IT-Sicherheit in Produktion und Technik
12.09.17 - 13.09.17
In Berlin

Be CIO: IT Management im digitalen Wandel
13.09.17 - 13.09.17
In Köln

IBC 2017
14.09.17 - 18.09.17
In Amsterdam

Orbit IT-Forum: Auf dem Weg zum Arbeitsplatz der Zukunft
27.09.17 - 27.09.17
In Leverkusen

it-sa 2017
10.10.17 - 12.10.17
In Nürnberg

Fujitsu PRIMERGY CX600 M1 ServerFujitsu stellte im Rahmen der ISC High Performance Messe in Frankfurt den neuen PRIMERGY CX600 M1 Server vor. Das speziell für HPC-Anwendungen entwickelte System erfüllt die hohen Anforderungen, die in Punkto hochparalleler Berechnungen großer Datenmengen in diesem Bereich gestellt werden.

  • Ausgelegt für hochparallele High Performance Computing Anwendungen
  • Erste Fujitsu Server-Generation mit Intel Xeon Phi Prozessoren
  • Einsatz der Server ab Dezember im Supercomputer „Oakforest-PACS“ in Tokio
  • Maximale Rechendichte mit einer neunmal höheren Leistung im Vergleich zu Standard-Servern

Hauptanwendungsgebiete des neuen Servers sind Forschung, Produktentwicklung und Business Intelligence. Das neue System besteht aus dem Gehäuse des PRIMERGY CX600 M1 und bis zu acht Serverknoten des PRIMERGY CX1640 M1. Dadurch ermöglicht es extrem dichte Cluster und kann mit einem äußerst attraktiven Preis-Leistungsverhältnis aufwarten.

Für die neuen modularen Server verwendet Fujitsu die besten derzeit verfügbaren Komponenten. Fujitsu setzt hier auf die Intel Xeon Phi-Prozessoren mit bis zu 72 Kernen, und kann so hohe Parallelverarbeitung, große Vektoren und eine hohe Speicherbandbreite gewährleisten.

Durch acht eigenständige Server pro 2HE-Gehäuse finden extrem viele Server auf kleinstem Raum Platz. Im Vergleich mit einem Standard 1HE Zwei-Sockel Rack Server, bietet der PRIMERGY CX600 M1 damit eine neunmal höhere Rechenperformanz pro Höheneinheit. Ein Standard-Rack bietet nun Platz für 168 Rechenknoten und hat eine unerreichte Gesamthöchstleistung von mehr als 500 TFlops DP.

Fujitsu ist stolz darauf, dass PRIMERGY CX600 M1 Server das Herzstück des neuen Supercomputersystems „Oakforest-PACS“ bilden werden. Das von den Universitäten Tokio und Tsukuba bestellte System befindet sich derzeit bereits im Aufbau und wird ab Dezember 2016 mit insgesamt 8202 Rechenknoten zu den schnellsten Großrechnern der Welt zählen.

Uwe Neumeier, Vice President und Head of Data Center, EMEIA Product Business bei Fujitsu meint dazu: „Mit dem fortschreitenden digitalen Wandel wächst in Unternehmen auch die Nachfrage nach High Performance Computing Hardware. Die mannigfaltigen Anwendungsbereiche für Simulations- und Szenario-Berechnungen wie Big-Data Analysen für das Internet der Dinge verlangen nach einer sehr hohen Verfügbarkeit und Serverfarmen, die rekordverdächtige Parallelberechnungen durchführen können. Exakt für diese Anforderungen wird der neue PRIMERGY CX600 M1 wie Raketentreibstoff fürs Rechenzentrum wirken.“

Weitere Informationen:

Frische IT-News gefällig?
IT Newsletter Hier bestellen:

Newsletter IT-Management
Strategien verfeinert mit profunden Beiträgen und frischen Analysen

Newsletter IT-Security
Pikante Fachartikel gewürzt mit Shortnews in Whitepaper-Bouquet