VERANSTALTUNGEN

it-sa 2018
09.10.18 - 11.10.18
In Nürnberg

Internet World Congress
09.10.18 - 10.10.18
In München

plentymarkets Omni-Channel Day 2018
12.10.18 - 12.10.18
In Kassel

Digital Marketing 4Heroes Conference
16.10.18 - 16.10.18
In Wien und München

4. Esslinger Forum: Das Internet der Dinge
17.10.18 - 17.10.18
In Esslingen

FutureWorkplace OnlineAcht von zehn Arbeitnehmern sind der Ansicht, dass sich im Jahr 2036 die Arbeitsplätze in Europa durch Technologien und Prozesse verändert haben werden, die heute noch nicht einmal existieren. 

Eine neue von Ricoh Europe in Auftrag gegebene und von Coleman Parkes durchgeführte Studie fordert vorausdenkende Arbeitnehmer auf, sich ihre künftige Arbeitsumgebung vorzustellen. In Folge von neuen Technologien und Prozessen, die innovative Arbeitsstile unterstützen, ist diese interaktiver, moderner und besser für die Zusammenarbeit ausgelegt.

Die Ergebnisse zeigen eine große Bereitschaft, relativ kurzfristig neue Technologien zu verwenden, die die Art und Weise, in der die Mitarbeiter mit Kollegen und Informationen interagieren, verbessern und vereinfachen können. Arbeitnehmer aus Bereichen wie dem Finanzdienstleistungssektor, Gesundheitswesen, Bildungswesen und dem öffentlichen Sektor zeigen großen Weitblick hinsichtlich der Innovationen, die in den nächsten 10 bis 22 Jahren erwartet werden. Mehr als die Hälfte erwartet, dass ihnen innerhalb des nächsten Jahrzehnts die folgenden Innovationen von ihren Arbeitgebern zur Verfügung gestellt werden:

  • Touch-basierte interaktive Geräte (69 Prozent)
  • Die Fähigkeit alle Aufgaben mit Spracherkennung auszuführen (60 Prozent)
  • Augmented-Reality-Brillen (56 Prozent)

59 Prozent sagen ebenfalls voraus, dass sie innerhalb der nächsten 20 Jahre virtuelle Assistenten oder Hologramme senden können, die an ihrer Stelle an Konferenzen teilnehmen. Doch die Arbeitnehmer wurden aufgefordert, noch weiter zu denken. Als nächste Innovationen erachten sie folgende für wahrscheinlich: Drohnen, Bluetooth von Gehirn zu Gehirn und kleine Geräte, die im Ohr getragen werden und Audio- und Videodaten als elektronische Signale direkt an das Gehirn übertragen.

Wenn es um das Identifizieren der wichtigsten Vorteile eines High-Tech-Arbeitsplatzes geht, werden die Optimierung der geschäftlichen Kernprozesse, der bessere Zugriff auf Informationen und die Fähigkeit schneller zu arbeiten, von den Arbeitnehmern gleich eingestuft. Das weist darauf hin, dass die Kernanforderungen wie digitalisierte Prozesse, das Anzeigen und Verwenden von Daten bei Bedarf und die schnelle Übernahme von technologischen Änderungen für eine produktive Arbeit auch künftig ausgesprochen wichtig bleiben.

Verpasste Gelegenheiten

Trotz der weitverbreiteten Begeisterung für einen High-Tech-Arbeitsplatz geben mit 29 Prozent weniger als ein Drittel der Arbeitnehmer an, dass ihr Unternehmen starkes Interesse zeigt, neue Arbeitsstile zu schaffen und Technologien bereitzustellen, um die Zukunft greifbar zu machen. Zusätzlich zu verpassten Gelegenheiten, die Produktivität zu steigern und ihren Wettbewerbsvorteil zu verbessern, riskieren Unternehmen, die es heute versäumen einen digitalen, agilen Arbeitsplatz zu schaffen, wertvolle Mitarbeiter an Wettbewerber zu verlieren oder in der Zukunft nicht mehr zu existieren. Die Studie zeigt außerdem, dass Unternehmen, bevor sie sich mit der Bandbreite zukünftiger Innovationen beschäftigen, zuerst die heute verfügbaren fortschrittlichen Technologien und relevanten Prozesse ausnutzen sollten.

So sind Plattformen für die interne Zusammenarbeit, webbasierte Konferenzen und Follow-Me Druck die, in dieser Reihenfolge, drei am höchsten eingestuften Systeme, die die Arbeitnehmer derzeit nicht verwenden, aber benötigen, um heute produktiver zu arbeiten. Weiter sind elektronisch gespeicherte Informationen für die Arbeitnehmer neben E-Mails und dem Internet weiterhin die wertvollste Technologiekompetenz und obwohl 62 Prozent der Befragten digitale Informationen verwenden und nützlich finden, kann einer von sechs Arbeitnehmern nicht auf diese zugreifen.

David Mills, CEO von Ricoh Europe, sagt: „Es ist aufregend, dass die nächsten beiden Jahrzehnte Innovationen hervorbringen werden, die nicht nur die Produktivität und den Wettbewerb steigern, sondern auch Mitarbeiter inspirieren, darüber nachzudenken, was als nächstes kommt und wie sie damit effektiver arbeiten können. Das verstärkt die Anforderung an Unternehmen, ihre traditionellen Arbeitsstile zu überprüfen und anzupassen, um flexibler zu werden und die Vorteile künftiger digitaler Innovationen nutzen zu können. Für einige bedeutet das einen Kulturwandel. Für alle bedeutet das, dass sie sich in den nächsten 20 Jahren und darüber hinaus weiterentwickeln können. Wer weiß? Vielleicht werden unsere virtuellen Vertreter Mitte des Jahrhunderts die neuesten Systeme und Prozesse einführen, während wir daran arbeiten, die Produktivität, den Kundenservice und die geschäftliche Rentabilität auf eine Weise weiterzuentwickeln, die wir uns noch nicht einmal vorstellen können.”   

www.ricoh.de

GRID LIST
Raumfahrer

Mit KI die unendlichen Weiten des Weltraums entdecken

Seit dem Seit dem 8. Juni ist Alexander Gerst im Rahmen der Mission „Horizons“ an Bord…
Blockchain

Erstes digitales B2B-Informationssystem auf Blockchain-Basis

Aus dem Datalovers-Lab kam kürzlich etwas Großes auf uns zu: Vor knapp zwei Wochen haben…
Michael Gloss

Premiere des Deutschen IT-Leiter-Kongresses DILK

Michael Gloss, Geschäftsführer von Wolters Kluwer Deutschland, im Gespräch mit it…
Martin Beims

Servicewüste Deutschland im Licht der Digitalisierung

Vor fast 30 Jahren lautete die Aufreger-Schlagzeile ‚Servicewüste Deutschland‘. Die…
KI

Sechs Faktoren entscheiden über den Erfolg von KI

Immer mehr Power-User in Fachabteilungen drängen darauf, KI-basierte Applikationen…
Tb W190 H80 Crop Int 16bec5ef61e05bdb582571ce0d95c23a

Vernetzte Plattformen für die moderne Stadt

Die Digitalisierung und der damit einhergehende Gebrauch von Internetdiensten für…
Smarte News aus der IT-Welt