Anzeige

Marketing

Corona hier, Virus da: COVID-19 ist zurzeit omnipräsent, ob in Zeitungen, am TV, im Radio oder in den Sozialen Medien. Die Sintflut an meist negativen News bewirkt vor allem eines: Das Corona-Virus geht uns nicht mehr aus dem Kopf, dafür mittlerweile gewaltig auf die Nerven. Selligent Marketing Cloud hat 5 Tipps parat, wie 2020 für Marketer dennoch ein gutes Jahr werden kann.

Der MarTech-Anbieter Selligent Marketing Cloud durchbricht diese Negativspirale mit Ehrlichkeit: Ja, der Start ins neue Jahr war grauenvoll! Aber es wird auch Zeiten nach Corona geben und darauf sollten Unternehmen vorbereitet sein, sodass 2020 dennoch ein gutes Jahr werden kann.

Ob in den Medien oder beim Social-Distancing-konformen Treffen mit dem Nachbarn am Briefkasten: COVID-19 ist seit Monaten das Thema Nr. 1. Von “mich kotzt das alles an” bis hin zu “jetzt habe ich endlich mehr Zeit für mich” ist alles dabei. Aber mal ganz ehrlich: Wir alle hätten uns einen anderen Start ins Jahr 2020 gewünscht. Wie der MarTech-Anbieter Selligent Marketing Cloud in seiner neuesten Video-Kampagne zum Thema “Homeoffice” festhält, quälten wir uns alle in den letzten Wochen mit peinlichen Videocalls und Störfaktoren im heimischen Büro ab. So richtig Lust hat mittlerweile niemand mehr auf die Ausnahmesituation. Die guten News: Es wird nicht ewig so weitergehen! Auch wenn offizielle Stellen teilweise ein sehr schwarzes Zukunftsbild zeichnen – es wird ebenso eine Zeit nach Corona geben. Unternehmen sollten sich bereits jetzt auf die Maßnahmen konzentrieren, die heute für eine positive Zukunft getroffen werden können.

Fünf Dinge, die Marketer 2020 tun sollten

Gerade jetzt, wo Unternehmen keinen persönlichen Kontakt zu ihren Kunden haben können und die Online-Vermarktung an immenser Wichtigkeit gewinnt, müssen Marken ihre Weichen für die Zeit nach COVID-19 neu stellen. Da es für gute Vorsätze ohnehin bereits viel zu spät ist, Trübsal blasen aber auch nichts bringt, hat Selligent Marketing Cloud fünf Gewohnheiten gesammelt, die sich Marketer dieses Jahr zu eigen machen sollten, um die Rückschläge des ersten Halbjahres wieder gutmachen zu können.

1. Vertrauen gewinnen mit Transparenz

2020 sind wir mehr denn je auf Datenschutz bedacht, Marketer müssen daher unser Vertrauen gewinnen. Transparenz heißt hier das Zauberwort: Kunden müssen bei Datenanfragen genau wissen, welche Gegenleistungen sie für die Weitergabe erwarten dürfen (etwa personalisierte Angebote) und sie müssen die Möglichkeit haben, sich dagegen entscheiden zu können.

2. Ein ganzheitliches Markenerlebnis schaffen

Nutzererfahrung ist heutzutage Omnichannel – und zwar nahtlos verknüpft und personalisiert. Marketer müssen 2020 also nicht nur auf allen möglichen Kanälen mit ihren Kunden in Kontakt treten, sondern die Touch Points, die sie abdecken, vollständig in ein ganzheitliches Erlebnis integrieren. Basierend auf Echtzeitdaten muss somit stets persönliche Relevanz geboten werden. Dies bedeutet, eine Customer Journey zu gestalten, die durch KI-gesteuerte Personalisierung ergänzt wird, um alle erdenklichen Kundenbedürfnisse zu erfüllen.

3. Den Kunden im richtigen Moment abholen

Echtzeit-Marketing wird 2020 wieder zu einem wichtigen Schlagwort, denn immer ungeduldigere Kunden verlangen, dass Marken wissen, wer sie sind und was sie brauchen, genau dann, wenn es die Situation erfordert. Um diese Verbindung herzustellen, müssen Marketer ihre Suchanzeigenkampagnen und das ortsbezogene Marketing so optimieren, dass sie bei der Suche nach bestimmten Szenarien zuerst erscheinen. Dann geht es darum, die persönliche Verbindung aufrechtzuerhalten und den Kunden zum Kauf zu führen, egal über welchen Kanal.

4. Den Mobile-Auftritt optimieren

Mehr als 70 Prozent der Menschen lesen ihre E-Mails oder recherchieren Produkte auf ihren Smartphones. Die Optimierung von Websites und E-Mails für die mobile Darstellung ist allerdings nur die Spitze des Eisbergs. Im Jahr 2020 brauchen Vermarkter eine Strategie, die auf dem Mobiltelefon basiert. Denn kein anderer Kanal kombiniert die individuellen Präferenzen und die Kaufhistorie eines Kunden so gut mit den momentanen, situationsbedingten Bedürfnissen.

5. Den Kunden besser kennenlernen – Daten sei dank

2020 sollte eine umfassende 360-Grad-Sicht auf den Kunden Priorität haben. Unternehmen erreichen das, indem sie alle ihre Berührungspunkte mit Kunden, am besten in Echtzeit, mit einer Datenbank verbinden. Dort lässt sich das gesamte Wissen über Kunden sammeln und analysieren. Dadurch wird es möglich, den Kunden die personalisierte Erfahrung zu bieten, die sie sich wünschen.

www.selligent.com/de
 


Weitere Artikel

Customer Journey

So optimieren Händler 2022 Abwicklungsprozesse und Customer Journey

Mit der steigenden Anzahl an Onlinebestellungen und der Nachfrage nach Just-in-Time-Delivery verstärken sich in diesem Jahr viele Trends, die sich schon in den vergangenen Jahren zeigten. Denis Masch, Solutions Consultant und Project Manager, bei GreyOrange…
E-Commerce

E-Commerce-Trends 2022: Nachhaltigkeit, Bezahlmethoden und Social Shopping

Checkout.com hat seinen Report zu den wichtigsten Trends im E-Commerce im neuen Jahr veröffentlicht. Demnach kann sich der elektronische Handel auf ein weiteres Wachstumsjahr freuen, das durch neue, digitale Geschäftsmodelle beschleunigt wird.
2022

Wie wir 2022 einkaufen werden - Metaversum, Conversational Commerce & Co

2021 war ein echtes Boom-Jahr für den E-Commerce. Laut dem Bundesverband E-Commerce und Versandhandel Deutschland (Bevh) dürfte sich dieser Trend auch 2022 fortsetzen. Beste Voraussetzungen für alle Marktteilnehmer, wenn sie denn alle wichtigen Entwicklungen…
E-Commerce

So profitieren Webshops vom E-Commerce-Boom

Der E-Commerce-Boom geht weiter: 2021 haben fast alle Internetnutzer:innen mindestens einmal jährlich online bestellt, mehr als ein Drittel der Nutzer:innen sogar mehr als einmal pro Woche. Doch allein der Fakt, dass Online-Shopping zunehmend zur bestimmenden…
2022

2022 im Zahlungsverkehr: POS bekommt Flexibilität und der Rechnungskauf Regeln

Wer gehofft hatte, dass sich 2022 schon als Nach-Corona-Jahr bezeichnen ließe, lag leider falsch. Die Pandemie geht weiter, doch wir alle stellen uns mittlerweile darauf ein; auch beim Bezahlen.
KPI

Brand-Fit adé: Risikominimierung durch Performance-Marketing

Was sagen Likes, Views oder Kommentare über den Erfolg einer Kampagne aus? Richtig - (fast) nichts! Unternehmen, die sich bei der Suche nach dem perfekten Markenbotschafter am klassischen Brand-Fit orientieren, spielen mit dem finanziellen Feuer.

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.