Anzeige

Anzeige

VERANSTALTUNGEN

Software Quality Days 2019
15.01.19 - 18.01.19
In Wien

CloudFest 2019
23.03.19 - 29.03.19
In Europa-Park, Rust

SMX München
02.04.19 - 03.04.19
In ICM – Internationales Congress Center München

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Lizenzen Software 558652861 700

Wie ein Damoklesschwert schwebt das Thema „Indirekte Software-Nutzung“ über vielen Unternehmen, und der Druck auf IT-Verantwortliche und Geschäftsleitung wächst. Bestehen unsere aktuellen Software-Lizenzierungen die strengen Audits durch Hersteller wie SAP, Oracle oder Microsoft, oder drohen teure, ungeplante Nachzahlungen? 

Spätestens seit dem spektakulären Urteil über den britischen Getränkehersteller Diageo und der damit verbundenen Nachzahlung von über 50 Millionen Euro befürchten SAP-Kunden, dass auch ihnen Unheil in Form von teuren Nachlizensierungen drohen kann – ausgelöst durch die indirekte Nutzung. Das Trügerische daran ist, dass sich SAP-Kunden in Sicherheit wähnen, da sie die Nutzungsrechte über zuvor definierte Packages erworben haben. Sobald allerdings nicht-lizenzierte Software und Schnittstellen Daten aus der SAP-Lösung abrufen – sei es innerhalb des eigenen Unternehmens oder etwa über Dritte wie Lieferanten – kommt es zur indirekten Nutzung. Und dieser Vorgang ist unter Umständen lizenzpflichtig und wird von den großen Software-Häusern aktuell streng überprüft. Denn hier geht es um sehr große Summen.

„Nach unseren Erfahrungen sind in mittelständischen Unternehmen und internationalen Großkonzernen 30 bis 40 Prozent der eingesetzten SAP-Software unzureichend oder falsch lizensiert“, verrät Dr. Jan Hachenberger, Geschäftsführer der international agierenden Unternehmensberatung ConSalt GmbH. „Ein Fehler, der bei einem Audit durch den Software-Hersteller ungeahnte finanzielle Konsequenzen nach sich ziehen kann“, so Hachenberger weiter. Jedoch reicht eine Ist-Bestandsaufnahme für eine dauerhaft lizenzkonforme Nutzung nicht aus, da sich die IT-Struktur im Unternehmen analog zu den Geschäftsprozessen kontinuierlich verändert und weiterentwickelt.

Die ersten Schritte zur Sicherstellung lizenzkonformer Nutzung

ConSalt rät Unternehmen, nicht abzuwarten, bis ein Audit seitens des Software-Herstellers angestoßen wird, sondern selbst aktiv zu werden, um eventuelle Lizenzverstöße rechtzeitig aufzuspüren und zu korrigieren. Und dies sind die ersten Maßnahmen:

  • Identifizieren Sie die indirekte Nutzung von SAP: Identifizieren von SAP-Schnittstellen und -Add-ons oder Anwendungen von Drittanbietern. Analysieren der Interaktion zwischen Benutzer und System mit SAP-Add-ons oder Anwendungen von Drittanbietern.
  • Leiten Sie die Lizenzanforderungen ab
  • Identifizieren Sie Möglichkeiten zum Ändern der Schnittstellen- / Benutzerberechtigungen

consalt.de/de/artikel/indirekte-sap-nutzung-selbstdiagnose-und-leitfaden.html

GRID LIST
Compliance

Compliance aus dem ERP-System

Auch wenn sich die Aufregung um die europäische DSGVO etwas gelegt hat: Der betriebliche…
Tb W190 H80 Crop Int C9554a41a61bad8c7ac6871a1583c301

ERP-Trends: Was wichtig ist

Das Jahr 2019 wirft bereits seine ersten Schatten voraus: Viele Mittelständler in…
ERP

ERP-Schnittstellen: Alles im "Enterprise Service Bus"

Bei der Digitalisierung lautet für Mittelständler die Frage längst nicht mehr Ob, sondern…
ERP Taste

abas stellt die Integrationsplattform „abas Connect“ für den Mittelstand vor

Die neue Integrationsplattform vereinfacht den Nachrichtenaustausch zwischen dem…
e-Invoicing

Mit E-Invoicing zur digitalen Rechnungsverarbeitung

Immer noch halten viele Unternehmen am papiergebundenen Informationsaustausch fest. Dabei…
ERP

Mammutaufgabe ERP-Einführung

Die MQ result consulting AG hat bei der Tillmann Profil GmbH in Sundern, einem Hersteller…
Smarte News aus der IT-Welt