IT-Sicherheit in Produktion und Technik
12.09.17 - 13.09.17
In Berlin

Be CIO: IT Management im digitalen Wandel
13.09.17 - 13.09.17
In Köln

IBC 2017
14.09.17 - 18.09.17
In Amsterdam

Orbit IT-Forum: Auf dem Weg zum Arbeitsplatz der Zukunft
27.09.17 - 27.09.17
In Leverkusen

it-sa 2017
10.10.17 - 12.10.17
In Nürnberg

UmzugControlware, Systemintegrator und Managed Service Provider, plante und realisierte zusammen mit der Goethe-Universität Frankfurt den Umzug des Hochschulrechenzentrums an den neuen Campus Westend. Im Rahmen des Projekts wurden rund 1,2 Petabyte an Daten nahezu unterbrechungsfrei und sicher in die Fibre-Channel-Infrastruktur am neuen Standort übertragen.

Die Uhr tickt für das Mammutprojekt Universitätsumzug: Bis 2020 will die Goethe-Universität Frankfurt ihren traditionsreichen Campus Bockenheim verlassen. Die dort ansässigen Fachbereiche werden sich dann auf den Campus Westend und den Campus Riedberg verteilen. Zu den schwierigsten der bis dato abgewickelten Teilprojekte gehörte der Umzug des Hochschulrechenzentrums (HRZ), das für die Verwaltung der Daten und die Bereitstellung der Web-, Mail- und File-Services an der Universität verantwortlich ist. Controlware stand der Goethe-Universität bei der Konzeption und Planung des Umzugs sowie beim Ab- und Wiederaufbau der Server- und Storage-Infrastruktur zur Seite.

Zusätzliche Festplatten verhindern Downtime

Zentrale Vorgabe der Universität war es, das Rechenzentrum im laufenden Betrieb umzuziehen ohne die Anwender in ihrer Arbeit zu beinträchtigen: In der global vernetzten Universität sind in der Regel auch nachts noch mehrere Hundert Studierende an der E-Learning-Plattform angemeldet und über die ganze Welt verteilte Partneruniversitäten tauschen auch an Feiertagen Forschungsdaten aus. Neben der Minimierung der Ausfallzeiten standen beim anspruchsvollen Umzugsprojekt zudem die Datensicherheit und Wirtschaftlichkeit im Vordergrund. Die Option, die Festplatten-Systeme in Bockenheim vollständig abzubauen, an den neuen Standort zu überführen und dort wiederaufzubauen, schied von vorneherein aus. Zum einen, weil es dadurch zwangsläufig zu einer längeren Downtime gekommen wäre – und zum anderen, weil bereits kleinste Erschütterungen der HDDs beim Transport zu Unlesbarkeit und Datenverlusten führen könnten.

Dark-Fibre-Mietleitung für einen schnellen Datentransfer

Stattdessen entschieden sich die IT-Verantwortlichen der Goethe-Universität, am Campus Westend im Vorfeld des Umzugs eine eigene Fibre-Channel-Infrastruktur zu implementieren und mit rund einem Drittel zusätzlicher Plattensysteme zu bestücken. Anschließend übertrug das Projektteam das erste Drittel des Datenvolumens über eine 15 Kilometer lange Dark-Fibre-Mietleitung auf die neuen Plattensysteme am Campus Westend. Die in Bockenheim frei werdenden HDDs wurden unter der Regie von Controlware von einem Spezialdienstleister ins neue Data Center überführt, in die dortige Fibre-Channel-Infrastruktur eingebunden und dann über mehrere Kanäle des LWL-Ringes bespielt. Auf diese Weise konnte der Umzug der Daten und Festplatten zügig und sicher in zwei Clustern abgewickelt werden.

„Wir hatten nur an zwei Wochenenden planmäßige Downtimes von einigen Stunden“, erklärt PD Dr. Hansjörg Ast, Abteilungsleiter Basisdienste an der Goethe-Universität. „Die Geschäftsprozesse der Universität wurden davon zu keiner Zeit gestört. Und die neu beschafften Festplatten eröffneten uns die Möglichkeit, eine Reihe historisch gewachsener Altsysteme abzulösen – und unsere IT-Infrastruktur nachhaltig zu modernisieren. Aus unserer Sicht ist das Projekt absolut perfekt gelaufen.“

Ausbau der Systeme am Campus Westend

Während das IT-Team im neuen Rechenzentrum am Westend die letzten Umzugsarbeiten vornimmt, läuft parallel der weitere Ausbau der Universitätssysteme auf Hochtouren. Neue, rechenintensive Anwendungen und Big-Data-Analysen sowie die unbegrenzte Archivierung von Vorlesungsaufzeichnungen in HD erfordern immer leistungsfähigere Storage- und Compute-Ressourcen. „Das gelingt nur, indem wir bewährte Konzepte beibehalten und kontinuierlich perfektionieren – und zugleich die Augen nach zukunftsweisenden Neuentwicklungen offenhalten. Mit Controlware haben wir hier einen Partner, der uns bei dieser Strategie hervorragend unterstützt“, lobt Hansjörg Ast. 

Frische IT-News gefällig?
IT Newsletter Hier bestellen:

Newsletter IT-Management
Strategien verfeinert mit profunden Beiträgen und frischen Analysen

Newsletter IT-Security
Pikante Fachartikel gewürzt mit Shortnews in Whitepaper-Bouquet