Anzeige

Digitalisierung

Unternehmen sehen Sozialkompetenzen als wichtige Treiber des digitalen Wandels. Ganz oben auf der Liste steht dabei Kreativität, die von 86 Prozent der Firmen genannt wird.

Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Umfrage von Bitkom Research im Auftrag von Tata Consultancy Services (TCS) unter 953 Unternehmen mit 100 oder mehr Mitarbeitern in Deutschland.

Digitalisierung verändert die Arbeitswelt grundlegend und auch klassische Wissensarbeit wird zunehmend automatisiert, allen voran repetitive und administrative Tätigkeiten“, sagt Frank Karcher, Personalleiter bei TCS. „Kreativität hingegen wird auf absehbare Zeit nicht von einer Maschine ersetzt werden. Unternehmen haben erkannt, dass die kreativen Fähigkeiten der Mitarbeiter ausschlaggebend sind für eine ausgeprägte Innovationskultur und erfolgreiche Digitalisierung.“

Als fast ebenso wichtig sehen Unternehmen die Teamfähigkeit (85 Prozent). Auf den weiteren Plätzen folgen crossfunktionale Kompetenzen (79 Prozent) und Entscheidungsfähigkeit (77 Prozent). Für drei von vier Unternehmen (75 Prozent) ist Kritikfähigkeit wichtig, anschließend folgen Gesprächs- und Verhandlungsführung (73 Prozent) sowie interkulturelle Kompetenz (72 Prozent). Auch Networking-Fähigkeiten (68 Prozent) und Einfühlungsvermögen (60 Prozent) stehen bei den Firmen hoch im Kurs.

„Mit der Arbeit im Homeoffice in den vergangen Monaten hat sich die Art der Zusammenarbeit verändert – Teams arbeiten von verschiedenen Orten virtuell miteinander. Und gerade für Telefon- und Videokonferenzen sind Soft Skills entscheidend, wenn Projekte erfolgreich sein sollen“, sagt TCS-Personalleiter Frank Karcher.

Crash-Kurs für Digitalkompetenzen

Aber auch Fachkompetenzen sind wichtig für das Gelingen der digitalen Transformation. Mehr als acht von zehn Unternehmen (84 Prozent) sagen, die Mitarbeiter sollten über allgemeine Digitalkompetenz verfügen. Das ist ein Anstieg von zehn Prozentpunkten verglichen mit 2018 (74 Prozent). Allerdings sind aktuell nur 65 Prozent der Unternehmen mit der Kompetenz im Umgang mit digitalen Technologien und Anwendungen zufrieden. Jedes zweite Unternehmen (50 Prozent) gibt an, dass Mitarbeiter neue Technologien schnell annehmen. Ähnlich viele (44 Prozent) beklagen allerdings auch den großen Aufwand, die Mitarbeiter vom Einsatz neuer Technologien zu überzeugen.

Allerdings wurde die Umfrage noch vor der Corona-Krise durchgeführt. „Der abrupte Wechsel ins Homeoffice dürfte wie ein Crash-Kurs für Digitalkompetenzen gewirkt haben“, sagt Frank Karcher. „Millionen Beschäftigte haben sich innerhalb kürzester Zeit mit Videokonferenzen und Kollaborationstools vertraut gemacht.“

Inzwischen kehrt zwar nach und nach ein Teil der Beschäftigten in die Büros zurück, das Beratungsunternehmen sieht aber keine vollständige Rückkehr zur alten Arbeitsweise. „Das mobile Arbeiten wird vielen Arbeitnehmern zumindest teilweise erhalten bleiben und damit auch der Umgang mit digitalen Tools“, sagt Karcher. „Die Veränderungsgeschwindigkeit wird sogar weiter zunehmen. Unternehmen sollten nicht nur in neue Technologien investieren, sondern auch in die Weiterbildung der sozialen und digitalen Kompetenzen ihrer Belegschaft.“

Fachkompetenzen: Erwartungen häufig höher als Realität

Die wichtigste Fachkompetenz aus Unternehmenssicht ist Datenanalyse und -interpretation (91 Prozent) – diese bringen Mitarbeiter jedoch in nur 66 Prozent der Unternehmen in zufriedenstellendem Maße mit. Und auch bei anderen Fähigkeiten klaffen Erwartung und Realität auseinander: So ist Projektmanagement für 87 Prozent der Firmen eine relevante Kompetenz, allerdings verfügen lediglich 69 Prozent der Mitarbeiter über entsprechende Fähigkeiten.

Programmierkenntnisse sind für sechs von zehn Unternehmen (62 Prozent) relevant, 55 Prozent sind mit den Kompetenzen ihrer Mitarbeiter zufrieden. Etwas mehr als die Hälfte der Befragten (53 Prozent) sieht im Beherrschen agiler Methoden eine wichtige Kompetenz für die digitale Transformation – hier zeigt sich keine Lücke zu den vorhandenen Fähigkeiten.

 

Hinweis zur Methodik: Grundlage der Angaben ist eine Unternehmensbefragung, die Bitkom Research im Auftrag des IT-Beratungsunternehmen Tata Consultancy Services im Juni und Juli 2019 durchgeführt hat. Dabei wurden 953 Unternehmen mit 100 oder mehr Mitarbeitern befragt. Die Interviews wurden mit Führungskräften durchgeführt, die in ihrem Unternehmen für das Thema Digitalisierung verantwortlich sind. Dazu zählen Geschäftsführer und Vorstandsmitglieder ebenso wie Entscheider aus den Bereichen Digitale Technologien, Informationstechnik, Operatives Geschäft und Finanzwesen. Die Umfrage ist repräsentativ für die deutsche Gesamtwirtschaft ab 100 Mitarbeitern.

www.tcs.com/de


Artikel zu diesem Thema

Digitale Transformation
Aug 16, 2020

Digitale Transformation als Folge der Krise

Viele Unternehmen haben mehrere Jahre lang an ihrer digitalen Transformation gearbeitet –…
Home Office Corona
Aug 06, 2020

Mitarbeiter leiden unter sozialem Kontaktverlust im Home Office

Noch wissen wir nicht, wann die Post-Corona-Ära endlich beginnt. Doch die Einflüsse, die…

Weitere Artikel

Digitalisierung

Wie IT-Abteilungen die Transformation im Unternehmen vorantreiben können

Der digitale Wandel und disruptive Technologien verändern grundlegend die Art und Weise, wie Unternehmen arbeiten und ihren Kunden schnell und flexible einen Mehrwert bieten.
Glasfaserkabel

Dank Vorvermarktungsportal schnell Glasfaserausbauprojekte sichern

Gigabit-schnelles Internet über „Fiber to the home“, also Glasfaser bis in die Wohnung, ist die Zukunft. Für Communication Service Provider (CSPs), die ein Stück von diesem Kuchen wollen, gilt jetzt schnell sein.
5G

Revolution in Echtzeit: Tempo bei Ausbau für 5G-Netz

Der Mobilfunkstandard 5G ist um ein Vielfaches schneller als 4G und soll die mobile Welt mittelfristig komplett verändern. Die Pandemie hat dem Ausbau keinen Abbruch getan. Bis Jahresende soll es in Deutschland schon 30 Millionen Nutzer geben.
Europa Digitalisierung

Warum eine europäische digitale Souveränität gelingen kann

Seitdem der EuGH das transatlantische Datenschutzabkommen Privacy Shield für ungültig erklärt hat, werden verstärkt Rufe nach europäischer digitaler Souveränität laut. Kann das gelingen? Elmar Geese, COO bei Greenbone Networks, nennt fünf gute Gründe, warum…
künstliche Intelligenz

Künstliche Intelligenz ist die Mondlandung des 21. Jahrhunderts

Wie sieht die Welt von morgen aus? Wie können wir sie mit intelligenten Lösungen besser machen? Darüber spricht Co-CEO Ana Campos von Trivadis mit Persönlichkeiten, die Antworten haben.
Hotel

Digitalisierung unabdingbar für Erholung des Gastgewerbes

Das Gastgewerbe nimmt den Betrieb wieder auf. Doch in der Zwischenzeit sind die Anforderungen in den Bereichen Technologie und Digitalisierung gehörig gewachsen. Einige Betriebe der Branche konnten in punkto Digitalisierung durch die Entwicklung von…

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.