
26.02.18 - 27.02.18
In Berlin, Maritim proArte

Plentymarkets Online-Händler-Kongress
03.03.18 - 03.03.18
In Kassel

Search Marketing Expo 2018
20.03.18 - 21.03.18
In München, ICM – Internationales Congress Center

Dr. Bettina HorsterDr. Bettina Horster, Direktorin Mobile im eco – Verband der deutschen Internetwirtschaft e. V., sieht Licht und Schatten in der Mobile-Branche. Das Bezahlen mit dem Smartphone sieht die Branchenkennerin weiterhin als lahme Ente – allerdings besteht Anlass zu Optimismus.

Wie jedes Jahr gibt eco – Verband der deutschen Internetwirtschaft e.V. wieder die „Tops und Flops des Jahres“ heraus. Die eco Kompetenzgruppe Mobile hat hierzu die wichtigsten Fakten herausgearbeitet. Dr. Bettina Horster, Direktorin Mobile, zeichnet ein sehr vielschichtiges Bild der Mobile-Branche mit Licht und Schatten. 

Demnach gehören der Trend „Mobile Only“, Global Roaming mit der eSIM, das mobile Internet, Smartphones als Steuerungseinheiten des Internets der Dinge (Internet of Things, IoT), Big Data und die Vermessung und Smartifizierung mit Wearables und Smartwatches zu den derzeitigen Topthemen.

Als „Rohrkrepierer“ und lahme Enten haben sich dagegen Mobile Payment, Abhörsicherheit und der Schutz mobiler Geräte, die weiterhin komplexe Entwicklung von Mobile Services und die Angst des Mittelstands vor der Digitalisierung im Rahmen von Industrie 4.0 erwiesen. Letztere spiegelt sich zum Beispiel auch in der Angst vor Diebstahl von geistigem Eigentum durch die Wettbewerber im Wertschöpfungsnetz wider. Das bestätigen 22 Prozent der IT-Experten, die im Rahmen des „eco Report Mobile Trends 2015“ um ihre Meinung gebeten wurden. 39 Prozent stimmen der Annahme zumindest noch in Teilen zu. Lediglich ein Drittel der Befragten sieht diese Sorge eher als unbegründet.

Mobile dominiert bereits in vielen Bereichen

„Der mobilen digitalen Kommunikation gehört nicht nur die Zukunft, sondern in vielen Bereichen bereits die Gegenwart“, betont Horster. Dies macht die Branchenkennerin beispielsweise auch daran fest, dass Facebook immer mehr mobile Nutzer verzeichnet und Google Seiten ohne mobile Optimierung seit Kurzem mit schlechteren Rankings bestraft. Das Smartphone nimmt hierbei eine zentrale Schlüsselrolle ein. So hat es nicht nur das Internet revolutioniert, sondern wird auch für das IoT unverzichtbar. Damit die Anwendungen präzise Ergebnisse liefern können, ist eine intelligente Verarbeitung von großen Datenmengen erforderlich. Daher sind auch moderne Big Data Analyse-Technologien ein wichtiges Topthema für Mobile. „We are no longer in a Mobile First World, we are in a Mobile Only World”, resümiert Horster mit einem Zitat von Google-Gründer Larry Page.

Lahme Enten können immer noch laufen lernen

Große Hoffnungen hat die Mobile-Expertin, dass M-Payment zum letzten Mal als Flop gelistet wird. Die Entscheidung von Aldi Nord, NFC-Zahlungen einzuführen, gibt laut Horster Anlass zu Optimismus.

Obwohl die Industrie 4.0 durch das Global Roaming mit der eSIM einen wichtigen Fortschritt macht und internationale Machine-to-Machine-Geschäftsmodelle (M2M) finanziell kalkulierbar werden, hat der Mittelstand bei der M2M-Kommunikation allerdings noch großen Nachholbedarf. So fürchten viele mittelständische Betriebe dadurch Daten-, Wissens- und Patentklau. Die Frage, was mit immer mehr personenbezogenen Daten, die unter anderem via Smartphone oder Wearables gesammelt werden, passiert und wie diese ausreichend geschützt werden können, bringt Horster zu einer weiteren lahmen Ente. „Gleichzeitig sind die Abhörsicherheit und der Schutz mobiler Geräte nicht ausreichend sichergestellt.“

Das zeigt auch der „eco Report Mobile Trends 2015“. 42 Prozent der befragten IT-Experten sehen den herkömmlichen Datenschutz als längst überholt an. Über die Hälfte bestätigt diese Aussage noch in größten Teilen. Den Grund dafür erklären die Experten direkt im Anschluss. So sind 91 Prozent der Befragten ganz (55 Prozent) oder teilweise (36 Prozent) bereit, für Services, wie zum Beispiel WhatsApp oder Facebook, auf Datensicherheit zu verzichten. Für die Nutzung akzeptieren sie, dass die Anbieter ihre Daten vermarkten.

 
GRID LIST
Tb W190 H80 Crop Int 935992d66e3ffb91b6b103974e3919fb

Wi-Fi and the City – Drahtlos zur intelligenten Stadt von morgen

Urbanisierung boomt. Doch das Bevölkerungswachstum in Städten ist eine Belastung für…
Tb W190 H80 Crop Int 3c6f415158642c5922a6acd7c60fbb97

NB-IoT: Schmalband mit großer Anwendungsbreite

Für die Vernetzung von Sensoren im Internet der Dinge bietet die standardisierte…
Smart Parken in Hamburg

Bequeme Parkplatzsuche per App

Die Ursachen für innerstädtischen Parkplatzmangel sind bekannt. Smart-Parking-Lösungen…
New Release

Riverbed stellt Xirrus Wi-Fi Access Point vor

Riverbed Technology bringt einen neuen Xirrus Wi-Fi Access Point (AP) auf den Markt,…
Upgrade

Es ist an der Zeit für Enterprise Communications

Digitalisierung verändert aktuelle Geschäftsmodelle durch Trend-Technologien wie Big Data…
Mobile Menschen

Mobile-Commerce im Aufschwung

Laut ARD/ZDF-Onlinestudie 2016 sind über 56 Prozent der deutschen Internetnutzer mobil…
Smarte News aus der IT-Welt

IT Newsletter


Hier unsere Newsletter bestellen:

 IT-Management

 IT-Security