VERANSTALTUNGEN

it-sa 2018
09.10.18 - 11.10.18
In Nürnberg

Internet World Congress
09.10.18 - 10.10.18
In München

plentymarkets Omni-Channel Day 2018
12.10.18 - 12.10.18
In Kassel

Digital Marketing 4Heroes Conference
16.10.18 - 16.10.18
In Wien und München

4. Esslinger Forum: Das Internet der Dinge
17.10.18 - 17.10.18
In Esslingen

WAN Cloud

"Cloud First" heißt die Devise in immer mehr Unternehmen. IDC beispielsweise geht davon aus, dass Ende 2018 mehr als 84 Prozent der Unternehmen in Deutschland Cloud-Services nutzen, 42 Prozent davon in umfassendem Maße.

Nur 9 Prozent der befragten Unternehmen haben noch keine Cloud-Strategie definiert. Dass die Cloud immer attraktiver wird, ist kein Wunder. Denn heute kann ein Unternehmen fast alle IT-Services von Cloud-Service-Providern beziehen, von Rechenleistung über Storage-Kapazitäten und Unified-Communications-Lösungen bis hin zu Office-Paketen und Software-Entwicklungsplattformen.

Dadurch kommt jedoch ein Faktor ins Spiel, den selbst manche IT-Abteilung zunächst nicht "auf dem Radar" hat: die Anbindung an Cloud-Rechenzentren über Wide Area Networks (WANs). Je stärker ein Unternehmen Cloud-Services einsetzt, desto höher muss die Verfügbarkeit von WAN-Leitungen und lokaler Netzwerkverbindungen sein (LAN). Am besten sollte sie bei 99,999 Prozent liegen.

Keine Kompromisse eingehen

Diese "Five Nines" sind ein sportiver Wert, auch und gerade in unternehmensweiten Netzen. Doch er lässt sich erreichen – mithilfe von Software-Defined WANs. Denn diese Technologie stellt beispielsweise Funktionen wie eine dynamische Pfadkontrolle (DPC) bereit. Sie behält die aktiven Verbindungen eines SD-WAN im Auge. Fällt der primäre Link aus, schaltet die DPC in weniger als einer Sekunde auf eine Reserveverbindung um. In einer klassischen Aktiv-Passiv-Konfiguration mit einem passiven Ersatz-Link kann das mehrere Minuten dauern.

Eine hohe Verfügbarkeit hängt jedoch von weiteren Faktoren ab. Dazu zählt die Netzwerk-Hardware, vor allem die in Außenstellen. Stand der Dinge war viele Jahre lang, dass in Niederlassungen zwei Router implementiert wurden. Sie verwendeten Protokolle wie VRRP (Virtual Router Redundancy Protocol) oder HSRP (Hot Standby Router Protocol), um ein ausfallsicheres "Router-Pärchen" aufzusetzen. Der Nachteil: Beide Systeme müssen separat konfiguriert werden. Zudem sind redundante WAN-Dienste, inklusive unterschiedlicher IP-Adressen, erforderlich, um eine aktiven und einen passiven (Reserve-)Router zu konfigurieren.

Der bessere Weg: ein SD-WAN-Cluster

Doch es auch anders und vor allem einfacher. SD-WAN-Lösungen wie etwa Silver Peak Unity EdgeConnect ermöglichen es, in einem Arbeitsgang ein ausfallsicheres Active-Active-SD-WAN-Cluster einzurichten. Und dies ohne redundante WAN-Services und mehrere IP-Adressräume. Es liegt auf der Hand, dass IT- und Netzwerkadministratoren lieber eine solche Lösung bevorzugen, als mühselig zig Router von Hand einzurichten.

Hinzu kommt, dass ein SD-WAN-Cluster eine Verfügbarkeit von 99,999 Prozent aufweist. Überlange Kaffeepausen, weil das Weitverkehrsnetz nicht funktioniert und kein Zugriff auf Applikationen möglich ist, gehören damit in Niederlassungen der Vergangenheit an.

Platzsparende Alternative: SD-WAN-Management aus der Cloud

Wenn es in einer Niederlassung oder der Firmenzentrale eng zugeht, ist ein Cluster allerdings unter Umständen nicht der passende Ansatz, um ein SD-WAN zu verwalten. In diesem Fall bietet es sich an, die Hochverfügbarkeitsfunktionen eines Software-Defined WAN via Cloud zu steuern. Eine solche Lösung stellt Silver Peak mit Unity Orchestrator as a Service bereit.

Unity Orchestrator eine Management-Software, mit der Nutzer den gesamten Datenverkehr steuern können, der durch ein SD-WAN von Silver Peak läuft. In der Cloud erhält jeder User einen eigenen Container, der von denen anderer Unternehmen abgeschottet ist. Dadurch benötigt ein Unternehmen keine Server und Storage-Systeme vor Ort mehr, um das SD-WAN zu "orchestrieren". Mithilfe der Software lassen sich auch die Hochverfügbarkeits-Funktionen konfigurieren – an allen Standorten, an denen ein softwarebasiertes Weitverkehrsnetz m Einsatz ist.

Kurzum, es gibt keinen Grund mehr, die Implementierung einer ausfallsicheren WAN-Infrastruktur mit einer Verfügbarkeit von "Five Nines" auf die lange Bank zu schieben. Denn die entsprechenden Lösungen sind vorhanden, etwa Silver Peaks Unity Orchestrator und die SD-WAN-Lösung UnityEdge Connect – und sie lassen sich so intuitiv bedienen, dass es fast schon Spaß macht, ein hochverfügbares SD-WAN einzurichten.

Der Autor: Zeus Kerravala ist Gründer und Principal Analyst des Beratungshauses ZK Research. Es stellt Kunden taktische und strategische Analysen und Beratungsleistungen zur Verfügung. Zur Zielgruppe von ZK Research zählen IT- und Netzwerkmanager sowie Anbieter von Hard- und Software sowie von IT-Services. Zudem spricht ZK Research Investoren an, die sich an IT-Unternehmen beteiligen möchten.

zkresearch.com
 

GRID LIST
Interview Ralf Strassberger CenturyLink

Ihr Netzwerk neu gedacht

CenturyLink hat im vergangen Jahr Level3 Communications übernommen. Entstanden ist ein…
Edge Data Center von Rittal

Praktische Tipps für 5G, Blockchain und Industrial Analytics

Die IoT-Veranstaltungsreihe von Cloud Ecosystem und Rittal findet im September in Berlin,…
Wolfgang Sowarsch

Stiefkind Sekundärspeicher: ROI einer Scale-out-Infrastruktur

Wolfgang Sowarsch von Commvault hat sich in einer ruhigen Minute mal überlegt, was das…
15

Apple aktualisiert MacBook Pro – schneller und mit neuen Funktionen für Profis

Apple hat das MacBook Pro mit höherer Leistung und neuen Profi-Funktionen aktualisiert,…
Tb W190 H80 Crop Int 775ac528c7968761631ff816c092b592

Unterscheidungskriterium RZ-Zertifizierung

Zertifizierungen von Rechenzentrumsbetreibern sind nicht „nice to have“, sondern bieten…
Rechenzentrum Alarm

Warum der Bedarf nach RZ-Risikoanalysen steigt

Die Nachfrage nach Risikoanalysen für Rechenzentren steigt. Nach Angaben von Michael…
Smarte News aus der IT-Welt