Anzeige

Anzeige

VERANSTALTUNGEN

DWX-Developer Week
24.06.19 - 27.06.19
In Nürnberg

4. Cyber Conference Week
01.07.19 - 05.07.19
In Online

IT kessel.19 – Der IT Fachkongress
04.07.19 - 04.07.19
In Messe Sindelfingen

ACMP Competence Days Berlin
11.09.19 - 11.09.19
In Stiftung Deutsches Technikmuseum Berlin, Berlin

MCC CyberRisks - for Critical Infrastructures
12.09.19 - 13.09.19
In Hotel Maritim, Bonn

Anzeige

Anzeige

Conversion Rate Optimization

"Conversion Rate Optimization" ist ein geflügelter Begriff. Im Wesentlichen verbessert CRO die Leistung der Webseite, indem es die Chancen erhöht, die Besucher der Webseite zu konvertieren.

„Converting“ könnte abhängig von der Webseite das Ausfüllen eines Formulars, der Kauf eines Produkts oder das Abonnieren eines Blogs sein. Mit anderen Worten, Sie nutzen den Traffic, den Sie bereits haben, und machen das Beste daraus.

Im Folgenden finden Sie fünf Hinweise darauf, dass Ihr Unternehmen eine Conversion-Rate-Optimierungsstrategie benötigen könnte:

1. Ihre Webseite hat viel Traffic, die Conversion-Rate ist jedoch niedrig

Sie haben die SEO-Götter besänftigt und die Leute landen auf Ihrer Seite, aber Sie zerbrechen sich den Kopf über die Einnahmen, die nicht fließen. Ihre Besucher prallen trotz des hervorragenden Inhalts und des exzellenten Designs von der Seite ab.

Wenn Ihre Webseite eine hohe Absprungrate aufweist, neigt Google dazu, Ihre Position bei den organischen Suchergebnissen zu senken. Was Sie brauchen, ist eine Heatmap, um zu verstehen, wie Ihre Besucher mit der Webseite interagieren. So können Sie überprüfen, ob sich Ihre Besucher so verhalten, wie Sie es erwartet haben.

Darüber hinaus können Sie anhand einer Funnel-Analyse für Ihre Webseite herausfinden, wo auf Ihrer Nutzerreise die Drop-Offs am größten sind. Isolieren Sie den Engpass, der die Drop-Offs verursacht, und verbessern Sie die Nutzererfahrung auf Ihrer Seite. Beobachten Sie, wie Ihr Umsatz wächst, wenn Sie diesen Prozess ausführen.

2. Ihre Kenntnisse der Kundenpsychologie stimmen nicht mit dem Verhalten Ihrer Kunden überein

Intuition und Annahmen können Sie bei der Gestaltung Ihrer Webseite weit bringen. Dennoch ist es wichtig, Ihre Ideen kritisch zu hinterleuchten und die Möglichkeit in Betracht zu ziehen, dass Ihre Erwartungen nicht der Realität entsprechen könnten.

Mit einem Heatmap-Test können Sie nachvollziehen, wie Besucher mit Ihrer Seite interagieren, welche Spots Klicks bekommen und welche Stellen nicht die Aufmerksamkeit bekommen, die sie verdienen. Wenn Benutzer nicht auf die gewünschte Stelle klicken, ändern Sie die Seite, um mehr Aufmerksamkeit auf dieses Element zu lenken.

3. Sie haben Ihre Webseite seit Jahren nicht überarbeitet

Wenn Sie Ihre Webseite seit einiger Zeit nicht aktualisiert oder ihr Design geändert haben, können Sie sich selbst in Schwierigkeiten bringen. Ihre Besucher verlieren möglicherweise das Interesse oder werden von veralteten Webseitenbestandteilen vergrault.

Google legt eine höhere Suchpriorität für Aktualität und Relevanz fest. Ihre Webseite muss im Trend liegen, um relevant zu bleiben. Es kann also durchaus von Vorteil sein, verschiedene Varianten auszuprobieren. Fügen Sie Kundenreferenzen hinzu, konzentrieren Sie sich auf Ihr Branding, verwenden Sie neue Fotos - was auch immer Vertrauen erweckt.

4. Sie haben gerade Ihre Webseite überarbeitet

Sie haben Ihrer Webseite endlich ein neues Gesicht gegeben - neuen Inhalt, ein anderes Design. Aber mit wechselnden Geschmäckern und optimierten Webseiten werden immer mehr Nutzer damit konfrontiert, wie "attraktiv" aussieht. Und dies könnte sicherlich Auswirkungen darauf haben, wie sie Webseiten betrachten.

Wenn Sie einen A/B-Test oder einen Split-URL-Test durchführen, können Sie vergleichen, wie sich zwei Versionen derselben Seite bei Ihrer Zielgruppe ankommen, und dann die Kampagne mit mehr Engagement umsetzen. Es ist ratsam, die Seite an einem Teil des Publikums zu testen, bevor Sie sich für das neue Design entscheiden.

5. Sie haben blind Ihren WebDesignern vertraut

Der Designer ist Experte, wenn es um Ästhetik und Farbgebung geht. Aber wenn Ihre Nutzer schnell aussteigen, kann Ihnen CRO beim Thema Verkauf unter die Arme greifen. Mithilfe von Scroll-Maps können Sie feststellen, ob Besucher zu den Inhalten gelangen, die sie sehen sollen, und dieses Wissen kann zu wertvollen Leads führen.

Sridhar IyengarSridhar Iyengar, Head of European Operations bei Zoho Corporation

www.zoho.eu/de

 

GRID LIST
Omnichannel Glühbirne

Der Weg zum Omnichannel Unternehmen

Mehrkanalfähigkeit ist, egal ob im B2C oder B2B Geschäft, heute existenziell, denn Kunden…
eBay

eBay: 5 Tipps für den rechtssicheren Verkauf

eBay ist unter Online-Händlern eine der relevantesten und absatzstärksten…
Targeting Zielscheibe

"Clear History" von Facebook - Der Untergang des Targeting?

Im ersten Quartal 2019 nahm iCrossing an Feedback-Sitzungen von Facebook zu…
Amazon

Amazon: 3 Gefährliche Stolpersteine für Online-Händler

Amazon ist für viele Händler ein attraktiver zweiter oder dritter Vertriebsweg. Doch auch…
Boxer im Ring

Raus aus der Deckung: Googles Shopping-Offensive

Auf der mit Spannung erwarteten Google Marketing Live (GML) 2019 wurden nicht nur neue…
Ampel Stopp

5 Dinge, die Online-Händler niemals tun sollten

Versteckte Kontaktmöglichkeiten, verschachtelte Seite, vergeblicher Content: Beliebte…