Anzeige

Anzeige

VERANSTALTUNGEN

IT-SOURCING 2019 – Einkauf meets IT
09.09.19 - 10.09.19
In Düsseldorf

IT-Sourcing 2019 - Einkauf meets IT
09.09.19 - 10.09.19
In Düsseldorf

ACMP Competence Days Berlin
11.09.19 - 11.09.19
In Stiftung Deutsches Technikmuseum Berlin, Berlin

MCC CyberRisks - for Critical Infrastructures
12.09.19 - 13.09.19
In Hotel Maritim, Bonn

Rethink! IT 2019
16.09.19 - 17.09.19
In Berlin

Anzeige

Anzeige

Lizenzen Software 558652861 700

Wie ein Damoklesschwert schwebt das Thema „Indirekte Software-Nutzung“ über vielen Unternehmen, und der Druck auf IT-Verantwortliche und Geschäftsleitung wächst. Bestehen unsere aktuellen Software-Lizenzierungen die strengen Audits durch Hersteller wie SAP, Oracle oder Microsoft, oder drohen teure, ungeplante Nachzahlungen? 

Spätestens seit dem spektakulären Urteil über den britischen Getränkehersteller Diageo und der damit verbundenen Nachzahlung von über 50 Millionen Euro befürchten SAP-Kunden, dass auch ihnen Unheil in Form von teuren Nachlizensierungen drohen kann – ausgelöst durch die indirekte Nutzung. Das Trügerische daran ist, dass sich SAP-Kunden in Sicherheit wähnen, da sie die Nutzungsrechte über zuvor definierte Packages erworben haben. Sobald allerdings nicht-lizenzierte Software und Schnittstellen Daten aus der SAP-Lösung abrufen – sei es innerhalb des eigenen Unternehmens oder etwa über Dritte wie Lieferanten – kommt es zur indirekten Nutzung. Und dieser Vorgang ist unter Umständen lizenzpflichtig und wird von den großen Software-Häusern aktuell streng überprüft. Denn hier geht es um sehr große Summen.

„Nach unseren Erfahrungen sind in mittelständischen Unternehmen und internationalen Großkonzernen 30 bis 40 Prozent der eingesetzten SAP-Software unzureichend oder falsch lizensiert“, verrät Dr. Jan Hachenberger, Geschäftsführer der international agierenden Unternehmensberatung ConSalt GmbH. „Ein Fehler, der bei einem Audit durch den Software-Hersteller ungeahnte finanzielle Konsequenzen nach sich ziehen kann“, so Hachenberger weiter. Jedoch reicht eine Ist-Bestandsaufnahme für eine dauerhaft lizenzkonforme Nutzung nicht aus, da sich die IT-Struktur im Unternehmen analog zu den Geschäftsprozessen kontinuierlich verändert und weiterentwickelt.

Die ersten Schritte zur Sicherstellung lizenzkonformer Nutzung

ConSalt rät Unternehmen, nicht abzuwarten, bis ein Audit seitens des Software-Herstellers angestoßen wird, sondern selbst aktiv zu werden, um eventuelle Lizenzverstöße rechtzeitig aufzuspüren und zu korrigieren. Und dies sind die ersten Maßnahmen:

  • Identifizieren Sie die indirekte Nutzung von SAP: Identifizieren von SAP-Schnittstellen und -Add-ons oder Anwendungen von Drittanbietern. Analysieren der Interaktion zwischen Benutzer und System mit SAP-Add-ons oder Anwendungen von Drittanbietern.
  • Leiten Sie die Lizenzanforderungen ab
  • Identifizieren Sie Möglichkeiten zum Ändern der Schnittstellen- / Benutzerberechtigungen

consalt.de/de/artikel/indirekte-sap-nutzung-selbstdiagnose-und-leitfaden.html

GRID LIST
ERP Cloud

Fünf Vorteile von ERP in der Cloud

Die Migration des ERP-Systems in die Cloud bietet überzeugende Vorteile. IFS zeigt auf,…
Tb W190 H80 Crop Int 07ad50919cee9c0719375daeef86655f

Wie intelligent ist KI in einem ERP-System wirklich?

Cloud-basierte ERP-Lösungen reduzieren Wartungsaufwände und schaffen eine moderne…
ERP

ERP-Migration: Auf zu neuen Ufern

„Never change a running system“ heißt es. Dennoch: Irgendwann steht in jedem Unternehmen…
Master Data Stick

Die sechs größten Fehler beim Stammdaten-Management

In jedem Projekt zum Stammdaten-Manage­ment tauchen typische Probleme auf. Information…
ERP-Lastenheft

ERP-Lastenheft: DNA für den Projekterfolg

Mit dem Lastenheft definieren Unternehmen die Erfolgsgrundlage ihres ERP-Projekts. Manche…
papierloses Unternehmen

Elektronische Gehaltsabrechnung für ein papierloses Unternehmen

Das papierlose Zeitalter ist schon längst angebrochen. Dennoch setzen viele Unternehmen…